E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
online


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.645 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Rückzahlung von Trennungsunterhalt

| Preis: 47 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle

Sehr geehrte Frau True-Bohle,
mein geschiedener Mann fordert Trennugsunterhalt zurück. Muss ich diesen zahlen?
Zum Sachverhalt: nach dem Scheidungstermin fragte er mich, wie lange er noch zahlen müsste. worauf ich ihn an meinen Anwalt verwies, um dies zu klären.
Die Zahlungen sind immer erfolgt. der Bescheid über die Rechtskräftigkeit kam im August.Die Scheidung ist zum März Rechtsgültig. Nun kam seinerseits die Frage, wie sich die Unterhaltszahlung zusammensetzt (Kindesunterhalt und Trennungsunterhalt), daraufhin hat er sich wohl informiert und stellt nun die Rückforderung von 6 Monaten Trennungsunterhalt.

Wenn ich mich recht entsinne, brauche ich diesen nicht zurückzuzahlen, da er ja schon ausgegeben ist.
Über eine zeitnahe Antwort würde ich mich freuen.
Mit freundlichem Gruss
M. Schütte


Sehr geehrte Ratsuchende,


Sie haben die zutreffende Erinnerung:


Unabhängig von der Frage, ob überhaupt ein Rückzahlungsanspruch besteht, wenn Jemand trotz Kenntnis der Nichtschuld Leistungen erbringt, ist die Rückzahlung dann ausgeschlossen, wenn das Geld verbraucht ist.

Das ergibt sich aus § 818 Abs. 3 BGB.


Sofern Sie also die Beträge ausgegeben haben, wären Sie sichon gar nicht mehr bereichert und müssen dann auch nichts zurückzahlen.


Teilen Sie ihm also mit, dass das Geld verbraucht ist.



Für Rückfragen stehe ich zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!