E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.259 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Rücktritt vom Vertrag durch Versicherung

| Preis: 50 € | Versicherungsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle

Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin, die Versicherung teilt den "Rücktritt zum Vertrag" (mit Forderung Geschäftsgebühr) wegen der Nichtzahlung des Erstbeitrages (Fz-Wechsel) mit.
Die Fakten: Für das Fz (alt) habe ich den Betrag für IV/2013 "und bereits I/2014" am 17.12.13 bezahlt. Es folgte zum Jahreswechsel 2013/2014 dann aber der Fz-Wechsel und die Auflösung des Vertrages (alt) durch die Versicherung. Gleichzeitig wurde der Vertrag (neu) -Haftpflicht- begründet -mit der Zahlungsforderung Erstbetrag. Zu dem verbleibenden Restbetrag (Fz alt) -I/2014-sollte ich einen Verrechnungsscheck erhalten. Leider muss ich anmerken, dass ich den Verrechnungsscheck und auch die offensichtlich ergangene Mahnung (Zahlung Erstbetrag Fz neu) wegen dem unbefugten Zugriff auf meinen Briefkasten nicht erhalten habe. Es ist hier von mir hier nur festzustellen, dass der "personengebundene Scheck" somit nicht eingelöst wurde und mit Sicherheit nicht eingelöst wird. Wegen der geschilderten Umstände bin ich von einem "Guthaben" und einen "fließenden Übergang" -Vertrag alt/neu ausgegangen. Hinzu kamen Irritationen im Zuge der Beratung durch den Außendienst beim Fz-Wechsel. Auf die Schreiben der Versicherung (Fz neu)-Zahlung Erstbetrag/Mahnung-habe ich leider nicht reagiert. Die Versicherung erklärt nunmehr den "Rücktritt zum Vertrag" (einschl. Rücktritt "vorläufige Deckung") und fordert außerdem "Geschäftsgebühr".
Sehr Wichtig: Problematisch ist insbesondere, dass ich mit dem neuen Kfz am 03.01.14 einen Haftpflichtschaden (Auffahrunfall) verursacht habe, den die Versicherung reguliert hat. (Im Hintergrund dieses Vorganges steht dann ggf. im "2. Schritt" !! die Forderung der Begleichung dieser Kosten des Unfalls durch mich (Aufhebung der "vorläufigen Deckung"). Bei dem Fz alt/neu handelt es sich um einen Klein-Transporter (gleiche Marke usw).
Meine Fragen: Besteht Chance mit meinem" Widerspruch" (vgl. Schreiben / Anhang). Wenn nicht-Wäre die Versicherung berechtigt, mir die Gesamtkosten des Unfalls im Nachgang in Rechnung zu stellen.
nur Anmerkung: Ich schreibe diese Anfrage i.A. meines Stiefsohnes, der der Kfz-Besitzer und Versicherungsnehmer ist. (Die Unterlagen im Anhang sind nicht ganz vollständig hinsichtlich der Police für Fz neu (I/2014) und Mahnschreiben hierzu.Vielen Dank vorab für die Antwort.


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich nach den vorliegenden Informationen wie folgt beantworten kann:


Das Verhalten der versicherung ist nicht nachvollziehbar.

Ihrem Widerspruch ist inhaltlich nichts hinzuzufügen und Sie sollten den geringen Restbetrag unverzüglich überweisen.

Bitte warten Sie nicht erst eine Reaktion der Versicherung ab, sondern überweisen Sie.

Dann fordern Sie unter Fristsetzung von 14 Tagen die geänderten Versicherungsunterlagen einschließlich Bestätigung, dass keine Zahlungsansprüche ausstehen und der vertrag besteht.

Weigert die Versicherung sich, ist es möglich, eine Feststellungsklage zu erheben, was man auch machen sollte.


Grund für einen Rücktritt sehe ich nicht.

Aufgrund des Fahrzeugwechsels mit den entsprechenden Rück-/Umbuchungen hätte die Versicherung ordnungsgemäß abrechnen und Guthaben berücksichtigen müssen. Das Letztere ich aber offenbar nicht geschehen, wenn ein Scheck nicht eingelöst werden konnte.

Daher sehe ich auf Ihrer Seite keinen verzug und damit auch kein Rücktrittsrecht, da es eben an einer ordnungsgemäßen Abrechnung der Versicherung fehlt.

Wenn Sie nun entgegenkommenderweise mit Guthaben gegenrechnen und Guthaben verrechnen, erlüllen Sie damit quasi die Arbeit der Versicherung, so dass kein Verzug Ihrerseits vorliegt. Wenn Sie dann den Restbetrag zahlen, haben Sie alles erfüllt und Anspruch auf Versicherungsschutz und -leistung.


Offenbar versucht die Versicherung in der Tat, den bezahlten Unfallschaden im Nachhinein ersetzt zu bekommen. Ohne Versicherungsvertrag wäre eine Rückzahlung tatsächlich denkbar. Allein deshalb sollten Sie es so nicht hinnehmen.


Stellt die Versicherung sich quer und hält die Frist nicht ein, sollten Sie mit allen Unterlagen einen Rechtsanwalt aufsuchen, damit dann Ihre Interessen durchgesetzt werden können.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

gezielte und verständliche Antwort auf die gestellten Hauptfragen, einschließlich begründeter Empfehlung für das weitere Vorgehen, (sehr gute Detailtiefe);

Kommentare

1 Kommentar
Kunde
09.04.2014 21:50 Uhr
nur Kommentar: Vielen Dank, Frau Rechtsanwältin, für Ihre Antwort. Sie haben mit Ihren Ausführungen und vor allem verständlichen Begründungen unseren Entwurf (Widerspruch) sehr gut untersetzt. Ich selbst war mir da im Vorfeld zu der Anfrage "mit meiner Denkweise" überhaupt nicht so sicher. Einige Details gemäß Ihrer Antwort haben wir noch in das Schreiben eingebaut. Nochmals Vielen Dank und freundliche Grüße