Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Frake zu 267 Abs.1: Was gilt als Urkunde?

| Preis: 60 € | Strafrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt und Mediator Christian Joachim

A wird vom Zollamt aufgefordert einen Beleg für den Kaufpreis eines importierten Gegenstandes vorzulegen. A lädt einen Paypal-Kontoauszug via Browser auf seinen Rechner herunter. Durch einen Konfigurationsfehler seines Browsers ist das Paypal-Logo auf diesem Beleg nicht zu erkennen. Die Beträge auf dieser Kopie manipuliert A mit einem Texteditor, druckt den Beleg aus und legt ihn vor. Handelt es sich in diesem Fall um eine Urkundenfälschung im Sinne des §267 Abs.1 des StGB? -- Vielen Dank.

Sie haben eine Frage im Bereich Strafrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für ihre Fragen das damit entgegengebrachte Vertrauen.

Zunächst ist ein Kontoauszug in jedem Fall eine Urkunde im Sinne des § 267 Abs. 1 StGB, so bereits der Bundesgerichtshof im Jahr 1953:

Bundesgerichtshof
Urt. v. 22.01.1953, Az.: 3 StR 612/52

Auch ein ausgedruckter Kontoauszug ist insofern eine Urkunde, er muss nicht maßgeblich durch einen Dritten ausgedruckt werden.

Sofern ein Fehler durch den Ausdruck geschieht und er auf einer technischen Ursache basiert und nicht von Ihnen gewollt ist, liegt noch kein Verfälschen vor. Allerdings ist der Tatbestand dann erfüllt, wenn Sie die Urkunde dann manipulieren, also Werte, die auf der Urkunde ursprünglich vorhanden sind so verändern, als dass der ursprüngliche Ausdruck verfälscht ist und nicht den ursprünglichen Sinngehalt oder die entsprechenden Werte wiedergibt.

Insofern gehe ich davon aus, dass hier der Tatbestand der Urkundenfälschung in Ihrem Fall erfüllt ist.

Letztlich mussdie Verfälschung auch einen Zweck haben, also einen anderen Wert als ursprünglich auf dem Originaldokument vorhanden, wiedergeben und damit auch eine Täuschung oder einen Irrtum bei einem Dritten im Rahmen des Rechtsverkehrs hervorrufen bzw. versuchen hervorzurufen.

Ich gehe davon aus, dass dies auch Zweck der entsprechenden Manipulation gewesen ist und somit auch hier der subjektive Tatbestand erfüllt ist.

Ich hoffe, dass ich Ihre Frage hilfreich beantworten konnte und stehe bei Bedarf jederzeit gerne zur Verfügung.

Über eine anschließende positive Bewertung freue ich mich.

Viele Grüße

Christian Joachim

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Strafrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen


yourXpert:
(Rechtsanwalt und Mediator)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 1,99 € / Min
Chat 1,99 € / Min
Termin vereinbaren
575 Bewertungen

"Rechtsberatung und Vertretung - Meine Kanzlei arbeitet deutschlandweit und hat sich auf die Beratung über das Internet spezialisiert. Eine anschließende Vertretung ist in vielen Fällen möglich."
1598 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche