E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.740 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Frage zum KG - Gesellschaftsrecht

| Preis: 60 € | Gesellschaftsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Guten Abend, ich habe folgende Frage. Vorgeschichte: Ich bin 70 Jahre alt, männlich und wohne in einem großen 1-Fam-Anwesen Nähe Stuttgart. Ich habe 2 Kinder im Alter von 16 und 15 Jahre. Die Kinder leben bei der Mutter in Spanien. Wir sind nicht verheiratet. Wir haben ein gutes persönliches Verhältnis. Auf Empfehlung meines Notars habe ich das 1-Fam.-Haus vor 10 Jahren in eine KG eingebracht bei der die Kinder Kommanditist sind. Ich bin Komplementär und persönlich haftender Gesellschafter. Der Grund war dass nach meinem Tode die KG und damit das Haus auf die Kinder übergeht ohne dass erhebliche Erbschaftssteuer entsteht. Das Haus gehört somit der KG. Das ist alles ok und das soll alles so bleiben. Als Sicherheit dass ich ihm Haus wohnen bleiben kann habe ich ein lebenslängliches Wohnrecht in Form eines Nießbrauches im Grundbuch eingetragen. Da ich eine neue Lebenspartnerin habe, die bei mir wohnt, überlege ich ob ich das Nießbrauchrecht auch für die Lebenspartnerin ausdehne so dass auch sie bis zu ihrem Tod im Haus leben kann und das Haus erst danach, also nicht nur nach meinem Tod, sondern auch erst nach dem Tod der neuen Partnerin von den Kindern genutzt, vermietet oder verkauft werden kann. Meine FRAGE: Kann ich als Komplementär das Nießbrauchrecht im Grundbuch auf die Partnerin ERWEITERN oder brauche ich dazu die Zustimmung der Kommanditisten. Vermutlich werden diese zustimmen! Ich will von Ihnen nur VORAB die Rechtslage erfahren. Damit ich meine Verhandlungsposition kenne. Vielen Dank und Grüße aus Stuttgart.


Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfolgend beantworte:

1. Zur Geschäftsführung einer Kommanditgesellschaft ist der Komplementär befugt. Nach § 164 HGB sind die Kommanditisten von der Führung der Geschäfte der Gesellschaft ausgeschlossen. Es besteht seitens der Kommanditisten allenfalls ein Widerspruchsrecht, wenn die vorzunehmende Handlung über den gewöhnlichen Betrieb des Handelsgewerbes der Gesellschaft hinausgeht.

2. Näheres regelt der Gesellschaftsvertrag, der dieses Widerspruchsrecht dann näher ausgestalten kann. In den mir bekannten Gesellschaftsverträgen sind Geschäfte, die ein Grundstück betreffen, regelmäßig Geschäfte, die über den gewöhnlichen Betrieb des Handelsgewerbes hinausgehen und ein Widerspruchsrecht der Kommanditischen vorsehen.

3. Hierauf wird der Notar hinweisen, wenn Sie in Abt. II des Grundbuches ein Nießbrauchsrecht eintragen wollen. Da Ihr Notar im Zweifel den Gesellschaftsvertrag kennt, wird er Ihnen verbindlich mitteilen können, ob die Eintragung ohne Mitwirkung der Kommanditisten möglich ist oder ob diese zu ihrem Widerspruch anzuhören sind.

4. Ein Indiz könnte die Eintragung des Wohnrechtes zu Ihren Gunsten sein. Erfolgte dies nach Übertragung des Grundbesitzes in die KG ist nicht von einem Widerspruchsrecht auszugehen.

Im Ergebnis ist der Gesellschaftsvertrag der KG maßgebend. Enthält dieser keine Regelung zum Widerspruchsrecht der Kommanditisten, können Sie ohne Mitwirkung ein Nießbrauchsrecht in das Grundbuch des Grundbesitzes der KG eintragen lassen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen einen hilfreichen Überblick verschaffen und Ihre Frage beantworten.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter

Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Ich habe eine schwierige Frage gestellt. Diese wurde im Rahmen meiner Angaben zufriedenstellend beantwortet. Eine komplette und ausführliche Beratung wäre vermutlich nur möglich gewesen wenn ich weitere Details geschickt hätte. Allerdings wäre dann auch der Preis für die Beratung nochmals gestiegen. Da ich nicht sicher war ob das Problem überhaupt ONLINE zu lösen ist habe ich auf eine zusätzliche weitere Beratung hier verzichtet.