E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.935 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

KFW Förderung und Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung

| Preis: 44 € | Immobilienbesteuerung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas in unter 2 Stunden

Guten Tag Herr Thomas,
ich habe folgende Frage. Ich bilde mit meiner Schwester eine Eigentümergemeinschaft für ein Zweifamilienhaus. Sie wohnt in einer Wohnung und meine Wohnung ist vermietet. Jetzt steht eine Sanierung der Heizungsanlage an. Dafür wollen wir eine KFW Förderung beantragen die laut der schon durchgeführten Energieberatung auch fließen würde. Kann ich für meine vermietete Wohnung die KFW-Förderung in Anspruch und die restlichen Kosten bei den Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung ansetzen? Diese Frage kann die KFW aufgrund der Komplexität des Steuerrechts nicht beantworten. Sollte dies nicht der Fall sein stellt sich die Frage was ist günstiger? Ich hoffe Sie können mir helfen. Vielen Dank


Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie können das so machen, wie Sie es beschrieben haben.

Die Kosten für die Heizungsanlage sind (entsprechend ihrem Anteil an der Gemeinschaft) Werbungskosten bei Ihren Einkünften aus Vermietung und Verpachtung (sogenannter Erhaltungsaufwand).

Die Höhe des Aufwands ist um Ihren Anteil am Zuschuss zu vermindern.

Sollte die Förderung nicht durch einen Zuschuss, sondern durch ein zinsverbilligtes Darlehen erfolgen, dann ist der Aufwand vollständig anzusetzen. Die Darlehenszinsen sind dann jeweils in den Jahren der Zahlung als Werbungskosten (Schuldzinsen) abzuziehen. Auch hierbei natürlich jeweils nur mit Ihrem Anteil.

Den Erhaltungsaufwand können Sie auf Antrag auch auf zwei bis fünf Jahre verteilen, beispielsweise um zu vermeiden, dass Ihr zu versteuerndes Einkommen in einem Jahr soweit sinkt, dass Sie den Grundfreibetrag und andere abziehbare Beträge nicht mehr vollständig nutzen können.

Zu berücksichtigen ist, dass Ihre Schwester die Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen nach § 35a EStG nicht mehr in Anspruch nehmen kann, wenn eine öffentliche Förderung in der Form eines zinsverbilligten Darlehens oder steuerfreier Zuschüsse in Anspruch genommen wird.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage bezüglich einer KfW-Förderung?

Schildern Sie Ihren Fall und erhalten Sie von unseren Steuerberatern kostenlos und unverbindlich Angebote zur Lösung Ihres Falles!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Sehr schnelle und ausführliche Antwort.

Ähnliche Fragen