E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 73.747 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Freistellungsauftrag richtig erteilen (genau Beschreibung mit Zahlen)

| Preis: 37 € | Kapitalanlagerecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Hallo Herr Schröter,

wie kann ich optimal Freistellungsauftrag erteilen (bei ING-DiBa, ebase + bhw) bzw. muss ich das?

Ich bin verheiraten (gemeinsame Freistellungsaufträge) und

1. ich und meine Ehefrau haben - zwei Wohnriesterverträge bei bhw
2. ich einen Bausparvertrag (Arbeitnehmersparzulage + Wohnungsbauprämie) bei bhw
3. ich einen VwL-Fond-Sparvertrag bei Ebase (Arbeitnehmersparzulage, man kann zwei Verträge - bhw + Fondsparvertrag - gleichzeitig besparen um die Zulage zu bekommen)
4. ich einen Banksparplan bei ING-DiBa (o. Arbeitnehmersparzulage - 40 EUR - zahlt mein zweiter Arbeitgeber)
4. mein vierjähriger Sohn hat einen Fond-Sparplan bei Ebase (25 EUR monatlich + 3% Dynamik)

Vielen Dank.

MfG

K. (Stammkunde)))))


Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfolgend beantworte:

  1. Der Freistellungsauftrag führt dazu, dass auf die Kapitalerträge bis zu den jeweiligen Freibetrag abzuführende Abgeltungssteuer ausgeschüttet wird. D.h. der Freibetrag führt zu einer vorzeitigen Steuererstattung, die sonst erst mit der Einkommenssteuererklärungen erfolgen würde.
  2. Der Freibetrag kann durch jeden Ehegatten getrennt oder gemeinsam erteilt werden. Auch kann eine getrennter oder gemeinsamer Freistellungsauftrag auf verschiedene Kapitalerträge und Konten aufgeteilt werden.
  3. Für die Erteilung eines Freistellungsauftrag ist auf dem bankseitigen Formular die Bankverbindungen und die Steueridentifikationsnummer anzugeben.
  4. Für Ihren Sohn haben Sie die Möglichkeit ebenfalls einen Freistellungsauftrag zu erteilen mit einem eigenen Freibetrag in Höhe von EUR 801,-.
  5. Der Freistellungsauftrag kann unbefristet erteilt werden und kann durch Sie zum Jahresende widerrufen werden. Eine Änderung ist aber auch unterjährig möglich.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und einen hilfreichen Überblick verschaffen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
12.06.2018 11:52 Uhr
Vielen Dank für die Antwort. Das mit meinem Sohn habe ich verstanden (Punkt 4). Wie ist es aber mit anderen Punkten? Bei meiner Frage geht es eher um - wie kann ich am optimalsten den Freistellungsauftrag auf meine Konten aufteilen (welchen Betrag könnte ich am bestens wählen)? Vielen Dank. MfG K.
Marcus Schröter
15.06.2018 10:12 Uhr
Vielen Dank für die Rückmeldung.

1. Der Freibetrag Ihre Sohnes sollte für den Fond Sparplan eingesetzt werden.

2. Hinsichtlich des gemeinsamen Freibetrages für Sie und Ihre Ehefrau wäre dieser nach der Höhe der Verzinsung aufzuteilen. Ich gehe davon aus, dass der Fond-Sparplan im Durchschnitt die höchste Verzinsung hat, so dass Sie hier den Freibetrag in Höhe des ungefähren zu erwartenden Zinsertrages ansetzen sollten. Soweit noch ein Teil des Freibetrages zur Verfügung steht, wäre diese dann auf die Wohnriesterverträg einzusetzen. Verbleibt dann noch ein Freibetragsanteil ist dieser auf den Bausparvertrag einzutragen.

Ich hoffe ich konnte Ihre Nachfrage beantworten.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt