E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.459 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Tilgungszuschuss von der KfW - Steuerliche Relevanz

| Preis: 49 € | Vermietung / Verpachtung
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen

Wir haben einen Tilgungszuschuss von der KfW für ein KfW-Darlehen - KfW-Energieeffizentes Sanieren (151) - bekommen für eine zu errichtende Eigentumswohnung, die vermietet wird.


Wie gehen wir damit steuerlich um?

1.
Der Kreditzuschuss verkürzt die Laufzeit des Darlehens (frühere Fälligkeit der letzten Annuität) und somit auch die Zeit, in der wir die Kreditkosten als Werbungskosten bei Vermietungen und Verpachtungen absetzen können. Mehr brauchen wir nicht zu berücksichtigen.

Ist der KFW-Zuschuss ein energiepolitisch gewollter sogenannter verlorener Zuschuss, den wir nicht versteuern und nicht bei der Erklärung angeben müssen?

Oder:

2.
Handelt es sich bei den bezuschussten Aufwendungen um Herstellungskosten und wir müssen den Tilgungszuschuss von der Bemessungsgrundlage für die Abschreibung abziehen? Damit würde sich dann auch die AfA reduzieren.

Falls ja, ziehen wir dann nur prozentual den Gebäudeanteil ab oder den kompletten Tilgungszuschuss?

Vielen Dank für die Antwort!


Guten Abend und vielen Dank für die Nutzung von yourXpert! Ihre Anfrage möchte ich gerne im Rahmen einer Ersteinschätzung beantworten.

Gem. R21.5 Abs.1 der Einkommensteuerrichtlinien (EStR) sind Zuschüsse aus öffentlichen Mitteln von der Bemessungsgrundlage der Abschreibungen abzuziehen, sofern es sich bei den bezuschussten Aufwendungen um Herstellungskosten handelt. Der Zuschuss gehört nicht zu den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung. 

Da Sie von einer zu errichtenden Eigentumswohnung sprechen, gehe ich davon aus, dass es sich bei Ihrem Fall um Herstellungsaufwand handelt. Da explizit die Maßnahme an sich bezuschusst wird und nicht der Grunderwerb, ist die AfA-Bemessungsgrundlage vollständig um den Zuschuss zu kürzen. 

Die angesprochene Richtlinie finden Sie hier: https://datenbank.nwb.de/Dokument/Anzeigen/443548_21___5/

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst melden Sie sich bitte gerne.

Ih möchte darauf hinweisen, dass dieses Forum keine persönliche Steuerberatung ersetzen kann . Vielmehr dient es dazu eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Fehlende oder unvollständige Sachverhaltsangaben können das rechtliche Ergebnis verändern.

Viele Grüße!

Knut Christiansen
Steuerberater

 

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!