E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Schnelle,verständliche und kompetente Hilfe erhalten Sie von erfahrener Rechtsanwältin. Bei mir steht der Kunde und seine Probleme im Mittelpunkt !"
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.772 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Kündigung Probezeit

| Preis: 30 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Silvana Grass

Guten Tag

ich habe selber das Arbeitsverhältnis gekündigt nach 3 Monaten. Und habe 7 Tage Urlaub genommen.
Kann der Arbeitgeber den genommenen Urlaub Geldlich einfordern? Oder habe ich Anspruch auf diesen Urlaub ?
Denn mir wurde dieser Urlaub von der letzten Abrechnung Geldlich abgezogen.

Mit freundlichen Grüßen
Köster


Sehr geehrter Ratsuchender,

ich gehe davon aus, dass Ihnen laut Arbeitsvertrag mindestens 24 Werktage Urlaubsanspruch zustehen, so wie es die gesetzliche Regel ist, § 3 BUrlG.

Wenn Sie volle 3 Monate, also jeweils vom ersten bis zum letzten Tag des Monats, gearbeitet haben, dann steht Ihnen für jeden (vollen) Monat ein anteiliger Urlaub von 2 Tagen (24 Tage /12) zu (§ 5 Abs. 1 BUrlG). Dies wären bei 3 Monaten 6 Urlaubstage.

Sollte Ihr Arbeitsvertrag eine Regelung erhalten, wonach Ihnen mehr als der Mindesturlaub von 24 Werktagen zusteht, dann würde sich auch ein höherer monatlich anteiliger Urlaubsanspruch ergeben. Wenn Sie mir die Anzahl der Urlaubstage mitteilen, kann ich Ihnen dies gerne noch ausrechnen.

Da Sie, wie beschrieben, mindestens 6 Urlaubstage hatten (allerdings vorausgesetzt, Sie haben volle Monate gearbeitet), dann standen Ihnen 6 Tage zu und somit durfte maximal 1 Tag in Abzug gebracht werden.

Ich hoffe, Ihre Frage wurde vollumfänglich beantwortet. Gern können Sie mir den Arbeitsvertrag und die Lohnabrechnung zur Verfügung stellen, um eine weitere Prüfung vorzunehmen.

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 7 Kommentare
Kunde
04.01.2020 11:08 Uhr
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Ich habe 30 Tage Urlaub im Vertrag stehen.

Das bedeutet also laut Ihrer Antwort, dass ich Anspruch auf diesen Urlaub habe auch bei eigen Kündigung, und der Arbeitgeber mir diesen geldlich nicht abziehen kann ?

Ich habe bereits im Vorfeld via Paypal bezahlt
Silvana Grass
04.01.2020 11:17 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

in dem Fall haben Sie 2,5 Tage Urlaub pro Monat bzw. 7,5 Tage für die 3 (vollen) Monate (30/12x3). Der Arbeitgeber darf also nichts abziehen !

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass
Kunde
04.01.2020 11:35 Uhr
Ich habe bereits im Vorfeld bezahlt, sehen Sie das bei sich nicht?
Kunde
04.01.2020 11:36 Uhr
Volle Monate gearbeitet ja, aber zum Ende des 3 Monats habe ich die 7 Tage genommen
Kunde
04.01.2020 11:50 Uhr
Letzte Frage :) Ich befand mich in der Probezeit. Spielt dies eine Rolle ?
Kunde
04.01.2020 11:51 Uhr
Hatte ich ja auch als Betreff ;)
Silvana Grass
04.01.2020 12:22 Uhr
Sehr geehrter Ratsuchender,

die Probezeit spielt keine Rolle.

Mit freundlichen Grüßen
RA Grass