E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Sie erhalten Auskünfte im Bereich Buchhaltung, Jahresabschluss und Umsatzsteuer. Für Beratung bei Ihrer Steuererklärung, Abfindungen oder Erbschaftssteuer stehe ich ebenso gerne zur Verfügung. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 71.012 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Mitgesellschafter einer GmbH&CoKG mit Steuersitz USA

| Preis: 100 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Björn Balluff

Eine Gmbh&CoKG hat einen Minderheitengesellschafter mit 30%, steuerlich effektiv in Deutschland sind durch einen Nießbrauch bei ihm 21%. Die Firma hat Wertpapiere in ihrem Anlagevermögen, die keine US-Zulassung haben. Zur Zeit ist noch unklar, ob die Bank die Kundenbeziehung behalten wird. Steuerbescheinigungen gibt es nur nach deutschem Recht. Es sind ETFs und Immobilienfonds.
Bilanzen usw erstelle ich nach deutschem Recht (kleine Kapgesellschaft) und melde alles an ein hiesiges Finanzamt.
Was muß ich zukünftig an Berichten, Erklärungen usw erstellen und was wohin melden- BRD und USA? In der gesonderten und einheitlichen kann nur eine deutsche Steuernummer eingetragen werden. Was gebe ich da für eine SteuerNr ein- nehme die alte wie immer?
Gibt es für USA besondere Formulare-? Auskünfte über die Botschaft habe ich keine bekommen.
Wird evtl ein US-Steuerberater mit Sitz in der BRD benötigt, der mir nach den dortigen Vorschriften Bilanzen (IFRS?) und Erklärungen erstellt?


Sehr geehrter Ratsuchender,

für die GmbH&Co. KG sind auch weiterhin Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnung zu erstellen, sowie die E-Bilanz (+ Sonder- und ggf. Ergänzungsbilanzen) an das Finanzamt zu übermitteln, dass sich im Zuständigkeitsbereich befindet, wo sich der Sitz der KG befindet.
Gleiches gilt für die GmbH als Vollhafterin.
All dies ist nach deutschem Bilanz- und Steuerrecht aufzustellen.

Im Hinblick auf Steuererklärungen wird in Deutschland eine gesonderte und einheitliche Feststellungserklärung für die KG abzugeben sein.
Hierin werden die Einkünfte der KG erklärt und diese auf die einzelnen Gesellschafter einschließlich des Minderheitsgesellschafters verteilt.
In dieser Erklärung wird die KG (Personengesellschaft) unter ihrer Steuernummer sowie die sogen. Feststellungsbeteiligten unter ihrer jeweiligen Steuer- und Identifikationsnummer berücksichtigt.

Aufgrund des Wegzuges in die USA besteht jedenfalls keine unbeschränkte Steuerpflicht für den Minderheitsgesellschafter mehr. Dies ist wahrscheinlich der Grund, warum Sie eine neue Steuernummer erwähnen. Diese neue Steuernummer ist in der Feststellungserklärung für den Minderheitsgesellschaft anzugeben.

Inwiefern Deutschland ein Besteuerungsrecht aufgrund der Einkünfte aus der KG für den Minderheitsgesellschafter hat, müsste erst gesondert geprüft werden.

In den USA ist die GmbH&CO. KG als sogen. "Foreign Reverse Hybrid" wie eine Kapitalgesellschaft zu behandeln. Insofern sind die Gewinnausschüttungen als Dividendeneinkünfte voll steuerpflichtig. Der Minderheitsgesellschafter mit Wohnsitz in den USA muss diese bei Zufluss in seiner regulären Steuererklärung angeben.
Es gibt in New York eine Steuerberatungsgesellschaft, die sich auf deutschsprachige Mandanten spezialisiert hat. Am Besten Sie kontaktieren die Berufskollegen.

http://www.brixcpa.com/kontakt.html

Ich habe Ihnen das Erklärungsformular in den USA hochgeladen. Die Internetseite der Finanzverwaltung ist : https://www.irs.gov/uac/About-Form-1040

Die KG selbst muss in den USA keine Steuererklärungen abgeben, da Sie weiterhin in Deutschland ihren Sitz hat. Sie verfügt schließlich in den USA auch über keine Betriebsstätte. Folglich ergeben sich für die GmbH&Co. KG keine Erklärungspflichten in den USA.

Es macht Sinn, wenn Sie zu Beginn über die Details der Steuererklärung zu mindestens ein persönliches Beratungsgespräch bei z.B. Brix & Partners (siehe oben) in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Ausführungen weiterhelfen konnte. Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.
Sollten Rückfragen bestehen, können Sie diese jederzeit über die Kommentarfunktion stellen.

Mit freundlichen Grüßen,

Björn Balluff
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Björn Balluff
23.01.2016 15:46 Uhr
Guten Nachmittag,

der Minderheitsgesellschafter ist eine natürliche Person mit Sitz in den USA?

Mit freundlichen Grüßen,

Björn Balluff
Steuerberater
Kunde
23.01.2016 17:57 Uhr
ja, natürliche Person mit Wohnsitz New York City