E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Als Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht und als Notar erhalten Sie von mir professionellen Rat zum bezahlbaren Preis. Rechtsberatung online zu jeder Zeit. Meine Antworten sind für den Laien verständlich und gehen konkret auf Ihr Problem ein."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.645 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Grundsicherung SGB XII

| Preis: 111 € | Sozialrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Oliver Wöhler

Sehr geehrter Experte,

meine Mutter hat eine kleine Landabgabe-/Witwenrente von 390€ und erhält seit 15 Jahren Grundsicherung SGB XII 330€.

Jetzt zog meine Mutter mit Pflegegrad 3 in ein Pflegeheim, da sie nicht mehr eigenständig wohnen kann. Die Gesamtkosten des Pflegeheims betragen
pro Monat 3199,50€
abzüglich Anteil Pflegekasse 1262€.
Aktuell muss meine Mutter von der Rente 353,81 selbst bezahlen.
1583,69 übernimmt im Moment der Sozialhilfeträger.

Nun habe ich vom Bezirk Schwaben (Sozialhilfeträger) einen wirtschaftlichen Erhebungsbogen bekommen in dem steht, dass meine Mutter mir gegenüber grundsätzlich unterhaltsberechtigt ist und ich meine persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse vorzulegen habe.

´Nun meine Fragen:
a) Da meine Mutter im Vorfeld bereits Grundsicherung über den Landkreis bezog, müsste sie doch auch jetzt weiterhin Grundsicherungsberechtigt sein. Nur dass jetzt der Bezirk Schwaben die Kosten dafür übernimmt?
Und wenn ja, welche Kosten des Altersheims werden davon übernommen.?
Aufgeschlüsselt sind dies
- Unterkunft
-Verpflegung
-Investitionskosten Verpflegung
-Ausbildungsumlage
- PSG-II Zuschlag

b) Welche Kosten müsste ich noch tragen?

...oder kann es sein, dass ich, wenn ich zu hohe Einkünfte habe, meine Mutter deshalb nicht mehr Grundsicherungsberechtigt ist. Meine Einkünfte gem. EK-Steuerbescheid 2016 beliefen sich auf 46000€ (versteuerndes Eink. 35000€)und die meiner Frau auf 33000€ (verst.Eink. 27000€. Meine Frau und ich haben Gütertrennung.

Mit freundlichen Grüßen





Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich danke für Ihre Anfrage.

a. Die Grundsicherung übernimmt die Kosten für die allgemeine Lebensführung und die Kosten der Unterkunft wenn der Berechtigte zu Hause wohnt. Ab dem Umzug in ein Pflegeheim würde die Sozialhilfe greifen, beides regelt sich nach dem SGB XII. Die allgemeine Grundsicherung im Alter richtet sich nach den §§ 41 ff. SGB XII. Hilfe zur Pflege wird nach dem SGB XII und dem SGB XI gewährt. Der Unterhaltsanspruch geht in Höhe des ungedeckten Bedarfs auf den Sozialhilfeträger über. Alle genannten Posten gehören zum Bedarf und davon wird die Pflegeversicherung und das eigenen Einkommen abgezogen. 

Die Grundsicherung müsste es aber weiterhin geben und diese würde zB. die Investionskosten übernehmen, hier gibt es aber für das Pflegewohngeld eine Spezialvorschrift.  Ich müsste den Bescheid, dh. das Anschreiben sehen, um zu prüfen ob noch ein Anspruch auf Grundsicherung besteht. Sie sollten vorsorglich den Antrag auf Grundsicherung stellen, denn um diese Höhe würde sich der Teil verringern, der von der Sozialhilfe getragen wird. Man muss das Amt auffordern den ungedeckten Bedarf zu beziffern.

b. Das Einkommen Ihrer Frau und der Güterstand spielen keine Rolle. Die Frage der 100.000 € Einkommensgrenze spielt nur bei der Grundsicherung eine Rolle, nicht bei der Sozialhilfe für die Leistungen der Pflege. 

Sie brauchen aber sicher keine Angst zu haben, weil Sie natürlich nicht für die vollen offenen 1583 € herangezogen werden können. Das ist dann eine Frage des Elternunterhalts.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Notar, Fachanwalt für Familienrecht und Arbeitsrecht

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!