E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
erreichbar





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.315 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

missbräuchliche Verweigerung der Zusammenveranlagung

| Preis: 33 € | Steuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 1 Stunde

Sehr geehrter Herr Thomas,

ich bin Angestellter, meine Frau ist als selbstständige Musikpädagogin tätig, Wie leben seit dem 20.09.2018 getrennt.
Es geht aktuell um die Nachreichung der Steuererklärung für 2017. Meine Frau verweigert die Zusammenveranlagung, obwohl sie dadurch bei einem (im Rahmen anhängiger familiengerichtlicher Verfahren von ihr selbst angegebenen) Jahreseinkommen aus selbstständiger Tätigkeit in Höhe von ca. 9.600 € keine rechtlichen bzw. finanziellen Nachteile erleidet. Sie möchte sich mit ihrem Antrag auf Einzelveranlagung lediglich für das aus ihrer (wahnhaften) Sicht von mir verschuldete Scheitern unserer Beziehung rächen.
Ich habe ein geringes Nettoeinkommen (ca. 1.750 € mtl, + 194,00 € Kindergeld), zahle für die mir gerichtlich zur alleinigen Nutzung zugewiesene Wohnung mtl. 1000,00 € und trage alle Betreuungskosten für das gemeinsame, bei mir lebende Kind (mir wurde das Aufenthaltsbestimmungsrecht zugesprochen). Da ich keine Rücklagen und kein Vermögen habe, lebe ich permanent am Existenzminimum und würde die hohe Nachzahlung bei Einzelveranlagung keinesfalls leisten können. Kreditaufnahme und Wohnungswechsel sind mir aufgrund schlechter Bonität (Negativeinträge bei der SCHUFA) nicht möglich.
Kann ich mich unter Berufung auf die Missbräuchlichkeit der Weigerung meiner Ehefrau ihrem Antrag auf getrennte (Einzel-) Veranlagung erfolgreich widersetzen?

Im Voraus besten Dank für Ihre kurzfristige Rückäußerung.

Mit freundlichen Grüßen

J.-M. G.


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Verletzt ein Ehegatte seine aus § 1353 BGB herzuleitende Verpflichtung, einer Zusammenveranlagung zuzustimmen, so berührt diese Verpflichtung grundsätzlich nicht die steuerrechtliche Wirksamkeit seines Antrags auf getrennte Veranlagung, es sei denn, diese geht ausnahmsweise aus steuerrechtlichen Gründen ins Leere. Steuerrechtlich lässt sich aus dem Gesetz keine Pflicht herleiten, der Zusammenveranlagung aus einer bestehenden gegenseitigen ehelichen Rücksichtnahme zuzustimmen. Die Zustimmung zur Zusammenveranlagung ist zudem steuerrechtlich nicht erzwingbar.

Eine gemeinsame Veranlagung kann also nur bei Vorliegen übereinstimmender Anträge beider Ehegatten durchgeführt werden. Somit verbleibt Ihnen nur, die Zustimmung zur gemeinsamen Veranlagung zivilrechtlich zu erstreiten. Eine solche Pflicht zur Zustimmung wird zumindest für den Zeitraum, als noch die intakte Ehe bestand, von Rechtsprechung befürwortet, insbesondere wenn die Steuerklassenkombination III/V vorgelegen hat. Zu Details darf ich Sie als Steuerberater nicht beraten, hierzu wäre ein Rechtsanwalt zu konsultieren.

Somit würde ich empfehlen, zivilrechtlich gegen die Ehefrau vorzugehen.

Eine gemeinsame Veranlagung kann durchgeführt werden, solange noch nicht von beiden Ehegatten bestandskräftige Einkommensteuererklärungen vorliegen. Ich würde deswegen empfehlen, mit Verweis auf die offene Streitigkeit eine weitere Fristverlängerung beim Finanzamt zu beantragen. Ersatzweise erklären Sie die Steuern und beantragen zunächst gemeinsame Veranlagung, erheben dann gegen einen Bescheid Einspruch mit Verweis auf die offene Streitigkeit mit der getrennt lebenden Ehefrau und beantragen das Ruhen des Verfahrens bis zum Abschluss des Zivilrechtsstreits.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Schnelle, überzeugend substantiierte und gut aufbereitete Klärung meiner Anfrage.

Antwort des Experten: Vielen Dank!