E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.407 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

steuerliche absetzung von pflegekosten

| Preis: 45 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen in unter 2 Stunden

guten tag,
im grunde habe ich eine einfache frage, die sie mir wahrscheinlich schnell beantworten können: meine mutter ist dement und benötigt eine 24-std-pflege bei pflegegrad 3.kann ich die pflegekosten, die von mir bezahlt werden, steuerlich geltend machen?
der vertrag mit der pflegedienstfirma ist so gestaltet, daß ich auftraggeber bin und meine mutter die begünstigte.
vielen dank gruß
erwin bauhofferg


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

nachfolgend möchte ich Ihre Frage zum Thema der Pflegeaufwendungen für Ihre Mutter beantworten.

Wird ein Angehöriger im Haushalt des Pflegenden betreut, können die laufenden Unterhaltsaufwendungen nach § 33a Abs. 1 EStG als außergewöhnliche Belastung berücksichtigt werden. Unterhaltsaufwendungen in Form von Geld- oder Sachleistungen, die den laufenden grundlegenden Lebensbedarf sicherstellen sollen (Ernährung, Kleidung, Wohnung, Taschengeld), sind im VZ 2018 bis zur Höhe von 9 000 € jährlich vom Gesamtbetrag der Einkünfte abzuziehen (im Kj. 2017: 8 820 €). Der Höchstbetrag von 9 000 € erhöht sich um den Betrag der im jeweiligen Veranlagungszeitraum nach § 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG für die Absicherung der unterhaltsberechtigten Person aufgewendeten Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge ( Vorsorgeaufwendungen/Altersvorsorgeaufwendungen;  Unterhaltsaufwendungen). Die Summe dieser Beträge vermindert sich um eigene Einkünfte oder Bezüge der unterhaltenen Person, soweit diese 624 € pro Jahr übersteigen. Grundsätzlich ist also auch entscheidend, über welches Einkommen bzw. welche Bezüge Ihre Mutter verfügt. Diese sind im Rahmen der Abgabe der Einkommensteuererklärung nachzuweisen.

Neben den laufenden Unterhaltsaufwendungen können die für den unterhaltspflichtigen Angehörigen bezahlten Krankheitskosten als außergewöhnliche Belastungen nach § 33 EStG steuerlich berücksichtigt werden. Allerdings müssen die Krankheitskosten die zumutbare Belastung übersteigen (H 33.1– 33.4 [Pflegeaufwendungen für Dritte] EStH).

Ich hoffe Ihre Frage umfassend beantwortet zu haben. Ansonsten fragen Sie bitte noch einmal nach.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

bestens erklärt!

Antwort des Experten: Vielen Dank! Bei Bedarf gerne wieder!

Kommentare

Insgesamt 6 Kommentare
Kunde
11.09.2018 14:52 Uhr
sehr geehrter herr christiansen,
vielen dank für ihre stellungnahme.
dass die pflegekosten auch als hauhaltsnahe dienstleistungen mit max. 4000 € berücksichtigt werden könnten, haben sie nicht erwähnt. wahrscheinlich deshalb, weil dies nicht die interessantere variante wäre, oder?
beim ansatz der aussergew. belastungen müsste ich wohl auch die renteneikünfte meinermutter in abzug bringen?

spielt es eigentlich auch eine rolle, ob meine mutter noch sonstige ersparnisse hat?

vielen dank für ihre rückmeldiung.

mit freundlichen grüen
erwin bauhoffer



Knut Christiansen
11.09.2018 15:36 Uhr
Sehr geehrter Herr Bauhoffer,

grundsätzlich haben Sie Recht. Die Pflegekosten können Sie auch nach § 35a EStG als haushaltsnahe Dienstleistung absetzen, wenn diese sich nicht im Rahmen der außergewöhnlichen Belastung nach § 33 EStG ausgewirkt haben (Ansatz also nur noch mit mit der zumutbaren Belastung). Bei der Prüfung der außergewöhnlichen Belastung nach § 33a EStG muss auch die Rente Ihrer Mutter mit angerechnet werden. Ersparnisse spielen dagegen keine Rolle.

Ich hoffe, ich konnte Ihre Frage abschließend beantworten und würde mich über eine positive Bewertung freuen. Zögern Sie aber bitte nicht, wenn Sie eine weitere Frage haben.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater
Kunde
11.09.2018 16:11 Uhr
sehr geehrter herr christiansen,

vielen herzlichen dank für ihre promte stellungnahme.
ich habe eine weitere und letzte frage.

sie schreiben:

"Bei der Prüfung der außergewöhnlichen Belastung nach § 33a EStG muss auch die Rente Ihrer Mutter mit angerechnet werden."

meine frage: gilt dies auch beim ansatz als haushaltsnahe dienstleistungen oder können hier generell 20% der pflegekosten in abzug gebracht werden?

ich bedanke mich für ihre auskunft.

Mit freundlichen grüßen
erwin bauhoffer
Knut Christiansen
11.09.2018 16:19 Uhr
Kurze Antwort: Nein, § 35a sieht keine Prüfung der Einkünfte vor. Bedingung ist das Vorliegen einer Rechnung des Dienstleisters, die Überweisung per Bank und dass die Dienstleistungen mit einer Hilfe im Haushalt vergleichbar sind.
Kunde
11.09.2018 16:26 Uhr
sie sind ein engel,
jetzt weiss ich (fast) alles.
kann man sich bei künftigen steuerproblemen direkt wieder an sie wenden.
dankeschön!!
Knut Christiansen
11.09.2018 17:00 Uhr
Vielen Dank für das Kompliment. Sie dürfen sich gerne melden, wenn Sie weitere Fragen haben.