Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Gesetzliche Betreuungspflicht für einen Hund.

| Preis: 37 € | Zivilrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Sehr geehrter Herr Schröter, ich habe eine Frage.

Zum Sachverhalt:

Seit 2011 bin ich getrennt von meiner Ex Frau, seit 2013 geschieden.
Während unserer Ehe haben wir uns zwei Hunde angeschafft.
Seit der Trennung in 2011 sind die Hunde je zur Hälfte der Zeit bei mir und meiner Ex Frau. Dafür wird jeden Monat ein Plan von meiner Ex-Frau erstellt, in dem festgehalten ist, wann die Hunde bei wem sind.

Meine Ex Frau hat seit der Trennung Hund A bei sich, auf ihre Adresse angemeldet und zahlt für diesen die Steuern und Versicherung. Das Gleiche mache ich mit Hund B.
Nach Plan hätte meine Ex die Hunde am 4. Nov. von mir übernehmen müssen. Dieses hat sie jedoch verweigert und besteht darauf, dass die Hunde in Zukunft bei mir bleiben. Das möchte ich aber nicht.

Mein Vorschlag ist, dass Hund A in Zukunft bei ihr lebt, ich übernehme dafür Hund B. Darauf ist sie aber nicht eingegangen.

Meine Frage ist:

Hat meine Ex Frau eine gesetzliche Betreuungspflicht für Hund A und kann ich sie zwingen, den Hund wieder zurückzunehmen und wenn ja, wie?

Mit freundlichen Grüßen,

A. S.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich nachfolgend beantworte:

1. Eine gesetzliche Betreuungspflicht besteht nicht. Eine Betreuungspflicht ergibt sich aus der Vereinbarung zwischen Ihnen und Ihrer Exfrau, die konkludent bzw. mündlich geschlossen wurde.

2. Die Vereinbarung über die Betreuung des gemeinsamen Eigentums ist verbindlich, solange diese nicht einvernehmlich aufgehoben wird.

3. Wenn Ihre Exfrau der vertraglichen Vereinbarung nicht nachkommt, macht Sie sich schadensersatzpflichtig. D.h. Sie können für die betreffende Woche in der Ihre Exfrau ihren Betreuungspflichten nicht nachkommt eine entgeltliche Betreuung für die Hunde in Anspruch nehmen. Die anfallenden Kosten sind durch die Exfrau zu tragen.

4. Eine Alternative wäre anstatt auf die Vereinbarung auf die Meldung der Hunde und damit auf die Eigentumssituation abzustellen. Danach könnten Sie Ihre Exfrau auffordern Hund A zurückzunehmen. Auch hier sind die Kosten für die Betreuung des Hundes A durch Ihre Exfrau zu tragen, wenn diese den Hund trotz Aufforderung nicht abholt.

Im Ergebnis können Sie nur die sich aus der Betreuung ergebende finanzielle Belastung auf Ihre Exfrau abwälzen. Eine Durchsetzung der Betreuungspflicht wird nicht durchsetzbar sein.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und einen hilfreichen Überblick verschaffen.

MIt besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Zivilrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Mit der Beratung von Herr Schröter bin ich sehr zufrieden.
Herzliche Grüße, A. S. verifiziert

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,19 € / Min
Chat 2,19 € / Min
Termin vereinbaren
1047 Bewertungen

"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
3002 Antworten | 4 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche