Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Immobiliendarlehen f. Dritte Person: Zinsen etc. steuerl. absetzbar ?

| Preis: 51 € | Immobilienbesteuerung
Beantwortet von Steuerberater Björn Balluff

Sehr geehrte Damen und Herren,

es handelt sich um folgenden Sachverhalt zu dem ich Beratung erbitte:

1. Person A erwirbt eine Kapitalanlageimmobilie zur Vermietung (Eigentümer lt. Grundbuch)
2. Person B beantragt ein Darlehen zur Finanzierung des Immobilienkaufs für Person A
3. Person B bedient das Darlehen, Person A nicht.
4. Person B übernimmt für Person B auch die Zahlung der Kaufnebenkosten (soweit zulässig) und später Kosten für Reparaturen, Instandhaltungsarbeiten etc. an der Immobilie.

Frage 1: Kann Person B seine gezahlten Auslagen für das Darlehen wie z. B. Zinsen steuerlich geltend machen oder könnte das nur Person A als Eigentümer der Kapitalanlageimmobilie ?

Frage 2: Kann Person B seine Auslagen für die Zahlung der Kaufnebenkosten und /oder Zahlungen für Instandsetzungen, Reparaturen an der Immobilie steuerlich geltend machen oder könnte das nur Person A als Eigentümer ?

Vielen Dank im Voraus und beste Grüße

Fragesteller

Sehr geehrter Ratsuchender,

zu Ihren einzelnen Fragen:

  • Die von Person B gezahlten Darlehenszinsen kann dieser nicht steuerlich geltend machen, weil aus Sicht von B keine Veranlassung hinsichtlich der Erzielung von Einkünften vorliegt.
  • Bei Kreditverhältnissen sowie anderen Dauerschuldverhältnissen kommt eine Abkürzung des Vertragswegs nicht in Betracht. Lediglich bei Werkverträgen (Erhaltungsaufwand) kann der B im Interesse von A entsprechende Verträge abschließen. Die Aufwendungen, die B trägt, könnte A dann steuerlich geltend machen. 
  • Bei Darlehensverträgen ist dies nicht möglich (Abschnitt 4.7 EStH "Drittaufwand" und BMF-Schreiben vom 07.07.2008).
  • B könnten die Anschaffungsnebenkosten sowie die Erhaltungsaufwendungen steuerlich nicht selbst geltend machen, da es wie oben an der Veranlassung zur Erzielung von Einkünften fehlt.
  • Bei Anschaffungs- oder Herstellungskosten liegt Drittaufwand vor, wenn ein Dritter sie trägt und das angeschaffte oder hergestellte Wirtschaftsgut vom Stpfl. zur Erzielung von Einkünften genutzt wird. Hier könnte A die von B getragenen Anschaffungsnebenkosten berücksichtigen, wenn B die Immobilie zur Erzielung von Einkünften nutzt. Vorliegend ist dies der Fall. A kann die Anschaffungsnebenkosten steuerlich berücksichtigen.
  • Bei den Erhaltungsaufwendungen siehe bereits oben. Nur A kann diese steuerlich geltend machen. Dies ist jedoch auch möglich, wenn B diese trägt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen mit diesen Ausführungen weiterhelfen konnte. Sollten weitere Rückfragen bestehen, stehe ich Ihnen gerne über die Kommentarfunktion zur Verfügung. Über eine positive Bewertung würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,
Björn Balluff

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Immobilienbesteuerung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kund*in
Sehr geehrter Herr Balluff,

zunächst vielen Dank für die bereits sehr gute und ausführliche Antwort, die mir weiterhilft. Ich hätte noch eine Nachfrage im Hinblick auf die "Veranlassung hinsichtlich der Erzielung von Einkünften":

Könnte der Veranlassung zur Erzielung von Einkünften durch Person B zum Beispiel dadurch Rechnung getragen werden, dass für Person B im Grundbuch ein vollumfängliches Nießbrauchrecht eingetragen wird, so dass Person B sämtliche Gewinne aus Vermietung etc. zufließen lebenlang ?

Könnte Person B in diesem Fall alle seine Aufwendungen für Anschaffungsnebenkosten und Erhaltungskosten geltend machen ?

Vielen Dank im Voraus und eine gute Arbeitswoche !

Fragesteller
04.12.2017 09:16 Uhr
Kund*in
Sehr geehrter Herr Balluff,

kann ich noch mit einer Antwort auf meine Nachfrage rechnen ?

Vielen Dank im Voraus

Fragesteller
06.12.2017 09:46 Uhr
Björn Balluff
Sehr geehrter Ratsuchender,

entschuldigen Sie bitte die verspätete Rückmeldung.

Die notwendige Veranlassung mit der Einkünfteerzielung wäre durch ein Nießbrauchsrecht verbunden mit der Vermietung der Immobilie erreicht.

B könnte dann die selbst getragenen Aufwendungen geltend machen.

Mit freundlichen Grüßen,
Björn Balluff
06.12.2017 10:27 Uhr
Kund*in
Vielen Dank !
06.12.2017 10:36 Uhr

yourXpert:
(Steuerberater)
Frage
Frage ab 120 €
399 Bewertungen

"Sie erhalten Auskünfte im Bereich Buchhaltung, Jahresabschluss und Umsatzsteuer. Für Beratung bei Ihrer Steuererklärung, Abfindungen oder Erbschaftssteuer stehe ich ebenso gerne zur Verfügung. "
701 Antworten | 14 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche