E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage

Grenzgänger (CH): Was zählt zu Beiträgen ins Obligatorium?

| Preis: 44 € | Grenzgänger
Beantwortet von StB Fachberater f. Int. StR Patrick Färber

Soeben erfasse ich meine Steuererklärung mit dem WISO:steuer Sparbuch. Meine zwei Fragen nehmen zwar Bezug darauf, sind aber nicht abhängig davon:

1. Welche Beiträge zählen zum Obligatorium? Es werden Beiträge des Arbeitnehmers sowie Arbeitgebers ins Obligatorium sowie ins Überobligatorium gefordert:

https://image.ibb.co/jxSdFH/fragestellung.png

Auf einer Lohnabrechnung gibt es die folgenden Abzüge:

1.1 AHV (Alters- und Hinterlassenenversicherung)
1.2 ALV (Arbeitslosenversicherung)
1.3 NBU (Nichtberufsunfallversicherung)
1.4 UVGZ (Unfall-Zusatzversicherung)
1.5 KTG (Krankentaggeldversicherung)
1.6 Pensionskasse/BVG (Berufliche Vorsorge)

Der Hilfetext beschreibt leider nicht welche Abzüge nun anzugeben sind:

https://image.ibb.co/e3TkvH/hilfetext.png

Mein Arbeitgeber hat mir die Auskunft gegeben, dass er je die Hälfte zu KTG, AHV, ALV und Pensionskasse zahlt. Dennoch ist unklar was nun überhaupt ins Obligatorium oder Überobligatorium gehört und was nicht.

2. Mein Arbeitgeber zahlt pauschale "Natelspesen", sprich Spesen für Handy, Telefonie und Datennutzung. In den Lohnabrechnungen werden diese zwar zum Bruttolohn addiert, jedoch nicht versteuert, d.h. sie werden mir steuerfrei ausbezahlt. Wie sind diese nun in der deutschen Steuererklärung anzugeben? Momentan habe ich sie nicht angegeben, dafür auch nicht meine realen Ausgaben für Handy und Mobilfunkvertrag. Ist dies korrekt?

Vielen Dank!


Sehr geehrter Fragesteller,

leider gibt hier WISO den entscheidenden Hinweis NICHT:

Sie können die Beiträge ins Obligatorium und Überobligatorium selbst gar nicht ermitteln. Das Finanzamt verlangt bei Grenzgängern in die CH eine Bescheinigung der Pensionskasse des Arbeitgebers, wie hoch die Beiträge ins Obligatorium waren.

Das Obligatorium und Überobligatorium bezieht sich nur auf die Altersvorsorge der schweizer Pensionskasse (also Punkt 1.6.) Die anderen Punkte der Lohnabrechnung haben damit nichts zu tun. Auch aus der Beitragstragung 50/50 lässt sich leider nicht rechnerisch ableiten, wie hoch das Obl. war.

Sie müssen also zwingend Ihren Arbeitgeber bzw. die Pensionskasse des AG anschreiben und nach der Bescheinigung fragen. Diese ist seit 2016 zwingend vorgeschrieben, den schweizer Pensionskassen ist dieses Thema mittlerweile bekannt, daher sollten Sie dieses Schreiben unproblematisch bekommen.

MfG

StB P. Färber

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Grenzgänger?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Meine Fragen wurden zeitnah und mit den gewünschten Infos geliefert. Ich bin zufrieden und würde erneut fragen.

Kommentare

Insgesamt 3 Kommentare
Patrick Färber
17.03.2018 22:12 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller, entschuldigen Sie, ich habe den Antwort-Button zu schnell gedrückt, es fehlt ja noch Frage 2, Natelnutzung! Hier noch nachgeliefert:

Die Nutzung würde sich nach deutschen steuerlichen Vorschriften richten. Da kommt es jetzt auf den genauen Einzelfall an (privates Handy, betriebliches Handy etc.). Es kann steuerfreier Auslagenersatz angenommen werden (§ 3 Nr. 50 EStG), allerdings werden hier Grenzen gesetzt. Es kann aber auch ggf. anteilig steuerpflichtiger geldwerter Vorteil einschlägig sein.

Ich würde es an Ihrer Stelle genau so machen wie Sie, es nicht ansetzen und schauen, was das Finanzamt macht.
Wenn doch ein steuerpflichtiger Teil angesetzt werden sollte, können Sie ja die tatsächlichen Kosten im Rahmen des Einspruchs geltend machen....
Kunde
18.03.2018 21:46 Uhr
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Bezüglich den Natelspesen bleibe ich nach Ihrem Rat auch dabei. Mein Arbeitgeber zahlt mir zwar weniger als ich Aufwendungen habe, aber wenn man meinen privaten Teil davon abzieht ist es wahrscheinlich effektiv ähnlich.

Von meiner Pensionskasse – SwissBroke – hatte ich bereits Anfang Januar einen Leistungsnachweis erhalten, hier steht jedoch nur in einem kleinen Abschnitt "Aktueller Beitrag" (vom Arbeitnehmer und Arbeitgeber). Ob dies die gewünschte Bescheinigung ist, weiss ich nicht. In jedem Fall habe ich meinen Ansprechpartner bei SwissBroke kontaktiert und erhoffe mir eine direkte Klärung des Sachverhalts.

Sollte es bei SwissBroke doch noch Unklarheiten geben, würde ich mich noch einmal melden. Doch meine Fragen sind erst einmal beantwortet. Vielen Dank noch einmal.
Patrick Färber
18.03.2018 22:10 Uhr
Guten Abend, ja, gerne können Sie sich noch einmal melden wegen der Bescheinigung und mir diese zusenden (post@richtig-gegensteuern.de). Vermutlich haben Sie eher eine Jahresauszug mit den Beiträgen und den angesparten Werten, diese werden von den PK auch immer versendet.

yourXpert:
(StB Fachberater f. Int. StR)
Frage
Frage ab 48 €
43 Bewertungen

"Übersetzer für "Steuern" - "Deutsch""
68 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche