Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

GmbH-Beteiligung Privat- oder Betriebsvermögen

| Preis: 85 € | Kapitalvermögen
Beantwortet in unter 1 Stunde

Hallo,
meine Frage bezieht sich auf die GmbH-Gewinnausschüttung auf der Ebene der Gesellschafter und ob meine Beteiligung an der GmbH zum Privat- oder Betriebsvermögen zählt:
Ich bin geschäftsführender Gesellschafter einer GmbH und zu 40 % an dieser Beteiligt und dort auch Vollzeit angestellt.
Wir planen eine Gewinnausschüttung. Ist diese dann mit 25 % KeSt. abgegolten, da meine Anteile im Privatvermögen liegen oder muss die Ausschüttung bei meiner persönlichen EK-Steuererklärung im Teileinkünfteverfahren versteuert werden, da im Betriebsvermögen.
Oder kann/muss ich optieren.
Vielen Dank

Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Antwort des Experten

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Frage auf yourXpert, die ich zur Beantwortung erhalten habe.

Die GmbH-Anteile halten Sie grundsätzlich im Privatvermögen, und zwar selbst dann, wenn es sich um eine so genannte "tätige Beteiligung" handelt, das heißt, wenn Sie bei der GmbH (als GF oder in anderer Funktion) angestellt sind. Betriebsvermögen liegt nur hinsichtlich des Haltens einer GmbH-Beteiligung nur in Ausnahmefällen vor, d.h. wenn die Anteile z.B. im Rahmen eines Einzelunternehmens gehalten werden (und dann auch von diesem Unternehmen bilanziert werden).

Halten Sie GmbH-Anteile, erzielen Sie Einkünfte aus Kapitalvermögen im Sinne des § 20 Abs. 1 Nr. 1 des Einkommensteuergesetzes (EStG). Grundsätzlich unterliegen diese Kapitalerträge dem Abgeltungssteuer Tarif in Höhe von 25 % (§ 32d Abs. 1 Satz 1 EStG). Tatsächlich entstandene Werbungskosten sind nicht zu berücksichtigen, sondern sind durch den Abzug des Sparer-Pauschbetrags (§ 20 Abs. 9 EStG) abgegolten.

Unter bestimmten Voraussetzungen steht dem Steuerpflichtigen jedoch ein Wahlrecht zu: Sofern er Kapitalerträge im Sinne des § 20 Abs. 1 Nr. 1 oder 2 EStG erzielt und

- zu mindestens 25 % an der Kapitalgesellschaft beteiligt ist oder
- zu mindestens 1 % an der Kapitalgesellschaft beteiligt und beruflich für diese tätig ist,

kann er beantragen, dass die Kapitalerträge dem tariflichen Einkommensteuersatz unterworfen werden (§ 32d Abs. 2 Nr. 3 Satz 1 EStG). Der Antrag ist spätestens mit der Einkommensteuererklärung des Jahres zu stellen, für den der Antrag erstmalig gelten soll (§ 32d Abs. 2 Nr. 3 Satz 4 EStG). Der Antrag gilt dann auch für die folgenden 4 Veranlagungszeiträume, ohne dass die Antragsvoraussetzungen erneut belegt werden müssen. Er kann aber auch bereits vor Ablauf dieser Zeit widerrufen werden.

Stellt der Steuerpflichtige diesen Antrag, so sind die tatsächlich entstandenen Werbungskosten abzugsfähig. Bei den Kapitalerträgen findet das Teileinkünfteverfahren nach § 3 Nr. 40 Buchstabe d EStG Anwendung (60 % der Einnahmen sind steuerpflichtig), bei den Werbungskosten ist das Teilabzugsverbot nach § 3c Abs. 2 EStG anzuwenden (60 % der Werbungskosten sind abzugsfähig).

In Ihrem Fall haben Sie daher die Wahl, ob Sie es bei der Abgeltungssteuer belassen oder aber einen Antrag auf Tarifbesteuerung stellen möchten - je nachdem, welche Alternative in Ihrer konkreten Besteuerungssituation günstiger ist.

Ich hoffe, dass ich Ihre Frage damit vollständig und verständlich beantworten konnte. Für Rückfragen stehe ich Ihnen ansonsten gern über die kostenfreie Rückfragefunktion auf dieser Seite zur Verfügung. Wenn Sie zufrieden sind, freue ich mich über eine positive Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

Ulrich Hiller
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage bezüglich eines Kapitalvermögens?

Schildern Sie Ihren Fall und erhalten Sie von unseren Steuerberatern kostenlos und unverbindlich Angebote zur Lösung Ihres Falles!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Schnelle und klar verständliche Auskunft. verifiziert

Antwort des Experten: Vielen Dank!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kund*in
Sehr geehrter Herr Hiller, danke für die kompetente Auskunft. Nur noch eine Frage bezüglich der Versteuerung nach Abgeltungssteuer: Wer übernimmt die pauschale Versteuerung? Die GmbH oder der gewinnberechtigte Gesellschafter? Vielen Dank
24.03.2016 17:24 Uhr
Ulrich Hiller
Hallo, bei einer Gewinnausschüttung muss die Gesellschaft die Kapitalertragsteuer (25%) zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer direkt vom Ausschüttungsbetrag abziehen und an das Finanzamt überweisen. Die Gesellschafter bekommen dann eine Steuerbescheinigung über die auf ihre Rechnung abgeführten Steuern.

Vielen Dank noch für die tolle Bewertung und Ihnen ein paar schöne Ostertage!

Viele Grüße

Ulrich Hiller, StB
24.03.2016 17:39 Uhr

Ähnliche Fragen


ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche