E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Corona Beratung: Die wichtigsten Fragen zu COVID-19
Die wichtigsten Fragen zum Coronavirus (COVID-19)
Wir sind auch in Zeiten von Corona für Sie da!
Jetzt informieren
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Als Fachanwalt für Arbeits- und Verkehrsrecht stehe ich Ihnen gerne mit fundiertem, aktuellem Wissen zur Verfügung."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 65.481 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Revision einlegen, Anzeige wg. Beleidigung

| Preis: 29 € | Strafrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.

Vielen Dank für Ihr Angebot, welches ich hiermit gerne annehme. Bitte kontaktieren Sie mich schnellstmöglich, um die Details abzustimmen.

Kontaktdaten:
888
eskici_soner@yahoo.de

~~~~~~

Meine ursprüngliche Anfrage:

Es geht um eine Beleidigung im Straßenverkehr. Ich habe einem Busfahrer den Mittelfinger gezeigt und "Leck mich" gesagt. Dieser Busfahrer hat mich nun angezeigt. Aufgrund von Urlaubhabe ich erst heute einen Brief von der Polizei in meinem Briefkasten gefunden auf welchen ich bis morgen antworten muss. Hier wird erwartet, dass ich eine Geldstrafe i.H.v. 800 € bzw. zu 40 Tagessätzen "zahle". Kann ich noch kurzfristig Revison einlegen um Einsicht in die Akte zu nehmen? Kann ich eine Revision zurücknehmen, wenn ich durch die Akte sehe, dass ich das nunmal zahlen muss? Vielen Dank für Ihre Ersteinschätzung

~~~~~

Ihr Angebot:

Sehr geehrte*r Ratsuchende*r,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Gerne gebe ich Ihnen eine Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen. Sie können Einspruch einlegen und durch einen Anwalt Akteneinsicht nehmen. Eine Rücknahme ist auch möglich. Gerne erläutere ich Ihnen, wie Sie genau vorgehen. Ich gehe davon aus, dass Sie einen Strafbefehl erhalten haben.

Bei Rückfragen zur Ersteinschätzung oder zum Angebot steht Ihnen der yourXpert-Kundenservice gerne telefonisch oder per E-Mail zur Verfügung.

Mit den besten Grüßen
Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.


Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Annahme des Angebotes.

Ich gehe davon aus, dass Sie einen Strafbefehl erhalten haben. Dieser kommt nicht von der Polizei, sondern vom Amtsgericht. Sie können gegen den Strafbefehl innerhalb von zwei Wochen Einspruch einlegen. Den Einspruch können Sie jederzeit, auch innerhalb einer Gerichtsverhandlung, zurücknehmen oder auf die Tagessatzhöhe beschränken. Sollten Sie kein Einkommen haben, wäre es auf jeden Fall sinnvoll, gegen den Strafbefehl Einspruch einzulegen und mitzuteilen, wovon Sie leben.

Akteneinsicht müssen Sie leider durch einen Rechtsanwalt nehmen. Sie haben keinen Anspruch auf Akteneinsicht.

Häufig werden Vorfälle, wie Sie ihn geschildert haben, auch nach § 153 bzw. § 153a StPO eingestellt. Dies ist allerdings nicht der Fall, wenn bereits Einträge im Bundeszentralregister vorhanden sind.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M.

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!