E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 76.437 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Veräusserung einer Immobilie innerhalb der Spekulationsfrist

| Preis: 39 € | Immobilienbesteuerung
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen in unter 1 Stunde

Sehr geehrter Herr Christiansen,

ich habe innerhalb der Spekulationsfrist eine vermietete Eigentumswohnung verkauft. Ich habe in der Regel einen persönlichen Steuersatz von ungefähr 20%. Ich bin deshalb davon ausgegangen, das ich 20% des Veräusserungsgewinns an Steuer zahlen muss. Das Finanzamt hat nun die Einkünfte aus priv. Veräusserungsgeschäft zu meinen sonstigen Einkünften addiert. Dadurch entsteht ein weitaus höherer Steuersatz bzw. festgesetzte Einkommenssteuer. Wie sieht die Rechtslage aus?

Danke und Gruß,

R. W.


Guten Tag und vielen Dank für die Beauftragung bei yourXpert!

Ihre Frage möchte ich Ihnen gerne im Rahmen einer Erstberatung beantworten.

Die Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften im Sinne des § 23 EStG erhöhen insgesamt Ihr zu versteuerndes Einkommen. Da bei einem höheren Einkommen auch der Steuersatz steigt (Progression), führen zusätzliche Einkünfte dazu, dass auch die übrigen Einkünfte höher besteuert werden. Eine gesonderte Einzelbesteuerung des Veräußerungsgewinns erfolgt also nicht. Das heißt also, dass das Finanzamt die Berechnung der Steuer grundsätzlich richtig vorgenommen hat und die festzusetzende Einkommensteuer daher nicht mehr bei ca. 20% liegt, sondern entsprechend höher ausfällt. Dabei ist zu beachten, dass der Steuersatz umso höher ausfällt, je höher der Veräußerungsgewinn ist.

Leider ergibt sich hier für Sie keine Möglichkeit eines Einspruchs, es sei denn die Ermittlung des Veräußerungsgewinns wäre z.B. fehlerhaft.

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen. Im Übrigen freue ich mich über eine positive Bewertung bei yourXpert, wenn Sie mit meiner Beratung zufrieden waren.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Herr Christiansen hat sich innerhalb einer Stunde gemeldet und meine Anfrage umgehend und präzise beantwortet. Kann ich sehr empfehlen.

Antwort des Experten: Vielen Dank:-)