Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Verlustvortrag bei Kapitalanlagen

| Preis: 68 € | Kapitalvermögen
Beantwortet von Steuerberater Björn Balluff

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei meiner Frage handelt es sich um die Verrechnung der Verluste aus Kapitalanlagen im Jahr 2015 gegenüber dem Gewinn aus Kapitalanlagen im Jahr 2016.

Im Jahr 2015 hatte ich einen Gesamtverlust von ca. 29.000 Euro beim Handeln von Differenzkontrakten erlitten. Da es sich um einen Broker mit Sitz im Ausland handelt wurde die Kapitalertragssteuer beim Handeln nicht sofort abgezogen. In der Steuererklärung für das Veranlagungsjahr 2015 hatte ich die Verluste in der Anlage KAP mit angegeben. Als dann der Steuerbescheid für 2015 erlassen wurde, sind die Verluste aus Kapitalanlagen nicht berücksichtigt worden weil ich die Kontoauszüge meines Brokers nicht nachgereicht hatte. (Die Steuererklärung hatte ich online übermittelt) Ich ging eigentlich immer davon aus, dass ich solche Unterlagen nur auf Anfrage des Finanzamtes nachreichen und belegen muss und fragte deshalb telefonisch beim Finanzamt nach. Die Dame meinte nur, dass ich die Verluste aus Kapitalanlagen sowieso nicht mit anderen Einkommensarten verrechnen kann, deshalb wäre das doch auch nicht tragisch dass die Verluste im Steuerbescheid nicht berücksichtigt wurden. Leider wusste ich damals nicht, dass die Verluste gesondert festgestellt werden müssen um diese ins nächste Jahr als Verlustvortrag mitnehmen zu können. So ließ ich es bei diesem Steuerbescheid bleiben.

Nun, hatte ich aber im Jahr 2016 einen Gesamtgewinn von ca. 28.000 Euro aus derselben Anlagenart wie 2015 erwirtschaftet. In der Steuererklärung für das Jahr 2016 hatte ich angegeben dass ich die Verluste aus 2015 als Verlustvortrag mit den Gewinnen aus 2016 verrechnen möchte. Ich hatte auch die die Kontoauszüge meines Brokers für beide Jahre beim Finanzamt eingereicht mit der Bitte die Verluste aus 2015 nachträglich gesondert festzustellen. Laut dem Steuerbescheid 2016 muss ich nun 25% Kapitalertragssteuer auf den Gewinn nachzahlen. Im Bescheid steht auch kein Wort über den Verlustvortrag bzw. meine Bitte geschrieben. Beim Finanzamt hatte ich noch keine Auskunft dazu bekommen, da der zuständige Beamte nicht zu sprechen war.

Meine Frage nun:
Besteht für mich die Möglichkeit bzw. hab ich das Recht nachträglich die Verluste im Jahr 2015 durch das Finanzamt gesondert feststellen zu lassen und dann diese als Verlustvortrag in das Jahr 2016 mit zu nehmen? Und wenn ja, wie muss ich vorgehen?

Vielen Dank im Voraus!

Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Feststellungsfrist endet für den verbleibenden Verlustvortrag i. d. R. mit der Festsetzungsfrist für den Veranlagungszeitraum (allgemein vier Jahre), auf dessen Schluss der verbleibende Verlustvortrag gesondert festzustellen ist. Die Feststellung des verbleibenden Verlustvortrags ist jedoch weiterhin möglich, wenn dies für einen anderen Steuerbescheid von Bedeutung ist (hier Einkommensteuer). Dies gilt nur dann, wenn das FA keinen Verlustfeststellungsbescheid erlassen hat, obwohl ihm dies möglich gewesen wäre, weil die Verluste bekannt waren. Damit wird verhindert, dass den StPfl. die Folgen einer pflichtwidrigen Unterlassung treffen. 

Im vorliegenden Fall ist die Festsetzungsfrist (gem. §§ 169,170 AO) noch nicht abgelaufen (frühestens 2019). Der Feststellung kann schließlich nicht mit dem Argument widersprochen werden, Sie wären daran Schuld, dass diese Informationen dem Finanzamt nicht vorgelegen hätten. 

Sie sollten auf Basis der nachgewiesenen Verluste einen schriftlichen Antrag auf Feststellung der Verluste stellen. Wenn bisher kein Verlustfeststellungsbescheid ergangen ist, muss dies auch ohne weitere Begründungen anerkannt werden. Gleichzeitig ist Einspruch gegen den Einkommensteuerbescheid einzulegen (Einspruchsfrist darf nicht abgelaufen sein!). Im Rahmen des Einspruchs ist die Verlustverrechnung schriftlich zu beantragen.

Falls Sie noch weitere Rückfragen haben (ggf. wegen des Antrags/Einspruchs), stehe ich Ihnen gerne über die Kommentarfunktion zur Verfügung. Ich hoffe, dass Ihnen diese Ausführungen bereits etwas weitergeholfen haben. Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,

Björn Balluff

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Kapitalvermögen?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Klare und deutliche Antwort auf meine Fragen. Beratung auf hohem Niveau! Vielen Dank! verifiziert

yourXpert:
(Steuerberater)
Frage
Frage ab 120 €
399 Bewertungen

"Sie erhalten Auskünfte im Bereich Buchhaltung, Jahresabschluss und Umsatzsteuer. Für Beratung bei Ihrer Steuererklärung, Abfindungen oder Erbschaftssteuer stehe ich ebenso gerne zur Verfügung. "
701 Antworten | 14 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche