Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Kaufvertrag ändern

| Preis: 72 € | Immobilienrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Guten Tag, leider musste der damalige Kaufvertrag geändert werden, weil die Verkäufer den Hypothekenbrief nicht mehr finden. Daher wird ein Aufgebot beim Amtsgericht gemacht, da wir aber schnellstmöflich mit dem Abriss und Neubau (Bauantrag) anfangen wollen, erhalten wir von den Verkäufern Vollmachten und wollen mit den Arbeiten direkt nach Kaufpreiszahlung/Notartermin beginnen. Und erst wenn das Augebotsverfahren fertig ist, werden wir im Grundbuch eingetragen. Ich bitte Sie zu den berichtigten Kaufvertrag zu prüfen, ob uns keine Nachteile als Käufer daraus enstehen. Oder wir in der Bauphase/Fertigstellung/Eintragung im Grundbuch entstehen können oder wir auf Kosten sitzen bleiben, die aus dieser Lösung entstehen. Gibt es öffter solche Kaufverträge oder Lösungen oder schlagen Sie uns etwas anderes vor.

Sie haben eine Frage im Bereich Immobilienrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrte Ratsuchenden,

vielen Dank für die Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfolgend beantworte:

1. Grundsätzlich ist diese Form des Kaufvertrages möglich. Auf etwaigen Löschungskosten bleiben Sie nicht sitzen, da diese durch die Verkäufer zu tragen sind.

2. Aus meiner Sicht ist folgender Fall problematisch.

Sie werden erst im Grundbuch eingetragen, wenn der vollständige Kaufpreis gezahlt ist. D.h. wenn sich das Aufgebotsverfahren verzögert oder aus welchen Gründen auch immer keinen Erfolg hat, sind Sie durch eine Auflassungsvormerkung abgesichert, sind aber nicht Eigentümer des Grundbesitzes.

Sie haben zwar die Möglichkeit den vollen Kaufpreis zu zahlen, um als Eigentümer eingetragen zu werden, haben aber keinen Einfluss auf die Löschung der eingetragenen Buchgrundschuld.

3. Zudem treten Sie in erhebliche Vorleistung hinsichtlich der geplanten Maßnahmen ohne dass Sie Eigentümer werden. Sollte der Kaufvertrag nicht vollzogen werden, haben Sie keinen Anspruch auf Erstattung dieser Kosten.

4. Aus meiner Sicht ist folgendes Vorgehen für Sie sicherer.

Der Kaufpreis wird wie ausgeführt in Höhe von EUR 220.000,- angezahlt. Mit Zahlung dieses Betrages wird die Eigentumsübertragung beantragt und Sie als Eigentümer im Grundbuch eingetragen.

Die Zahlung des restlichen Betrages von EUR 20.000,- erfolgt, wenn dem Notar Unterlagen vorliegen, die zur Löschung der Buchgrundschuld geeignet sind. Der Notar wird die Käufer anweisen, den Restkaufpreis an die Verkäufer anzuweisen. nach Bestätigung des Restzahlung wird er die Löschung in Abt. III veranlassen. Der Einbehalt von EUR 20.000,- müßte dem Grundschuldkapital zzgl. Zinsen für die Dauer von vier Jahren entsprechen.

5. So erlangen Sie bereits die Eigentümerstellung mit Zahlung der EUR 220.000,-. Wenn die Verkäufer die Löschungsunterlagen liefern, erhalten diese den Restkaufpreis. Wenn diese die Löschungsunterlagen nicht liefern, bleibt der Restkaufpreis bei Ihnen. So ist das Risiko auf diese EUR 20.000,- bzw. die eingetragenen Grundschuld begrenzt, Sie sind dann aber schon Eigentümer.

6. Zu beachten ist, dass der Kaufvertrag erst seine Wirksamkeit entfaltet, wenn dieser durch die Verkäuferin zu 1 nachgenehmigt wird.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe bei Nachfragen gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt



War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Immobilienrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kund*in
Aber ich dachte, dass man erst im Grundbuch eingetragen werden darf, wenn alles gelöscht ist. Und wenn wir Ihre Lösung nehmen, können wir dann direkt mit dem Bauantrag und dem Bau anfangen, oder muss man dann bis zur Eintragung im Grundbuch warten. Müssen wir uns die Vollmachten noch mal geben lassen, oder reicht es dem Bauamt, wenn wir den Kaufvertrag vorlegen
09.02.2016 13:54 Uhr
Marcus Schröter
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Eine Grundbucheintragung von Ihnen als neue Eigentümer ist auch möglich bevor das Recht in Abteilung 3 gelöscht ist.

Wenn die Eigentumsübertragung schon mit der Zahlung von EUR 220.000,- erfolgt, können Sie direkt anfangen und einen Bauantrag in eigenem Namen stellen. Wenn Sie vor der Eigentumsübertragung beginnen, ist der Bauantrag entweder formal durch die aktuellen Eigentümer zu stellen oder Sie lassen sich bei Abschluss des Kaufvertrages eine Vollmacht der Verkäufer ausstellen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe bei Fragen gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt
10.02.2016 11:18 Uhr

Ähnliche Fragen


yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,19 € / Min
Chat 2,19 € / Min
Termin vereinbaren
1047 Bewertungen

"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
3003 Antworten | 4 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche