E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Schnelle und zuverlässige Beratung in den ausgewählten Gebieten, basierend auf jahrelanger aktiver Berufserfahrung. Lebensnahe und allgemeinverständliche Ratschläge und keine akademischen Ausführungen."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.636 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Kaufvertrag einer Segelyacht /Restkaufpreis wird nicht bezahlt

| Preis: 85 € | Kaufrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Reinhard Otto

Guten Tag, es geht um Folgendes: Ich habe am 07. August 2018 meine Segelyacht verkauft. Im Seeschiffahrtsregiester bin ich noch als Eigentümer eingetragen, da der Restkaufpreis noch nicht bezahlt ist. Im Kaufvertrag war vereinbart, dass Gewährleistung wegbedungen wird und bei einem Notartermin bis 30 August die Restsumme gezahlt, und der Eigentumsübergang vollzogen wird. Der Käufer hat diesen Termin immer wieder hinausgezögert und die Restsumme will er mit angeblichen Mängeln, die er nicht genau definiert, verrechnen. Er hat jetzt einen Gutachter beauftragt, der die Mängel feststellen soll. Geht das überhaupt? Kann er als nur Besitzer an meinem Eigentum einen Gutachter beauftragen? Kann man nicht versteckte Mängel an einem 27 Jahre alten Segelschiff einklagen, wo der Kaufvertrag noch nicht abgewickelt ist, nur weil man bei der Übergabe nicht sorgfältig nachgeschaut und gefragt hat? Ich bin wütend und fühle mich hereingelegt. Hat er doch auf meinem Schiff einen 6 wöchigen Segeltörn verbracht und darüber im Internet begeistert berichtet; ohne Mängeln zu erwähnen. Daher auch die Frage; kann ich mein Schiff gegen Rückzahlung der Anzahlung unter Abzug einer angemessenen Nutzungsentschädigung zurückforden? Wenn ich jetzt auf Erfüllung des Kaufvertrages klage, kann es dann sein, dass er mit nicht versteckten Mängeln aufrechnen kann. Ist meine Meinung falsch, das erst der Kaufvvertrag erfüllt sein muß, bevor man einen eigenen Rechtsstreit wegen Mängeln führen kann. Ich möchte noch erwähnen, dass im Normalfall bei einem Schiffsverkauf die Übergabe und Zahlung Zug um Zug erfolgen. Ich habe mich breitschlagen lassen und das Schiff bereits 2 Tage vor Vertragsabschluß in Besitz nehmen lassen.
Danke für Ihre Beratung


Guten Morgen,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Sie haben aus dem geschlossenen Kaufvertrag einen Anspruch auf Zahlung des Restkaufpreises, wenn dieser nicht durch Aufrechnung seitens des Käufers erloschen ist.

Damit das geschehen kann, müsste dem Käufer zunächst einmal überhaupt ein aufrechenbarer Gegenanspruch zustehen. Er leitet diesen aus vorgeblichen Mängeln der Kaufsache her.

Allerdings enthält nach Ihren Angaben der schriftliche Kaufvertrag einen Gewährleistungsausschluss. Sofern Sie nicht in gewerblicher Funktion verkauft haben, ist ein solcher Ausschluss grundsätzlich zulässig. Unterstellt, der Ausschluss ist wirksam vereinbart, können dem Käufer überhaupt nur noch Ansprüche zustehen, wenn er nachweisen kann, dass Sie wesentliche Mängel arglistig verschwiegen haben. Dafür gibt der von Ihnen geschilderte Sachverhalt jedoch keinerlei Hinweise.

Grundsätzlich ist der Käufer schon berechtigt, das Schiff gutachterlich untersuchen zu lassen, da die Besitzübergabe ja bereits stattgefunden hat, er also das Schiff rechtmäßig besitzt. Die Begutachtung darf nur nicht zu Schäden an Ihrem Noch-Eigentum führen.

Sie sollten von daher umgehend den Restkaufpreisanspruch gerichtlich geltend machen. Falls der Gegner im Verfahren dann mit eigenen Ansprüchen aufrechnen will, muss er sowohl darlegen und beweisen, dass überhaupt Mängel vorhanden sind, dass diese Mängel für ihn bei Übergabe nicht erkennbar waren und dass Sie von diesen Mängel Kenntnis hatten und arglistig geschwiegen haben.

Dann und nur dann steht dem Gegner überhaupt ein aufrechenbarer Gegenanspruch zu, der den restlichen Kaufpreisanspruch ganz oder teilweise erlöschen lassen würde.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto
Rechtsanwalt

Beachten Sie bitte meine Hinweise zur Datenverarbeitung.

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Herr Otto hat meine Frage zum Kaufvertrag schnell zufriedenstellend und kompetent beantwortet. Herzlichen Dank.

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
07.12.2018 12:49 Uhr
Danke für Ihre Antwort. Leider haben Sie meine Anfrage nicht ganz beantwortet. Es fehlt die Beurteilung der Frage, ob ich, da noch Eigentümer, mein Schiff zurückfordern kann. Das Eigentum ist ist im Schiffregister eingetragen und wie Grundbucheintrag, KFZ.-Schein, Eigentumsvorbehalt in Kaufverträgen usw. zu betrachten.
Reinhard Otto
07.12.2018 12:56 Uhr
Sorry, wenn ich die Antwort auf diese Frage vergaß.

Sie als Verkäufer haben die Möglichkeit, vom Vertrag zurückzutreten unter den in § 323 BGB genannten Voraussetzungen:

"Erbringt bei einem gegenseitigen Vertrag der Schuldner eine fällige Leistung nicht oder nicht vertragsgemäß, so kann der Gläubiger, wenn er dem Schuldner erfolglos eine angemessene Frist zur Leistung oder Nacherfüllung bestimmt hat, vom Vertrag zurücktreten."

Von daher müssen Sie dem Käufer eine angemessene Frist (8 Tage) zur Zahlung des Restkaufpreises setzen. Nach fruchtlosem Ablauf der Frist treten Sie vom Vertrag zurück und fordern das Boot unter Berufung auf § 985 BGB zurück. Durch den Rücktritt ist dann der Rechtsgrund des Besitzes für den Käufer entfallen, und er halt das Boot herauszugeben.

Rein praktisch würde aber auch das auf einen Prozess hinauslaufen, in denen sich der Gegner mit den angeblichen Mängeln verteidigen kann.

Mit freundlichen Grüßen