Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Fliegenschutztür an Balkonfensterfront

| Preis: 55 € | WEG Recht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
in unserer Eigentumswohnanlage (6 Wohnungen) hat vor Jahren ein Mieter, ohne Rücksprache mit seinem Vermieter, eine sehr aufwendige, aus ALU-Profilen hergestellte Fliegenschutztür auf die Balkonfensterfront installiert und somit die Fassadenansicht verändert. Es wurde damals versucht, auf nachbarschaftlicher Basis diese bauliche Veränderung zu beseitigen, was aber am Widerstand des Vermieters gescheitert ist und um des "lieben Friedenswillen" und auch anderen Gründen nicht mehr weiter verfolgt wurde.
Zur Zeit wird unsere Hausfassade renoviert und deswegen musste auch dieses "Monstrum" seinen angestammten Platz verlassen.
Bietet dieser Umstand rechtlich eine neue Situation die verhindert, dass nach dieser aufwendigen Renovierung dieses ALU-Gestell erneut wieder montiert werden kann, oder müssen wir uns auch weiterhin mit diesem überflüssigen und Fassadenstörenden Anblick abfinden?

Vielen Dank und Freundliche Grüße
H. W.

Sehr geehrte/r Ratsuchende/r,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfolgend beantworte:

1. Fassade und Fenster befinden sich in der Regel im Gemeinschaftseigentum, so dass eine bauliche Veränderung grundsätzlich einen einstimmigen Beschluss der Eigentümergemeinschaft bedarf.

2. Allerdings gibt es hierbei eine Entscheidung des AG Düsseldorf, Beschluss vom 28.06.2002 - 291 II 172/01 WEG, die ein Fliegengitter ausnahmsweise zuläßt.

Das Anbringen eines Fliegengitter ist nach der zitierten Entscheidung dann nicht als zustimmungsbedürftige bauliche Veränderung anzusehen, wenn die Farbe des Fliegengitters sich in die vorhandene Fassade einfügt und keine Veränderung des optischen Gesamteindrucks darstellt. Auch eine marginale Beeinträchtigung der Fassade bedarf keine Zustimmung der Eigentümergemeinschaft.

3. Liegt aber eine optische Beeinrächtigung der Fassade und damit des Gemeinschaftseigentums vor, bedarf der Eigenmtümer die Zustimmung der Eigentümergemeinschaft, bevor eine bauliche Veränderung vornimmt.

4. Zur weiteren Vorgehensweise wäre danach eine Beschlussfassung der Eigentümergemeinschaft zu treffen, das bei einer Beeinträchtigung der Fassadem durch das Vorhaben eines wiederholten Abringens eines Fliegengitters, ein Rechtsanwalt beauftagt werden kann, der notfalls im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes das Anbringen verhindert.

5. Ggfs. wird der Eigentümer seinen Mieter dann anhalten die Anbringung eines Fliegengitters zu unterlassen, da er ansonsten mit einer gerichtlichen Auseinandersetzung und entsprechenden Kosten zu rechnen hat.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe Ihnen bei Nachfragen gerne weiterhin zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich WEG Recht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

sdsef verifiziert

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 2,19 € / Min
Chat 2,19 € / Min
Termin vereinbaren
1046 Bewertungen

"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
2996 Antworten | 4 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche