E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ich biete 25 Jahre Erfahrung in der Medienbranche, sowohl vor als auch hinter den Kulissen; zudem war ich mehrere Jahre als Justiziar beim Marktführer für Multimedia-Software tätig und führe seit 2010 meine eigene Kanzlei."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.168 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Unvergütete Einarbeitungszeit

| Preis: 67 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Jan Wilking in unter 2 Stunden

Ich möchte ein Minijobverhältnis auf Mindestlohn eingehen, soll jedoch vorab 5Tage unvergütet zum Einarbeiten kommen. Das Unternehmen konnte mir im Bewerbungsgespräch nicht sagen wie hoch der monatliche Stundenaufwand ist (rein rechnerisch 0-6Tage im Monat) und das bei Arbeitsterminen auch kurz vorher telefonisch abgesagt werden kann. Ein Arbeitsvertrag liegt mir noch nicht vor. Kann ich rückwirkend die Bezahlung meiner Einarbeitungszeit fordern unabhängig davon ob ein Vertrag zustande kommt? Obwohl mir vorab gesagt wurde das diese nicht vergütet wird?
--
Hier der Mail Verlauf
1.Mail von mir:

Nach dem Vorstellungsbespräch mit Ihnen, ergab sich meinerseits noch eine Überlegung.

Wie Sie mir mitteilten lässt sich der monatliche Stundenaufwand als Aushilfe, aufgrund unvorhersehbarer Besucherzahlen vorab nicht schätzen. Gerne stehe ich Ihnen hierfür flexibel zur Verfügung.

Da wir uns schon auf das Vergütungsmodell: Minijob auf Mindestlohn einigen konnten, wäre eine Stundenanzahl von circa 49 Stunden bzw von rund 6 Tagen pro Monat die maximale Arbeitszeit.

In Bezug darauf scheinen die beiderseits vereinbarten 5 Probearbeitstage zu hoch um Sie von meinen Qualitäten zu überzeugen.

Da ich weis das Sie viel Arbeit in die Planung stecken und ich dies leider erst nach dem Termin erfasste, würde ich es besonders zu schätzen wissen wenn die Probearbeitszeit verkürzt oder vergütet werden würde.

Unabhängig davon möchte ich mich für die Möglichkeit meine Fähigkeiten unter Beweis zu stellen bei Ihnen bedanken.

2.mail vom Arbeitgeber :

Sie haben die Rahmenbedingungen korrekt erfasst. Zunächst erscheint der Aufwand der Einarbeitung zu hoch, würde sich dann aber schon ab dem 7. Einsatz auszahlen. Eine Vergütung ist auch auf Grund der Gleichbehandlung der Bewerber ausgeschlossen.


Die Einarbeitungszeit zu verkürzen wäre prinzipiell nicht das Problem. Allerdings hat sich in der Vergangenheit gezeigt, dass die 5 Tage mindestens notwendig sind. Die Aufgaben am Counter sind extrem vielschichtig und umfangreich und bedürfen einer gründlichen Einarbeitung. Sie arbeiten dort mit 2 unterschiedlichen elektronischen Kassensystemen.

Selbstverständlich ist es Ihre Entscheidung ob wir es gemeinsam versuchen wollen. Bitte geben Sie uns Bescheid, wie Sie sich entscheiden. Wir würden uns sehr über eine Zusammenarbeit freuen.

3.mail von mir:
Gut nun verstehe ich das die Einarbeitungzeit 5 Tage benötigt, da ich das Bedienen des Kassensystems erlernen muss. Deshalb bestätige ich hiermit die Termine vom 29.-31.10 sowie 09.- und 10.10. I
Freue mich auf die ersten Arbeitstage!

Über eine schnelle Antwort wäre ich Ihnen sehr sehr! Vielen Dank


Sehr geehrte Ratsuchende, 

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es muss unterschieden werden zwischen einer Probearbeit im Sinne einer Einarbeitung und einem Einfühlungsverhältnis.


