E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.413 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Unterhalt an 18 jährigen Azubi mit eigenem Einkommen

| Preis: 47 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle

Ich habe 6 Jahre 500 Euro (wahrscheinlich zuviel ) Betreuungsunterhalt für meinen anfänglich 12-jährigen Sohn gezahlt. Nun ist er 18 Jahre alt, wohnt bei seiner Mutter und befindet sich in einer Ausbildung (Ausbildungsvergütung ca. 450 Euro Netto) Zu seinem 18. Geburtstag bekam er von seinen Eltern 8000 Euro, mit der Aufforderung sich aus diesem Barbetrag über 36 Monate ( so lange ist voraussichtlich seine Ausbildung) monatlich 222 Euro auszuzahlen. Mit dem staatlichen Kindergeld verfügt er also monatl. 856 Euro. Meine Frage, " Muss ich weiter Unterhalt an meinen Sohn zahlen? " Vielen Dank im Voraus MfG Wolfgang Klasen


Sehr geehrter Ratsuchender,

vorbehaltlich einer genauen Prüfung dürfte kein Unterhaltsanspruch mehr bestehen.

Mit Eintritt der Volljährigkeit sind beide Elternteile barunterhaltspflichtig. Die Höhe des Unterhaltsbedarfes des Kindes richtet sich nun, da der Sohn bei der Mutter wohnt, zwar weiterhin nach der Einstufung in die Düsseldorfer Tabelle. Die Einkommensgruppe ergibt sich aber nun aus dem zusammengerechneten Einkommen beider Elternteile. Mangels Kenntnis der Einkommenssituation kann der Bedarf des Sohnes daher nicht ermittelt werden.

Ihr Sohn verfügt aber mit seinem Einkommen - der Ausbildungsvergütung - und dem Kindergeld über ein anrechenbares Einkommen in Höhe von 544,00 €. Dieser berechnet sich aus der Ausbildungsvergütung abzüglich 90,00 € ausbildungsbedingter Mehrbedarf, mithin 360,00 €, zuzüglich 184,00 € Kindergeld, insgesamt also die genannten 544,00 €.

Bis zur Einkommensgruppe 3 in der Düsseldorfer Tabelle kann der Sohn allein damit seinen Bedarf decken.

Ab der Einkommensgruppe 4 zusammengerechnetes Einkommen ( ab 2.301,00 € ) verbleibt ein sogenannter ungedeckter Bedarf.

Hier wird nun zu entscheiden sein, ob die 222,00 € monatlich als Einkommen zu berücksichtigen sind. Es handelt sich dabei um eine freiwillige Leistungen, wenn auch um ein Geburtstagsgeschenk. Auf Grund der Besonderheit, dass der Betrag aber ausdrücklich nur monatlich verwendet werden soll, kann man sich auf den Standpunkt stellen, dass es sich deswegen auch um Einkommen des Sohnes handelt.

Letztlich wird dieses eine Einzelfallentscheidung sein. Ich würde es aber nicht unversucht lassen, da man hier wegen der monatlichen Zahlungsweise durchaus von Einkommen ausgehen kann. Dann wird kein Anspruch gegeben sein.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage zur Unterhaltspflicht?

Schildern Sie Ihren Fall und erhalten Sie von unseren Rechtsanwälten kostenlos und unverbindlich Angebote zur Lösung Ihres Falles!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Ich habe mich über Kindesunterhalt bei Azubis erkundigen wollen und bekam von Frau True-Bohle eine schnelle, ausführliche und kompetente Antwort.
Sie ging auf meine Fragen präzise eine und konnte sie auch verständlich dokumentieren.
Eine erneute, aufkommende Frage meinerseits, wurde wiederum schnellstens und zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet.
Ich konnte somit ein Problem, mit dem ich mich schon längere Zeit befasse, an einem Vormittag lösen.
Ich danke Frau True-Bohle nochmals und wünsche ihr eine gute Zeit.

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
08.11.2013 11:46 Uhr
Neue Info:
die 8000,- Euro bekam er nicht zum Geburtstag, sondern wurden bei der Scheidung seiner Mutter übergeben. Diese sollten zur Ausbildung zurückgelegt werden. Inzwischen hat der Sohn diese Summe zur Ausbildung erhalten. Zum Geburtstag erhielt er ein neuwertiges Auto und ca 2000,- € in bar. Mein Einkommen beträgt ca 1900,- € netto.
Der Sohn muss (lt. seinen Angaben) seiner Mutter mtl. 250,- € Kostgeld bezahlen. Darüberhinaus behält sich auch das Kindergeld.
Kann ich sie telef. kontaktieren oder können Sie mir kurz antworten (Habe vorher meine Daten versandt, sehe aber nicht, ob diese weggeschickt wurden). Meine Nr. 0228-93390770.
Besten Dank
Wolfgang Klasen
Sylvia True-Bohle
08.11.2013 12:12 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

nach Ihren ergänzenden Ausführungen besteht kein Unterhaltsansprcuh mehr. Ihr Sohn kann seinen Bedarf allein decken.

Da die 8.000,00 € kein Geschenk waren, sondern für die Ausbildung gedacht waren ( ähnlich einer Ausbildungsgsversicherung ) muss sich der volljährigen Sohn diesen Betrag anrechnen lassen. Die genannten 222,00 € sind daher auf den Bedarf anzurechnen. Ein Anspruch besteht nicht mehr.

Es kommt auch nicht darauf an, ob er Kostgeld zahlt und die Mutter auch das Kindergeld behält. Das müssen Sohn und Mutter intern klären. Für Sie dürfte jedoch erst einmal die Zeit der Unterhaltszahlungen vorbei sein.

Gerne können Sie mich natürlich anrufen.

Schade finde ich es allerdings, dass Sie bewerten, ohne diese Ergänzung gelesen zu haben. Ich meine, dass eine bessere Bewertung hätte erfolgen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg
Kunde
08.11.2013 12:48 Uhr
Sehr geehrte Frau True-Bohle,
ich bin in Internet-Sachen eine Niete und habe meine Lebensgefährtin mit Bewertungen beauftragt. Sie hat was bewertet ohne dass sie über Ihre 2. Rückantwort informiert war.
Bitte bitte geben Sie mir 'Bescheid, wo ich eine neue Bewertung abschicken kann. Ich war sehr sehr zufrieden mit der Schnelligkeit und genaue Ausführungen Ihrer Antworten und bin natürlich jetzt ganz sicher, dass ich mich bzgl. der Zahlungen richtig verhalte.

Ich finde keinen Link mehr um die Bewertung zu revidieren.
LG
Wolfgang Klasen
Sylvia True-Bohle
08.11.2013 13:03 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

danke für Ihr Verständnis. Wegen der Änderung der Bewertung müssen Sie sich direkt mit der yourXpert in Verbindung setzen. Ich kann leider von hier aus nichts veranlassen.

Ich wünsche Ihnen ein angenehmes Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg

Ähnliche Fragen