Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Nachträgliche Anforderung einer Steuererklärung

| Preis: 49 € | Steuererklärung
Beantwortet von Dipl.-Bw. (FH) / Steuerberater Ralph Arens

Guten Tag,
in meiner EstBescheid. 2007 heißt es sinngemäß: "wenn sich ihre Situation in Zukunft nicht ändert, brauchen sie keine weiteren Steuererklärungen einzureichen".
So habe ich seither gehandelt und mit einfachem Brief die Kontinuität des Verhältnisse ( Bezüge / Familienstatus) bestätigt und unter Hinweis auf die St.Erkl. 2007 dieses als "Steuererklärung" betrachtet.
Jetzt erhalte ich ein Schreiben von FA, wonach durch "Feststellungen" für die Jahre 2012 und 2013 der Verzicht auf eine Steuererklärung nicht in Frage käme.
Fragen:
Gibt es für solche Fälle Mindestfristen für mich, der sich seit 7 Jahren nicht mehr um Steuer gekümmert hat ( 4 Wochen oder mehr ?)
Muß das FA mir die Gründe mitteilen, die zu der Einschätzung geführt haben, daß ich mich jetzt nicht länger auf den Passus in der Steuererklärung 2007 berufen kann?
Danke für eine Auskunft.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Holste
www.christianholste@web.de

Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Guten Morgen Herr Holste!

Grundsätzlich ist zu prüfen, ob Sie zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet sind.

Arbeitnehmer müssen am Ende des Jahres eine Steuererklärung abgeben, wenn
- Sie oder Ihr Ehepartner Arbeitslohn bezogen haben und einer von Ihnen die Steuerklasse III oder V hat oder
- das Finanzamt Ihnen oder Ihrem Ehepartner Freibeträge eingetragen hat oder
- Sie neben Ihrem Gehalt weitere Einkünfte oder Lohnersatzleistungen wie zum Beispiel Arbeitslosengeld, Kurzarbeitergeld, Elterngeld oder Krankengeld von mehr als 410 Euro im Jahr erhalten haben oder
- Sie so genannte außerordentliche Einkünfte wie etwa eine Abfindung erhalten haben und der Arbeitgeber davon Lohnsteuer einbehalten hat oder
- Sie geschieden wurden und Sie oder Ihr ehemaliger Ehepartner im gleichen Jahr wieder geheiratet haben oder
- Sie von mehreren Arbeitgebern Lohn erhalten haben, der nicht pauschal versteuert wurde.

Rentner müssen am Ende des Jahres eine Steuererklärung abgeben, wenn Sie mehr als 1.500 Euro Rente im Monat erhalten und bisher keine Steuererklärung gemacht haben.

Erzielen Sie selbständige Einkünfte, sind Sie auch zur Abgabe verpflichtet.

Sind Sie zur Abgabe verpflichtet, haben Sie bis zum 31. Mai des Folgejahres (für 2012 z.B. 31.5.2013) die Steuererklärung zu erstellen. Nehmen Sie die Dienste eines Steuerberaters oder Lohnsteuerhilfevereins in Anspruch verlängert sich die Frist auf den 31.12.

Darüber hinaus hat das Finanzamt für 2012 die Möglichkeit, bis zum 31.12.2019 eine Abgabe der Steuererklärung zu erzwingen (vorausgesetzt, Sie sind verpflichtet).

Rufen Sie beim Finanzamt an oder fragen Sie schriftlich nach den Gründen, weshalb Sie nun eine Erklärung abgeben sollen. Es sei denn, Sie erkennen bereits aus meiner Zusammenstellung, dass eine Pflicht ihrerseits besteht.

Wegen der Fristen (vor allem 2012) sollten Sie sich nicht zu viel Gedanken machen, da offensichtlich eine besondere Situation in Ihrem Fall vorliegt. Sollte es hier Probleme geben, melden Sie sich bitte.

Herzliche Grüße
Ralph Arens
Steuerberater aus Bielefeld

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Steuererklärung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Es war eine knappe und dennoch völlig ausreichende Auskunft, genau das, was ich gebraucht habe.

Ich kann eXpert nur weiterempfehlen. Es gibt den Denkanstoß; weitere, tiefschürfendere Rechtsfragen sollten dann entweder nochmals unterbreitet werden oder am Wohnort bearbeitet werden.
Danke sehr! verifiziert

Antwort des Experten: Danke für Ihre Rückmeldung und Bewertung. In der heutigen Zeit ist es auch sehr gut möglich, ohne sich in die Augen zu schauen, telefonisch, via E-Mail, Skype usw. umfassend zu beraten. Ich wünsche Ihnen noch eine gute Zeit.


yourXpert:
(Dipl.-Bw. (FH) / Steuerberater)
Termin?
Frage ab 350 €
Tel. 5,89 € / Min
Termin vereinbaren
82 Bewertungen

"Kurzanalyse zu geplanten Gestaltungsvarianten und klare Darstellung der finanziellen Auswirkungen in steuerlicher und wirtschaftlicher Hinsicht. Erfahrungen im Bereich Immobilien, Familienstiftung, Genossenschaften und Holdingmodelle."
159 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche