E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"rechtliche Beratung und Vertretung im Arbeitsrecht, im Mietrecht sowie im Verkehrsrecht"
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 69.907 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Mietrecht

| Preis: 45 € | Mietrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Matthias Filz in unter 2 Stunden

Hallo Herr Filz
Im Nov. 2014 sind meine Ex-Freundin und ich in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Ab Dez. 2014 sollte die Miete ( 650.- warm ) auf das Konto der Vermieterin eingehen.
Zum 30. April 2015 sind wir nach der Trennung wieder ausgezogen. ( Hat nicht funktioniert )
Meine Ex und ich haben seit Ende April 2015 nichts mehr von der Vermieterin gehört obwohl wir sie gebeten haben uns die Nebenkostenabrechnug zu übersenden. Nach mehreren telefonischen Gesprächen wurden wir immer vertröstet. Nichts passierte.
Jetzt, nach fast 2 Jahren fiel der Vermieterin auf, dass im Dez. 2014 keine Miete auf ihr Konto eingegangen sei. Alle nachfolgenden Mieten seien aber pünktlich eingegangen. Ebenso habe ich die ehemalige Wohnung renoviert. Da wir schon Ende März 2015 ausgezogen waren, vereinbahrte die Vermieterin nach Abzug der Renovierungskosten die April-Miete als erledigt und wir brauchten keine Kalt-Miete überweisen.
Jetzt bekam ich ein Schreiben mit der Nebenkostenabrechnung ( ca. 900.- Nachzahlung ) und einer Zahlungsaufforderung der ihrerseits fehlenden Mieten vom Dez. 2014 und Apr. 2015. ( ca. 1050.- angeblichen Mietrückstand )
Das Problem ist, wir haben für die Apr. 2015 - Miete keine schriftliche Erklärung zum Erlass der April-Miete sondern nur eine mündliche Absprache.
(" Ach Herr Bonse, die restlichen 140.- erlasse ich Ihnen. Sie brauchen keine Miete bezahlen. Ihr wohnt ja auch nicht mehr hier.")
Das 2. Problem ist... ich habe seit Mai 2015 ein neues Konto. Das alte Konto existiert nicht mehr. Da ich alles online erledigt hatte und meine Kontoauszüge ebenso Online waren kann ich jetzt nicht mehr nachvollziehen wo die Dez. 2014 Miete geblieben ist ( hatte vielleicht ein Zahlendreher ) und ob meine Vermieterin die Wahrheit sagt da ja ihrer Aussage nach alle nachfolgenden Mieten pünktlich gebucht waren. ( Seltsam, nur die Dez.-Miete nicht )
Nach einem Telefongespräch mit der Vermieterin sagte sie, sie könne sich nicht an eine mündliche Absprache erinnern. Meine jetzige Lebensgefährtin sehr wohl, da ich ihr voller Freude erzählte, dass meine Ex-Vermieterin keine April-Miete fordert.

Meine Frage:
Muss ich die Dez.-Miete 2014 meiner Ex-Vermieterin nachzahlen, obwohl ihr erst 2 Jahre später auffiel, dass angeblich kein Geld eingegangen ist ?? Und muss ich auch die Apr.-Miete nachzahlen, obwohl eine mündliche Absprache bestand und ich alle relevanten Quittungen zur Renovierung übergeben habe. ( komischerweise sind DIE, lt. Vermieterin verschwunden )

Ich hoffe, es ist alles verständlich aufgeschrieben.
Vielen Dank im Voraus.

