Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Terrasse Mietwohnung

| Preis: 62 € | Mietrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto in unter 2 Stunden

Beim Einzug vor acht Jahren in eine Mietwohnung würde uns eine begehbare Garage als Terrasse schmackhaft gemacht welche nur von unserer Wohnung aus begehbar ist, ausser man stellt ne Leiter hin oder klettert an der Gartenmauer hoch. Es gibt kein Geländer daher hat sich Vermieter abgesichert und in den Vertrag geschrieben, dass "Benutzung untersagt "und wenn dann "nur auf eigene Gefahr". Nun sollen wir die Terrasse räumen weil nicht mitgekriegt und die Vermieterin hüpft laufend auf der Garage rum.
Im Netz findet man so Aussagen wie"gehört, wenn nur von Wohnung aus begehbar, automatisch zur Wohnung dazu" "Terrassen und Balkone die an die Wohnung angrenzen sind automatisch mit vermietet und müssen nicht extra im vertrag erwähnt werden"
Ich werte das ganze als eine Trotzreaktion, weil wir nein gesagt haben als sie uns den großen Parkplatz vorm haus wegnehmen wollte( zwei schmale und ein etwas breiterer wie Familienparkplätze beim shoppen.) Da wir zwei kleine Kinder haben und es praktischer für uns ist.
Muss ich die Terrasse räumen und den Vermieter vor meinen Fenstern dulden??

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Um die Frage letztlich abschließend beantworten zu können, muss der genaue Inhalt des Mietvertrages gelesen werden, denn nur der bestimmt den Umfang der Mietsache.

Dass eine Terrasse, die an die Wohnung angrenzt, automatisch mitvermietet ist, gilt so pauschal nicht. Abgesehen davon handelt es sich ja auch gar nicht um eine Terrasse, sondern um ein Garagendach, das Sie nur wie eine Terrasse benutzen.

Baulich gesehen darf das ncht abgesicherte Dach überhaupt nicht als Terrasse genutzt werden, so dass Sie schon von daher keinen rechtlich durchsetzbaren Anspruch auf diese Fläche haben dürften.

Andererseits ist der Vermieter auch nicht berechtigt, sich grundlos auf diesem Dach aufzuhalten und von dort in Ihre Wohnung zu schauen. Hier haben Sie Unterlassungsansprüche, ggf. auch das Recht zur Mietminderung.

Zusammenfassend muss gesagt werden, dass Sie sehr wahrscheinlich verpflichtet sind, die weitere Nutzung der Dachfläche zu unterlassen.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Mietrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Schnelle, sachliche Antwort. verifiziert

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 69 €
Tel. 1,99 € / Min
Chat 4 € / Min
Termin vereinbaren
658 Bewertungen

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
2582 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche