Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Überprüfung einer Eigenbedarfsklausel in MV auf Bestimmtheit

| Preis: 47 € | Mietrecht
Beantwortet

Hallo Frau Fritsch,

ich würde Sie gerne bitten, mir folgende Formulierungen aus 2 Mietverträgen auf Ihre rechtliche Verbindlichkeit -insbesondere vor dem Hintergrund der "Bestimmtheit"- zu prüfen.

Hintergrund ist, dass ich ich wissen muss, ob diese Mietverträge tatsächlich wirksame qualifizierte Mietverträge mit Eigenbedarfsklausel darstellen oder ob aufgrund der möglicherweise nicht wirksamen Formulierung unbefristete Mietverträge mit einer "Vertrauensschutzlaufzeit" vorliegen.

Mietveträge hier wörtlich wiedergegeben (Scanner leider futsch!)
Vorab:
MV 1 wurde auf Basis einer Vorlage im Internet ("PWIB") von einem (sich selbst überschätzenden) Laien ausgefüllt (= hohes Fehlerrisiko)
MV 2 wurde auf Basis von Vorlage Haus&Grund von einem (vorsichtigen) Laien ausgefüllt und mit einem Anwalt für Mietrecht von Haus&Grund kursorisch durchgesprochen.

MV 1:
"§ 4 Mietdauer
Das Mietverhältnis beginnt am 1.12.2013 und läuft auf unbestimmte Zeit. Das Recht auf Kündigung bestimmt sich nach den gesetzlichen Vorschriften."

(Zwischen dem ersten und dem zweiten Satz ist handschriftlich ein Sternchen eingefügt mit:)
"siehe § 17".

(Unter § 17 steht die Überschrift "individuelle Vereinbarungen" und lauter Leerzeilen für individuellen Text. Hier wird nun Folgendes handschriftlich geschrieben:)

" Abweichend von § 17 kann der Vermieter am 1.5.2019 für den 1.8.2019 Eigenbedarf (Einschulungstermin Gymnasium Kinder der Söhne der Vermieterin) anmelden. Nach diesem Termin würde sich der Vertrag auf unbestimmte Zeit verlängern. wenn vermieterseitig kein Eigenbedarf angezeigt wird."
Zitat Ende

Fraglich insbesondere "Kinder der Söhne der Vermieterin". Hier gibt es 2 Söhne mit je 1 Kind.

MV 2: (Vorlage von Verband Haus&Grund)

"2. Zeitmietvertrag nach § 575 BGB

Das Mietverhältnis beginnt am 15.7.2015 und endet mit Ablauf des 30.6.2019, ohne dass es einer Kündigung bedarf.

Der Mieter kann keine Fortsetzung des Mietverhältnisses nach § 574 BGB verlangen, weil der Vermieter nach Beendigung des Mietverhältnisses die Räume als Wohnung für seine Familienangehörige , die Söhne Fritz oder Peter Müller nutzen will..."
Zitat Ende

Fraglich insbesondere: "...Söhne Fritz ODER Peter Müller...."

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

MfG P.F.

Antwort des Experten

Sehr geehrter Mandant,

vielen Dank für Ihre Anfrage, gerne möchte ich diese wie folgt beantworten:


Mietvertrag 1:

In der Tat würde ich hier ein Problem mit der Bestimmtheit sehen. Das Problem mit den Kindern wäre zwar nicht die Schwierigkeit, denn es ist ja zumindest ein konkretes Datum genannt.
Allerdings führt die gewählte Konstruktion zum einen zu einer Vermengung von befristetem und unbefristetem Mietverhältnis und ist für den Mieter damit nicht klar und deutlich genug.

Zum Anderen dürfte der pauschal angegebene Grund "Einschulung der Kinder" nicht tragend für eine Eigenbedarfskündigung sein. Daraus geht nicht hervor, dass aus diesem Grund die Wohnung zwingend benötigt werden würde.
So wie die Klausel hier steht, würde ich sie daher als unwirksam einstufen.


Mietvertrag 2:

Diese Klausel würde ich anders werten, im Endeffekt aber ebenfalls als unwirksam einstufen.

Vereinbart wurde eindeutig ein Mietverhältnis auf Zeit, was grundsätzlich okay ist.
Auch hier kann ich aber keinen konkreten Grund dafür erkennen, warum die Wohnung für eines der Kinder verwendet werden soll und warum die Kinder insofern "austauschbar" sein sollen. Auch ist keine Alternativlosigkeit erkennbar.

Auch die zweite Klausel würde ich damit als sehr problematisch einstufen.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit weiterhelfen und stehe für eventuelle Rückfragen gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Mietrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

wie immer: prägnant, verständlich, auf den Punkt! verifiziert

ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche