E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt und Notar)
Termin?




zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Als Fachanwalt für Arbeits- und Verkehrsrecht bearbeite ich bundesweit Verkehrsunfallangelegenheiten, Bußgeldverfahren und Kündigungsschutzverfahren. Ich biete einen umfangreichen Onlineservice mittels Internetakte, so dass ich gläsern arbeite. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 69.718 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Verkehrsunfall - Schmerzensgeld akz.und Haftungsverlust?

| Preis: 66 € | Verkehrsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt und Notar Matthias Reckels in unter 2 Stunden

Sehr geehrter Herr Reckels,
2012 erlitt ich als Beifahrerin einen sehr Motorradunfall mit schweren Kopfverletzungen und Wirbelverletzungen. Ich war 4 Monate in Kliniken und arbeite seit 2013 wieder.
Ich lebte alleine mit 4 Kindern.
Am Montag war ein Gütetermin mit dem Anwalt der gegenerischen Versicherung.
Beantragt waren 100 000 Euro Schmerzensgeld und 60.000 Euro Schadensersatz.
Geboten wurden 60 000 Euro Schmerzensgeld und 30 000 Euro Schadensersatz. Wenn ich dies akzeptiere- was mir Gutachtertermine ersparen würde, würde ich damit auch 30 Jahre Haftung der Versicherung ausschließen. Was kann das für Folgen haben? Kommt es überhaupt vor, dass nach so langer Zeit noch belangt werden kann?
Wie aufwändig wäre ein Nachweis, dass z.B. ein Schlaganfall die Folge des Unfalles ist?
Wäre dies realistisch, dass so etwas vor Gericht erneuten Schadensausgleich bekäme?


Sehr geehrter Ratsuchende,

Sie sollten in jedem Fall darauf bestehen, dass die gegnerische Versicherung ihr Anerkenntnis von ihrer Haftung auch für zukünftige Schäden bestätigt. Aus meiner praktischen Erfahrung weiß ich, dass es sehr häufig zu späteren Komplikationen und Erkrankungen kommen kann, die zumindest mitursächlich auf das Unfallereignis zurückgeführt werden können. Genau weil diese Spätfolgen nicht absehbar sind, ist der sog. Feststeller der späteren Haftung erforderlich.
Nur wenn ihre behandelnden Ärzte der Auffassung sind, dass die Unfallfolgen so verheilt sind, das mit zukünftigen Schäden nicht zu rechnen ist, können Sie das Risiko eingehen. Dies hängt aber wie gesagt einzig und allein von der ärztlichen Einschätzung ab. Juristisch bleibt das oben beschriebene Risiko.

Ich hoffe Ihnen mit diesen Angaben gedient zu haben und stehe natürlich auch für weitere Nachfragen zur Verfügung.

MfG

Matthias Reckels

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

sehr schnelle Antwort; sehr kompetent. Vielen Dank!