B. Bonse


Sehr geehrter Ratssuchender,

Ihre Fragen beantworte ich gerne wie folgt:

Aprilmiete 2015:
Es wäre natürlich besser gewesen, wenn Sie sich die Zusage Ihrer Ex-Vermieterin zum Erlass der Aprilmiete 2015 hätten schriftlich geben lassen, aber grundsätzlich kann ein solcher Erlass auch mündlich wirksam vereinbart werden. Das Problem besteht aber darin, dass Sie dies beweisen müssen. Falls Ihre Ex-Freundin selbst nicht als Mietpartei im Mietvertrag steht (?), käme sie aber als Zeugin in Betracht. Ein Zeugenbeweis wäre vor Gericht ausreichend (es sei denn, die Gegenpartei hat ebenfalls einen Zeugen oder die Aussage wird vom Gericht als nicht glaubhaft eingestuft). Darüber hinaus käme Ihre jetzige Lebensgefährtin als sog. Zeugin vom Hörensagen in Betracht. Zwar kein Beweis, aber immerhin ein Indiz für die Zusage Ihrer Ex-Vermieterin könnte auch eine Rechnung über die Renovierungskosten sein (in Anbetracht derer Ihre Ex-Vermieterin Ihnen die Aprilmiete 2015 erlassen hat). Vielleicht schauen Sie noch mal in Ihren Unterlagen nach, ob Sie diese nicht doch noch finden. Entscheidend dürfte hier wohl sein, ob Sie überhaupt zur Enderenovierung der Wohnung verpflichtet waren. Falls nicht, könnte dies ein Indiz dafür sein, dass Ihnen im Gegenzug die Aprilmiete 2015 erlassen wurde. Verjährt ist diese Forderung jedenfalls noch nicht.

Nebenkostenabrechung:
Wenn das Mietverhältnis zum 30.04.2015 beendet wurde, kann Ihre Ex-Vermieterin 2017 keine Nebenkostenforderungen mehr geltend machen. Es gilt eine Abrechnungsfrist von 12 Monaten, § 556 Abs. 3 S. 2 BGB: "Die Abrechnung ist dem Mieter spätestens bis zum Ablauf des zwölften Monats nach Ende des Abrechnungszeitraums mitzuteilen. Nach Ablauf dieser Frist ist die Geltendmachung einer Nachforderung durch den Vermieter ausgeschlossen, es sei denn, der Vermieter hat die verspätete Geltendmachung nicht zu vertreten." Das heißt also, dass die Nebenkostenabrechnung jedenfalls verspätet ist, wenn sie nicht -bei einem "normalen" Abrechnungszeitraum vom 01.01. bis zum 31.12. eines jeden Jahres- bis zum 31.12. des darauffolgenden Jahres bei Ihnen eingegangen ist (die Beendigung des Mietverhältnisses zum 30.04. hat darauf keinen Einfluss). Dann hätte die Ex-Vermieterin nur noch die Möglichkeit zu beweisen, dass sie keine Schuld an der verspäteten Abrechnung trifft (dieser Beweis dürfte jedoch schwer fallen).

Dezembermiete 2014:
Hier würde ich unbedingt Ihre Ex-Bank um einen nachträglichen Kontoauszug bitten, damit Sie einen Beweis haben, dass die Dezembermiete 2014 tatsächlich gezahlt wurde. Das ist zwar mit einigen Bankgebühren verbunden, jedoch ist dies wesentlich billiger, als wenn Sie nochmal die Dezembermiete 2014 bezahlen müssten. Grundsätzlich verjähren Ansprüche des Vermieters auf Mietzahlung erst in drei Jahren, § 195 BGB. Die Forderung Ihrer Ex-Vermieterin (so sie denn besteht) aus 2014 ist also noch nicht verjährt.

ABER, für alle vorher abgehandelten Punkte gilt: Falls Ihre Ex-Vermieterin schon vorher die Kaution abgerechnet bzw. falls Ihre Ex-Vermieterin Ihnen die Kaution schon ausbezahlt hat und Sie sich dabei keine weiteren Ansprüche vorbehalten hat, kann sie nach dieser vorbehaltlosen Abrechnung bzw. Auszahlung der Kaution nach herrschender Meinung in der Rechtsprechung keine weiteren Ansprüche mehr geltend machen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiter helfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Matthias Filz
Rechtsanwallt


War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. Bin sehr zufrieden.
LG

Antwort des Experten: Vielen Dank für Ihren positiven Kommentar!

Ähnliche Fragen