E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Schnelle,verständliche und kompetente Hilfe erhalten Sie von erfahrener Rechtsanwältin. Bei mir steht der Kunde und seine Probleme im Mittelpunkt !"
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.900 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Unterhalt behinderter Sohn

| Preis: 44 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Silvana Grass

Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir haben folgende Situation:

Mein Sohn (GdB 100%) wird ab Dezember in einer Einrichtung wohnen, die über die Eingliederungshilfe finanziert wird.

Meine ehemalige Frau und ich sind rechtskräftig geschieden, mein Einkommen beträgt mehr als 100.000,00 EUR/Jahr. Anspruch auf Grundsicherung besteht also für meinen Sohn nicht.

Meine ehemalige Frau ist berufstätig und verdient ca. 40.000,00 EUR/Jahr.

Meine Frage: wer hat welchen Unterhalt zu zahlen?

Mit freundlichen Grüßen

Kai Petereit


Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsätzlich ergibt sich aus § 1601 BGB, dass Eltern ihren Kindern gegenüber unterhaltspflichtig sind. Bei gesunden erwachsenen Kindern besteht diese Verpflichtung bis zu Beendigung der Ausbildung. Bei behinderten Kindern ggf. lebenslang.

Erhalten volljährige pflegebedürftige Kinder oder Kinder mit Behinderungen vom Sozialamt Eingliederungshilfe, dann werden von den Eltern pauschale Unterhaltsbeträge gefordert und zwar ohne Prüfung des Einkommens und des Vermögens.

Der zu leistende pauschale Unterhaltsbetrag beläuft sich auf 34,44 EUR monatlich. Werden dem Kind darüber hinaus noch Hilfe zum Lebensunterhalt geleistet , kommt ein weiterer pauschaler Betrag von maximal 26,49 € monatlich hinzu, sodass sich letztlich zusammen ein monatlicher Pauschalbetrag von 60,93 EUR ergibt.

In der Regel wird vermutet, dass die Eltern diesen Betrag jeweils zur Hälfte aufbringen. Reklamiert einer der Elternteile gegen diesen Halbteilungsgrundsatz kann auch nach den Einkommensverhältnissen gequotelt werden. Ausgehend von einem Gesamteinkommen von 140.000 EUR (Ihr Einkommen haben Sie leider nicht genauer angegeben) würde Sie einen Anteil von 71,43 % bzw. 43,52 EUR treffen.

Die vorstehenden Darstellungen finden ihren Ursprung in § 94 Abs. 2 SGB XII.

Ich hoffe, Ihre Frage wurde beantwortet. Wenn noch Fragen offen geblieben sind, nehmen Sie bitte Kontakt mit mir auf.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!