Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Prüfung / Erläuterung einer bestehenden Generalvollmacht

| Preis: 50 € | Familienrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Kristina Standke

Sehr geehrte Frau Standke,

ich bitte um Erläuterung einer bestehenden General- und Vorsorgevollmacht und Beantwortung konkreter Fragen zu unklaren Passagen.

Hintergrund:
Meine Eltern haben sich 2007 gegenseitig Generalvollmacht erteilt. Diese ist nicht notariell beglaubigt. Mein Vater ist 2018 verstorben. Es gibt 2 Kinder welche als Ersatzbevollmächtigte (Absatz D) und im Rahmen der Betreuungsverfügung (Abschnitt E) Teil der Vollmacht sind.
Es gibt zudem ein 2. Dokument "Auftragsverhältnis" welche die "im Außenverhältnis unbeschränkte Vollmacht" im Innenverhältnis regeln soll, also nach meinem Verständnis eine Art Gebrauchsanweisung darstellt.

Aktuelle Situation:
Karl G. ist 2018 verstorben.
Es sind 2 Immobilien zu verkaufen, wobei seitens des Notars eine Bestätigung der Geschäftsfähigkeit meiner Mutter durch den Hausarzt erbeten wurde.
Meine Mutter Christel G. ist an der Grenze zu einer einsetzenden Demenz. Die Geschäftsfähigkeit ist als grenzwertig einzustufen. Von einer Verschlechterung in naher Zukunft ist auszugehen.
Die Rechtsanwälte welche die Vollmacht erstellt haben, haben ein handwerklich schwaches und widersprüchliches Testament verfasst. Daher sind Unklarheiten und Fehler in der Vollmacht ebenfalls anzunehmen.
Es besteht Unklarheit hinsichtlich Wirksamkeit und Gültigkeit der Vollmacht an sich.
Insbesondere Abschnitt D, erster Satz ist unklar: "Für den Fall dass der Bevollmächtigte stirbt [...]" -> ist dies Vater oder Mutter (1. Todesfall) oder der Tod des letzten Vollmachtgebers/Bevollmächtigten (2. Todesfall)?


Konkrete Fragen:
(1.) Ist eine nicht-notarielle Generalvollmacht mit amtlich beglaubigten Unterschriften grundsätzlich wirksam und durch Banken etc. anzuerkennen, da es keine Formvorschrift insbesondere hinsichtlich notarieller Beglaubigung gibt?

(2.) Abschnitt C und D: Wie ist die Formulierung in Abschnitt D zu verstehen? (a.) Treten die Kinder in die Vollmacht jetzt ein, da der Vater verstorben ist oder (b.) erst wenn beide Elternteile verstorben sind? Aus meiner Sicht ist nur das "Auftragsverhältnis" an dieser Stelle eindeutig und regelt (a.), d.h. die Kinder können jetzt gemeinsam für meine Mutter handeln.
Meine Schwester versteht (b.) als gegeben, sieht derzeit also keine Handlungsfähigkeit durch die Vollmacht.

(3.) Abschnitt D: [...] welche gemeinsam handeln sollen: Bedeutet dies dass nur die Kinder gemeinsam handeln können ? (Kann oder Muss-Vereinbarung)

(4.) Solange meine Mutter lebt und die Vollmacht nicht widerrufen ist, sowie meine Mutter weder unter Betreuung steht noch Ihre Geschäftsfähigkeit aberkannt wurde: Sind die Kinder gemeinsam "im Fall der Fälle" durch Vorlage der Vollmacht bei Banken und Notaren grundsätzlich handlungsfähig um Gefahren durch "Dummheiten", "Erteilung von Bankvollmachten an Erbschleicher/Dritte" usw. abwehren zu können?

Vielen Dank und Gruß
H. G.
****

Mail: hans-juergen.G.@gmx.de

Sie haben eine Frage im Bereich Familienrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrter Ratsuchender,

1) Ich halte die Vollmacht für wirksam. Bzgl. Banken gibt es allerdings die Besonderheit, dass diese in der Regel auf ihren eigen Formularen die Becvollmächtigung verlangen. Hintergrund ist der, dass sich die Banken besonders absichern wollen und sich bei der persönlichen Unterzeichnung des Kunden in der Filiale davon überzeugen können, das tatsächlich der Kunde unterzeichnet hat. Dies ist gerade auch das, was der Notar bestätigt (Identitätsnachweis). Ihre Eltern haben allerdings einen Identitätsnachweis durch die Stadtverwaltung. Dies könnte dafür sprechen, dass dies der Bank ausreicht. Am besten Sie sprechen bei der Bank zusammen mit Ihrer Mutter vor. Leider ist diesbzgl. das Verhalten der Banken nicht gleich.

Allerdings ist für Grundstücksgeschäfte meiner Ansicht nach die Vollmacht nicht ausreichend. Für Immobiliengeschäfte z.B. Verkauf oder Belastung einer Immobilie ist zwingend die notarielle Beurkundung notwendig. Deshalb ist auch für die diesbzgl. Bevollmächtigung die notarielle Beurkundung notwendig. Aus diesem Grund können Sie meines Erachtens keine Immobilienveräußerungen mit dieser Vollmacht tätigen.

2. Die Regelung in D verstehe ich so: Der Bevollmächtigte Ihrer Mutter ist verstorben. Deshalb treten die Ersatzbevollmächtigten an seine Stelle. Ansonsten würde die ganze Regelung und auch die gegenseitige Einsetzung keinen Sinn machen. Ansonsten hätte Ihre Mutter zur Zeit gar keine Bevollmächtigten. Dies ist durch die Regelung der Ersatzbevollmächtigung nicht gewollt!

3. Ja, dass bedeutet es leider. Diese Regelung ist leider nicht sehr praktisch, da Sie sich mit Ihrer Schwester immer einig sein müssen. Aber es ist davon auszugehen, dass Ihrer Eltern dies so gewollt haben. Auf der anderen Seite schützt diese Regelung vor einseitigen Handeln einer Person gegen den Willen des Anderen.

4. Diese Frage verstehe ich leider nicht ganz. Solange Ihre Mutter geschäftsfähig ist, kann Ihre Mutter jederzeit die Vollmacht widerrufen. Darüber hinaus kann Ihre Mutter dann auch "Dummheiten" machen, solange sie selbst geschäftsfähig ist. Darauf hätten Sie dann keinen Einfluß.

Ich hoffe, dass ich Fragen beantwortet habe.

Mit freundlichen Grüßen

K. Standke

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Familienrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Einwandfreie und schnelle Bearbeitung - sehr zu empfehlen und vielen Dank! verifiziert

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
Termin?
Frage ab 50 €
Tel. 1,99 € / Min
Chat 2,50 € / Min
Termin vereinbaren
102 Bewertungen

"Fachanwältin für Familienrecht und Erbenrecht sowie zertifizierte Testamentsvollstreckerin (AGT) - Unsere Kanzlei hat sich auf die Gebiete Familienrecht, Erbrecht, Mietrecht, Verkehrsrecht und Zivilrecht spezialisiert."
199 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche