E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.413 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Kündigung zum 1.7. - Rückfragen zur Sicherheit...

| Preis: 105 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Fr. True-Bohle,

folgende Situation: Seit 11 Jahren angestellt als Ingenieur, Kündigungsregelung ausdrücklich die gesetzlichen Regelungen (siehe Datei). Meine Urlaube hatte ich schon für das ganze Jahr 2019 vorgeplant und beim Arbeitgeber angemeldet (also z.B. für Weihnachten 2019/2010). Meine Kündigung soll lauten "...fristgerecht zum 1.7.2019". Fragen:

(a) Die Kündigung muß z.B. am 27.5. abgegeben werden? Spricht rechtlich was dagegen, es früher zu tun?
(b) Der letzte Arbeitstag wäre in o.gen. Fall dann der 28.6.2019?
(c) Im Internet liest man, daß einem in so einem Fall der gesamte Jahresurlaub zusteht (>6 Monate in 2019) - trifft das tatsächlich zu, könnte ich also den schon angemeldeten Urlaub für die Zeit nach dem 1.7. im Juno schon "abfeiern"?
(d) Erfindervergütung bekommt man auch nach der Kündigung weiter (ist bei mir nicht durch eine pauschale Gehaltserhöhung geregelt, sondern ich bekomme eine Abrechnung)?
(e) Ich habe zwei Erfindungsmeldungen laufen beim Arbeitgeber (Eingangsbestätigung erhalten); vermutlich ist es eine komplexere Frage wie es da nach einer Kündigung finanziell weitergeht - aber: Sollte ein Patent entstehen, so nehme ich an, daß mich der Arbeitgeber auch als Erfinder nennen muß?

Vielen Dank und beste Grüße, Erik Baigar.


Sehr geehrter Ratsuchender,

hier haben Sie auch im Falle der Eigenkündigung aber eine Kündigungsfrist von vier Monaten zum Monatsende:

Diese verlängerte Frist ergibt sich aus § 622 BGB und der Tatsache, dass das Arbeitsverhältnis mehr als 10 Jahre bestanden hat. Dann greift diese verlängerte Kündigungsfrist über § 622 (2) Nr.4 BGB in Verbindung mit 11.1 des Arbeitsvertrages auch für Sie.

Denn nach 11.1, vierter Satz sollen diese Verlängerungen der Kündigungsfristen auch für den Arbeitnehmer gelten. Diese Klausel ist auch wirksam, was zur Folge hat, dass Sie eben diese Frist einhalten müssen. 

Reichen Sie also noch im April die Kündigung ein, kann frühestens mit Ablauf des 31.08.2019 das Arbeitsverhältnis durch Ihre Kündigung enden; dieses Datum wäre auch dann der offizielle letzte Arbeitstag.

Eine Verkürzung könnte nur mittels Aufhebungsvertrag erzielt werden, was aber eben das Einverständnis des Arbeitgebers voraussetzt. Nur, was soll ein Arbeitgeber mit einem abwanderungswilligen Arbeitnehmer, dessen Motivation ggfs. eingeschränkt ist?

Daher sollte man es in Ruhe mit dem Arbeitgeber besprechen, um eine vorzeitige Aufhebung vereinbaren zu können.

Der gesamte Jahresurlaub steht Ihnen im Falle einer Kündigung zu, wenn Sie im zweiten Halbjahr kündigen, was also hier der Fall ist.

ABER: Sie können nicht einfach einseitig "abfeiern"; der Urlaub muss vielmehr vom Arbeitgeber genehmigt werden, wobei die beiderseitigen Interessen zu beachten sind. Stehen der Urlaubsgewährung betriebliche Gründe entgegen, könne Sie also den Urlaub nicht nehmen, hätten Sie dann "nur" einen Vergütungsanspruch, dürfen aber eben nicht einseitig "abfeiern".

Bei der Erfindervergütung liegen Sie richtig; diese muss auch nach der Kündigung gezahlt werden; insoweit hätten Sie also einen Anspruch. Insoweit könnten Sie (sofern kein Einvernehmen erzielt wird) sofort auf Festsetzung der Vergütung klagen und dabei auch umfassende Auskunft über die Verwertung seiner Erfindung einschließlich Rechnungslegung verlangen.

Auch kann die Namensnennung verlangt werden, sofern nicht besondere Vereinbarungen (die der Anlage nicht zu entnehmen ist) getroffen worden sind.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin

Sylvia True-Bohle

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Schnelle und umfassende Antwort - auch mit Hinweisen, was noch relevant sein kann... Vielen Dank!

Kommentare

1 Kommentar
Kunde
18.04.2019 10:35 Uhr
Vielen Dank für die schnelle Antwort! Dann halte ich mich gleich ran mit der Kündigung...