Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Persönliche MIssachtung und Verletzung der Privatsphäre

| Preis: 100 € | Zivilrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Karlheinz Roth

Die sexuelle Beziehung zwischen Chef und Mitarbeiterin soll der GL bekannt gemacht werden. Kann der "Bekanntmachende" hierzu strafrechtlich wegen persönlicher Missachtung und Verletzung der Privatsphäre belangt werden?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:


Sie haben mitgeteilt, dass der "Bekanntmachende" eine Privatperson sei und die sexuelle Beziehung durch Whatsapp-Mitteilungen zwischen Chef und Mitarbeiter sowie durch Aussage einer ihm nahestehenden Person erfahren habe.

Mit der Bekanntgabe der sexuellen Beziehung zwischen Chef und Mitarbeiterin an die Geschäftsleitung wurde ohne Zweifel ein zum persönlichen Lebensbereich gehörendes Geheimnis unbefugt offenbart werden.

Dies allein reicht allerdings nicht aus, um den Tatbestand der Verletzung von Privatgeheimnissen nach § 203 des Strafgesetzbuchs (StGB) zu erfüllen.

Das Geheimnis muss dem Täter nämlich als Angehörigen einer der in § 203 Absatz 1 bzw. Absatz 2 StGB bezeichneten Berufsgruppen anvertraut worden oder zur Kenntnis gelangt sein.

Diese Voraussetzung liegt indes aber nicht vor, weil der Bekanntmachende nicht zu den im Gesetz genannten geheimnisverpflichteten Berufsgruppen zählt.

Eine Strafbarkeit nach § 203 StGB scheidet somit aus.

Bleibt nach diesseitiger Auffassung nur noch der Tatbestand der üblen Nachrede nach § 186 StGB.

Dies setzt voraus, dass jemand in Beziehung auf einen anderen eine Tatsache behauptet oder verbreitet, welche denselben verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen geeignet ist und diese Tatsache nicht erweislich wahr ist.

Letzteres stellt eine sog. objektive Strafbarkeitsbedingung dar.

Die Tatsache der sexuellen Beziehung zwischen Chef und Mitarbeiterin müsste bei Kenntnisnahme durch Dritte geeignet sein, die betroffenen Personen verächtlich zu machen oder in der öffentlichen Meinung herabzuwürdigen.

Eine sexuelle Beziehung zwischen einem Chef und seiner Mitarbeiterin ist nach diesseitiger Auffassung aber keine objektiv ehrenrührige Tatsache.

Jedenfalls schließt der Beweis der Wahrheit die Strafbarkeit nach § 186 StGB aus. Dieser Beweis ist dann als erbracht anzusehen, wenn der Tatsachenkern der Aussage als wahr erwiesen ist.

Der Tatbestand der üblen Nachrede ist insoweit nicht erfüllt.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte. Fragen Sie gerne nach, wenn etwas unklar geblieben ist, damit Sie hier zufrieden aus der Beratung gehen.
Einer positiven Bewertung sehe ich entgehen.

Gerne höre ich von Ihnen.


Mit freundlichen Grüßen
Karlheinz Roth
- Rechtsanwalt und zertifizierter Testamentsvollstrecker -

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Zivilrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Ich war sowohl mit der zeitlichen als auch der inhaltlichen Information sehr zufrieden! verifiziert

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Karlheinz Roth
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich habe folgende Verständnisfragen:

Um wen handelt es sich bei dem "Bekanntmachenden" ?

Arzt, Zahnarzt, Anwalt, Zahnarztgehilfe etc. ? Und wie hat der "Bekanntmachende" von der sexuellen Beziehung zwischen Chef und Mitarbeiterin erfahren ?

Gerne höre ich von Ihnen.


Mit freundlichen Grüßen
Karlheinz Roth
Rechtsanwalt
13.09.2017 14:02 Uhr
Kund*in
Der Bekanntmachende ist eine Privatperson u hat dies durch Whatsapp-Mitteilungen zwischen Chef u Mitarbeiter sowie Aussage einer ihm nahstehenden Person erfahren.
Mit freundlichen Grüßen
13.09.2017 14:32 Uhr
Kund*in
Guten Tag Herr Roth,

der Bekanntmachende ist eine Privatperson und hat dies durch Whatsapp-Mitteilungen und Aussage einer im nahstehenden Person erfahren.

Mir freundlichem Grüßen
13.09.2017 15:02 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 1,95 € / Min
Chat 1,95 € / Min
Termin vereinbaren
828 Bewertungen

"Als Mandant stehen Sie mit Ihrem Rechtsproblem immer an erster Stelle. Auf dieser Grundlage berate ich Sie juristisch fundiert, interessengerecht, wirtschaftliche Gesichtspunkte nicht außer Acht lassend."
3507 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche