E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Facebook Login mit Google
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
online




zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ich bin seit 28 Jahren mit Schwerpunkt im ARBEITSRECHT tätig (Leiterin Personal und Recht eines Verlages; Geschäftsführerin von Wirtschafts- und Arbeitgeberverbänden; RAin für Arbeitsrecht) und berate Sie gern umfassend in Ihren rechtlichen Fragen."
Beratungsschwerpunkte: Arbeitsrecht, Medizinrecht, Europarecht, Internationales Recht, Medienrecht, Schmerzensgeld, Sozialrecht, Sozialversicherungsrecht, Vereinsrecht
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.457 Kundenbewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten!

» Mehr dazu hier

Ich soll beim Auditor lügen

05.10.2018 | Preis: 53 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Uta Ordemann

Fragestellung

Ich arbeite als Leiharbeiter in einer Firma, die in den folgenden Tagen von einem Auditor besucht wird. Der Auditor wird Fragen zu dem Kollegen stellen, mit dem ich in demselben Büro arbeite. Mein Vorgesetzter hat gesagt, dass ich das Büro verlassen soll bevor der Auditor hinkommt und wieder reinkommen wenn das Audit endet (ich vermute die wollen vermeiden, dass ich vom Auditor gefragt werde). Der hat auch gesagt, ich soll sagen, dass ich da als Festengestellter arbeite, und nicht als Leiharbeiter (falls ich gefragt werde). Alles sehr merkwürdig. Was will meine Firma verstecken? Ich weiss, dass es illegal ist in solchen Fallen zu lügen. Andererseits ich brauche meine Arbeitsstelle. Was würden Sie mir raten? Danke im Voraus

Antwort des Experten

Sehr geehrter Mandant,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der Folgendes anzumerken ist:

Ich nehme an, dass es sich um ein Audit im Rahmen einer ISO 9001-Zertifizierung (Qualitätsmanagement) handelt. Im Rahmen dieses Audits werden u.a. auch die Arbeitsabläufe und das Zusammenwirken der Mitarbeiter in dem betreffenden Unternehmen untersucht. Aus den gewonnenen Erkenntnissen werden dann Vorschläge zur Verbesserung der Organisation, der Arbeitsabläufe und der Mitarbeiterbindung gemacht.

Falls das Unternehmen in einem nicht unerheblichen Umfang Leiharbeiter beschäftigt, was oft auch mit einer größeren Fluktuation verbunden ist, kann das für die Prüfung bzw das Ergebnis des Audits kontraproduktiv sein. Ich vermute daher, dass das Unternehmen von vornherein den Eindruck vermeiden möchte, dass auf Stellen, die auch von fest angestellten Mitarbeitern besetzt werden könnten, Leiharbeiter tätig sind. Vor diesem Hintergrund sind Sie vermutlich gebeten worden, den Raum zu verlassen, sobald der Auditor in Ihr Büro kommt.

2.

Allerdings bringt der Arbeitgeber Sie damit in eine etwas missliche Lage, da Sie im Falle einer Nachfrage gegenüber dem Auditor etwas Falsches sagen sollen, nämlich dass Sie dort fest angestellt sind. Falls der Auditor dann - bevor Sie den Raum verlassen haben - noch weitere Fragen stellen sollte, kämen Sie unter Umständen weiter in die Bredouille.

Zwar können aus der Falschaussage gegenüber dem Auditor grundsätzlich keine arbeitsrechtlichen Schritte hergeleitet werden. Allerdings erwartet der Arbeitgeber hier von Ihnen, dass Sie etwas sagen, was nicht den Tatsachen entspricht. Sie können ihm daher ruhig mitteilen, dass Sie sich hiermit etwas schwer tun. Sie können ja auch darauf hinweisen, dass Sie befürchten, dass der Autditor dann - bevor Sie das Büro verlassen haben - noch weitere Fragen an Sie stellen könnte und Sie dann nicht wüssten, was Sie  im Einzelnen darauf antworten sollen bzw dürfen. Ich würde sodann Ihren Arbeitgeber bitten, möglichst eine dahingehende Lösung zu finden, dass Sie an dem besagten Tag  erst gar nicht mit dem Auditor in Berührung kommen. So müssten Sie nicht Falsches sagen und auch nicht befürchten, noch tiefer in ein Gespräch verwickelt zu werden.

Ich gehe auch nicht davon aus, dass der Arbeitgeber hier etwas Gravierendes verbergen möchte. Es wird ihm nur darum gehen, bei dem Audit einen möglichst guten Auftritt zu haben und den Eindruck zu vermeiden, dass auf Stellen, die u.U. auch mit fest angestellten Mitarbeitern besetzt werden könnten, Leiharbeiter tätig sind.

Falls Sie noch weitere Fragen hierzu haben, melden Sie sich jederzeit gern.

Mit freundlichen Grüßen

Uta Ordemann

Rechtsanwältin

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

489 Experten stehen Ihnen zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Uta Ordemann - 05.10.2018 21:29:

Sehr geehrter Mandant,

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage. Könnten Sie mir rein vorsorglich noch mitteilen, um was für ein Audit es sich konkret handelt?

Ich danke Ihnen vielmals.

Mit freundlichen Grüßen

Uta Ordemann
Rechtsanwältin

Kunde - 05.10.2018 21:40:

Hallo. Das ist mir leider nicht bekannt

Uta Ordemann - 05.10.2018 23:18:

Ok. Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Ich melde mich morgen im Laufe des Tages dazu.

Beste Grüße
Uta Ordemann

Uta Ordemann - 06.10.2018 13:00:

Ich hatte gerade gesehen, dass vor dem zweiten Absatz beginnend mit "ich nehme an" die Ziffer 1 versehentlich wieder entfallen ist. Der Text ist aber vollständig. Ich bitte, diesen kleinen Fehler in der Numerierung zu entschuldigen.

Melden Sie sich gern, wenn noch Fragen bestehen.

Freundliche Grüße
Uta Ordemann