E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.692 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Start-Up: Änderung Gesellschafterstruktur GmbH --> steuerliche Frage

| Preis: 110 € | Existenzgründung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 1 Stunde

Zusatzinfo: die GmbH wurde am 01.10.2018 gegründet und hat keinerlei stille Reserven o.ä.

Ausgangssituation, Stand heute:
1 x Geschäftsführer/Gesellschafter (100%)

Zielsituation, Stand Zukunft
3 x Geschäftsführer/Gesellschafter unter 50% (40%, 25%, 15%) , Rest bei Investor ohne Geschäftsführer-Vertrag

Die neuen Geschäftsführer/Gesellschafter werden, wie auch der Investor, mit einer Stammkapitalerhöhung am Unternehmen beteiligt. Allerdings zu anderen Konditionen:
-die 2 neuen GF/Gesellschafter (wir bilden dann zu dritt das Gründerteam) zahlen für Ihre Anteile ca. 500€ pro Anteil-%
-der Investor (ohne GF-Funktion) ca. 25.000€ pro Anteil-%

Fragestellung:
Können wir die neue Struktur in einem Schritt (eine Kapitalerhöhung) umsetzen? Mir wurde geraten dies steuerlich prüfen zu lassen, denn die 2 neuen Mitgründer erhalten deutlich bessere Konditionen, was den Verdacht einer "Schenkung/Begünstigung" o.ä. nahelegen könnte.

Deshalb meine Frage an Sie: welche Option sollten wir aus steuerlichen Aspekten wählen?

Option 1: Kapitalerhöhung mit zwei neuen Gründern zum 13.12.2018 und dann eine weitere Kapitalerhöhung mit Investor zum 09.01.2019

oder

Option 2: Kapitalerhöhung mit neuen Gründern UND Investor zum 13.12.2018

Aus welchen Gründen würden Sie welche Option wählen?
Bitte begründen Sie Ihre Antwort ausreichend und nachvollziehbar

Danke


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Beschließen die Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftermitteln (effektive Kapitalerhöhung) und wird dabei auf ein Ausgabeaufgeld verzichtet, das den stillen Reserven entspricht, die auf die bisherigen Anteile entfallen, stellt dies weder eine verdeckte Gewinnausschüttung noch eine nicht den gesellschaftsrechtlichen Vorschriften entsprechende (andere) Ausschüttung dar. Dies deshalb, weil sich der Vorgang nicht auf das steuerliche Einkommen der Kapitalgesellschaft auswirkt und auch nicht als fingierte Doppelmaßnahme (Einlage mit anschließender Wiederausschüttung) zu sehen ist
 

Bedingt durch die niedrigeren Anschaffungskosten ergeben sich ertragsteuerliche Folgerungen erst bei der Veräußerung der Anteile entweder im Rahmen eines höheren Gewinns nach § 5 EStG (falls die Beteiligung Betriebsvermögen ist) oder im Rahmen eines höheren Veräußerungsgewinns nach § 17 EStG (vgl. H 8.5 "Verzicht auf Ausgabeaufgeld bei Kapitalerhöhungen" KStH).

Erfolgt die Kapitalerhöhung aus Gesellschaftermitteln in Bezug auf die bisherigen Gesellschafter nicht verhältniswahrend, z. B. weil die bisherigen Gesellschafter an der Kapitalerhöhung nicht entsprechend ihrer bisherigen Beteiligungsquote teilnehmen oder weil ein neuer Gesellschafter aufgenommen wird, führt der Verzicht auf ein Ausgabeaufgeld oder der nicht angemessene Ansatz eines Ausgabeaufgelds zu einer Verschiebung der stillen Reserven von den bisherigen Anteilen hin zu den durch die Kapitalerhöhung begründeten neuen Anteilen nur bei Altfällen zu eiiner abweichenden Beurteilung, da Ihre Gesellschaft 2018 gegründet wurde, ist dies nicht relevant (vgl. KSt-Kartei, UmwStG, Karte 17, Tz. 21.14).

Somit ist gemäß der KStR und KStH der teilweise Verzicht auf ein angemessenes Ausgabeaufgeld nicht als verdeckte Gewinnausschüttung zu betrachten.

Somit ist es m.E. unschädlich, die Kapitalerhöhung in einem Schritt durchzuführen (Ihre Option 2). Diese Option dürfte deutlich geringerer Kosten verursachen. Sonst sehe ich keinen wesentlichen Unterschied zwischen beiden Optionen.

Eine Kapitalerhöhung gegen ein zu geringes Aufgeld kann nach Auffassung der Finanzverwaltng auch eine gemischte Schenkung auslösen, weil stille Reserven von den Alt-Anteilen auf die im Rahmen der Kapitalerhöhung entstehenden neuen Anteile übergehen (KSt-Kartei, Veranlagungsregeln, Erstellen von Kontrollmaterial/Zusammenarbeit mit anderen Dienststellen, Schenkungsteuer Tz. 2.2.3 sowie Beispiel 4). Solange allerdings die Begünstigung der neuen Gesellschafter erst durch eine zukünftige Wertentwicklung erfolgt, die auf der unternehmerischen Leistung der neuen Gesellschafter basiert, sehe ich dies hier als nicht gegeben.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
26.11.2018 20:01 Uhr
Hallo Herr Thomas,

danke für Ihre Antwort.

zu diesem Absatz:
Bedingt durch die niedrigeren Anschaffungskosten ergeben sich ertragsteuerliche Folgerungen erst bei der Veräußerung der Anteile entweder im Rahmen eines höheren Gewinns nach § 5 EStG (falls die Beteiligung Betriebsvermögen ist) oder im Rahmen eines höheren Veräußerungsgewinns nach § 17 EStG (vgl. H 8.5 "Verzicht auf Ausgabeaufgeld bei Kapitalerhöhungen" KStH).

Können Sie mir bitte den H8.5 Paragraph zukommen lassen?

Besten Dank vorab.
Viele Grüße
M. W.
Bernd Thomas
26.11.2018 20:18 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

siehe Anlage.

Mit freundlichen Grüßen