Von einem Einfühlungsverhältnis geht die Rechtsprechung immer dann aus, wenn keine gegenseitigen Rechte und Pflichten vereinbart werden. Als Bewerber übernehmen Sie dabei keine Arbeitnehmerpflichten, versprechen also keine konkrete Arbeitsleistung. Der Arbeitgeber verschafft Ihnen lediglich einen Überblick, um die Voraussetzungen für eine mögliche spätere Zusammenarbeit zu klären. Vor allem geht es darum, die betrieblichen Gegebenheiten kennen zu lernen. Sie dürfen in der Einfühlungsphase aber bereits nützliche oder verwertbare Tätigkeiten für den Arbeitgeber verrichten.

Von einer Probearbeit im Sinne einer Einarbeitungszeit geht man dagegen aus, wenn der Arbeitgeber bereits berechtigt ist, Direktionsrecht auszuüben. Dies wird bejaht, wenn der Arbeitgeber den Bewerber anweist, Arbeitszeiten einzuhalten und konkrete Tätigkeiten auszuüben oder bestimmte Arbeitsorte aufzusuchen. Weitere Indizien sind die Verpflichtung zum Tragen einer Dienstkleidung, zur Einhaltung von Pausenzeiten oder die Vereinbarung einer Vergütung. Eine solche Probearbeit führt direkt zum Abschluss eines Arbeitsvertrages und ist voll vergütungspflichtig. Eine zu einem Arbeitsverhältnis mit Vergütungspflicht führende Probearbeit wurde von der Rechtsprechung z.B. bejaht bei dreitägiger Mitarbeit in einem Call-Center für jeweils acht Stunden nach Vorgabe von Arbeitsabläufen durch den Arbeitgeber (LAG Düsseldorf, 6.7.2007, 9 Sa 598/07) oder dreitägiger Mitarbeit in der Vormittagsschicht eines Backwarenverkaufs in Berufskleidung (LAG Baden-Württemberg, 25.4.2007, 13 Sa 129/05).

In Ihrem Fall gehe ich gemäß der Schilderung eher von einer zu einem Arbeitsvertrag und entsprechender Vergütung führenden Probearbeit aus, da Sie anscheinend in den fünf Tagen intensiv in verschiedene Kassensysteme eingearbeitet werden sollen. Ich gehe davon aus, dass dies auch im laufenden Betrieb während fester Arbeitszeiten und in Dienstkleidung geschieht, was weitere Indizien dafür wären. Auch die lange Dauer im Verhältnis zum späteren Einsatz und der Hinweis auf die "Auszahlung" ab dem 7.Einsatz weisen darauf hin. Im Endeffekt kommt es aber darauf an, wie diese 5 Tage tatsächlich gestaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen,

Jan Wilking, Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Ausführliche Antwort. Bin mir nun sicher das weitere Schritte gegen den Arbeitgeber erforderlich sind.

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
28.10.2019 17:25 Uhr
Meine konrete war ob ich das recht habe diese Einarbeitungszeit im Nachhinein in Rechnung zu stellen. Wenn ja muss ich Formalitäten oder Fristen beachten?
Kunde
28.10.2019 17:27 Uhr
Bitte auf diese Fragen eingehen. Das es sich nicht um eine Probearbeit handelt wird ja schon vom Arbeitgeber gesagt.
Jan Wilking
28.10.2019 20:18 Uhr
Konkret lässt sich die Frage noch nicht beantworten, denn es hängt davon ab, welche Tätigkeiten Sie in den 5 Tagen tatsächlich ausüben. Arbeitet Ihr Arbeitgeber Sie richtig an (und so klingt es nach den Mails), wird dadurch ein Arbeitsverhältnis begründet. Sie haben dann auch nach diesen 5 Tagen Anspruch auf Weiterbeschäftigung und erhalten ab dem ersten Probetag volle Vergütung, ohne dass Sie besondere Formalitäten beachten müssen. Handelt es sich dagegen nur um ein Einfühlungsverhältnis (wie von mir in der Antwort beschrieben), haben Sie keinen Anspruch auf Vergütung. Wie der Arbeitgeber die Probearbeit bezeichnet, spielt keine Rolle. es kommt allein darauf an, welche Tätigkeiten er Ihnen konkret zuweist und wie er Sie in den Arbeitsablauf integriert.
Kunde
28.10.2019 21:34 Uhr
Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung!