E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.688 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Verbuchung von Selfpublishing-Tantiemen aus E-Book-Verkäufen

| Preis: 59 € | Umsatzsteuer
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen in unter 2 Stunden

Ich habe einen kleinen Verlag als Einzelunternehmen und verkaufe u.a. meine Romane als E-Books.
Die E-Book-Tantiemen berechnen sich aus dem Brutto-Verkaufspreis abzüglich der vom Leser / Käufer zu zahlenden Mehrwertsteuer und der von der jeweiligen E-Book-Plattform einbehaltenen Gebühr (quasi eine Art Vermittlungsgebühr).
Meine Fragen dazu:
1. Muss ich in der EÜR als Einnahme
a) den Bruttoumsatz (also den summierten Verkaufspreis der E-Books) angeben oder
b) das, was ich letztendlich an Tantieme ausgezahlt bekommen habe oder
c) die Tantieme zuzügl. der einbehaltenen Gebühr?
2. Falls ich den Brottumsatz (Fall a)) oder die Tantieme zuzügl. der einbehaltenen Gebühren (Fall c)) angeben muss: In welcher Position der EÜR muss ich die von der jeweiligen Plattform einbehaltenen Beträge als Ausgabe erfassen? Ich bitte um genaue Angabe der Zeile(n) bzw. des Begriffs.
3. Richtet sich die Einordnung als Kleinunternehmer (bis 17.500 EUR Umsatz) nach dem o.g. Fall a), b) oder c)? Der Bruttopreis ist ja eigentlich nicht "mein" Umsatz, sondern der der verkaufenden Plattform. Mein Umsatz müsste doch eigentlich die Tantieme zuzügl. der einbehaltenen Gebühr sein, oder? Dies ist sehr entscheidend für mich!
4. Wenn ich demnächst in die Regelbesteuerung falle: Was ist in der Umsatzsteuervoranmeldung bei den steuerpflichtigen Umsätzen als Bemessungsgrundlage zu erfassen? Bruttoumsatz oder ausgezahlte Tantieme? Ich würde z.B. von der Plattform Tolino die Tantieme zuzügl. 19% ausgezahlt bekommen und muss ja diese 19% weiterleiten. Also müsste ich die Tantieme als Bemessungsgrundlage angeben. Ist das richtig?
Vielen Dank für Ihre Hilfe.


Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

1. Muss ich in der EÜR als Einnahme
a) den Bruttoumsatz (also den summierten Verkaufspreis der E-Books) angeben oder
b) das, was ich letztendlich an Tantieme ausgezahlt bekommen habe oder
c) die Tantieme zuzügl. der einbehaltenen Gebühr?

Antwort: Sie müssen die Tantieme zzgl. der einbehaltenen Gebühr als Umsatz angeben. Wobei ich in Ihrer hochgeladenen Abrechnung keine Gebühr erkennen kann. Ihr Umsatz ist das Nettohonorar (auf der Rechnung = Bruttohonorar aufgrund der Kleinunternehmerregelung).

2. Falls ich den Bruttoumsatz (Fall a)) oder die Tantieme zuzügl. der einbehaltenen Gebühren (Fall c)) angeben muss: In welcher Position der EÜR muss ich die von der jeweiligen Plattform einbehaltenen Beträge als Ausgabe erfassen? Ich bitte um genaue Angabe der Zeile(n) bzw. des Begriffs.

Wenn Sie Kleinunternehmer sind: Die Einnahme bitte in Zeile 11 der Anlage EÜR 2018 eintragen. Die Gebühr bitte in Zeile 51 eintragen.


3. Richtet sich die Einordnung als Kleinunternehmer (bis 17.500 EUR Umsatz) nach dem o.g. Fall a), b) oder c)? Der Bruttopreis ist ja eigentlich nicht "mein" Umsatz, sondern der der verkaufenden Plattform. Mein Umsatz müsste doch eigentlich die Tantieme zuzügl. der einbehaltenen Gebühr sein, oder? Dies ist sehr entscheidend für mich!

Richtig: Ihr Umsatz ist die Tantieme ("Honorar" in der Aufstellung von Tolino).


4. Wenn ich demnächst in die Regelbesteuerung falle: Was ist in der Umsatzsteuervoranmeldung bei den steuerpflichtigen Umsätzen als Bemessungsgrundlage zu erfassen? Bruttoumsatz oder ausgezahlte Tantieme? Ich würde z.B. von der Plattform Tolino die Tantieme zuzügl. 19% ausgezahlt bekommen und muss ja diese 19% weiterleiten. Also müsste ich die Tantieme als Bemessungsgrundlage angeben. Ist das richtig?

Korrekt. Ihre Umsatz ist der Nettoumsatz (Tantieme) ohne Umsatzsteuer. Sie führen dann die Umsatzsteuer ab, die Tolino Ihnen im Rahmen der Honorarabrechnung mit auszahlt.

Ich hoffe Ihre Fragen damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen über die Kommentarfunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Besten Dank für die schnelle und kompetente Antwort und auch das schnelle Feedback zu einer ergänzenden Rückfrage von meiner Seite. Werde wieder auf Sie zukommen, wenn es notwendig wird. Klasse!

Antwort des Experten: Herzlichen Dank für die tolle Bewertung!

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Kunde
02.01.2019 14:39 Uhr
Ich habe noch einen Anhang hinzugefügt, eine beispielhafte Abrechnung von Tolino aus dem letzten Jahr, wo ich noch der Kleinunternehmerregelung unterlag. Damit Sie sehen, wie sich die Tantieme berechnet.
Kunde
02.01.2019 16:10 Uhr
Sehr geehrter Herr Christiansen, vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.
Die „Gebühr“ ergibt sich quasi indirekt dadurch, dass Tolino nicht 100% des Netto-Erlöses auszahlt, sondern nur 40 bzw. 70% (vgl. 3. Spalte von rechts in der Abrechnung).
Muss ich also nur das reine Honorar als Einnahme in der EÜR eintragen und brauche die Gebühr gar nicht zu beachten oder muss ich das Honorar zuzüglich Gebühr als Einnahme eintragen und die Gebühr als Ausgabe gegenrechnen? Kommt letztendlich auf das gleiche raus, aber ich möchte es natürlich richtig machen.
Nochmals vielen Dank und viele Grüße, M. S.
Knut Christiansen
02.01.2019 16:19 Uhr
Hallo! Sie tragen bitte nur Ihr Honorar ein.

Schönen Gruß!