E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

FEWO - Vermietung

| Preis: 37 € | Vorsteuer
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen in unter 2 Stunden

Hallo Herr Christiansen -
ich bin ab 2019 USt-pflichtig, somit auch mit den Einnahmen aus FEWO - Vermietung.
Soweit, so schlecht - aber bzgl. der Vorsteuer bin ich ratlos:
Wegen Sanierungen am Objekt stellten die Baufirmen hohe Beträge in Rechnung; wie üblich an die Verwaltung. Diese verteilte dann - wie üblich - an die Eigentümer. In diesen "Sonderumlagen" ist naturgemäß keine USt (die von der Verwaltung gezahlt wurde) zu sehen.
Besteht irgendeine Möglichkeit, Vorsteuern abzuziehen (evtl. als Pauschalisierung?).
Freundliche Grüße
W.R.
B.


Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Guten Tag und vielen Dank für die Beauftragung bei yourXpert!

Ihre Frage möchte ich Ihnen gerne im Rahmen einer Erstberatung beantworten.

EIn Vorsteuerabzug setzt immer voraus, dass Sie über eine an Sie gerichtete Rechnung mit Umsatzsteuerausweis verfügen. Da der Verwaltung bzw. die Eigentümergemeinschaft grundsätzlich steuerfreie Umsätze an ihre Mitglieder ausführt (§ 4 Nr. 13 UStG) kann also kein Vorsteuerabzug aus den Hausgeldabrechnungen geltend gemacht werden. Die Eigentümergemeinschaft müsste bzgl. Ihrer Wohnung zur Umsatzsteuer optieren, dann könnte Sie mit Ihnen umsatzsteuerpflichtig abrechnen und auch selbst aus den Rechnungen Vorsteuerabzug geltend machen (für die Verwaltung/WEG also steuerneutral). Da der Verwaltungsaufwand allerdings dann größer wird, müsste dieses mit der WEG/Verwaltung besprochen werden.

Für 2019 wird die WEG sicher keine Option mehr zulassen, so dass ein Vorsteuerabzug für Sie aus diesen Abrechnungen nicht möglich ist. Für 2020 bzw. künftige Jahre müssten Sie hier mit der Verwaltung sprechen um künftig vom Vorsteuerabzug zu profitieren. 

Ich hoffe Ihre Frage beantwortet zu haben, sonst melden Sie sich gerne noch einmal mit Ihren Rückfragen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater 

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Vorsteuer?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Schnelle Antwort, auch bei Zusatzfrage
Danke

Antwort des Experten: Sehr gerne!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kunde
01.11.2020 10:13 Uhr
Danke, Herr Christiansen, für die (wie erwartet) negative Auskunft.
Darf ich noch eine ergänzende Fragen stellen?
> Ehefrau hat hohe Umsätze plus die Mieteinnahmen (mit 7% UST).
Ehemann hat auch eine FEWO. (keine weiteren Einkünfte). Kann er die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen? Ohne Abgabepflicht einer USt-Erklärung?
Danke und schönen Sonntag!
W.R.
Knut Christiansen
01.11.2020 14:13 Uhr
Hallo!

Sofern ihm die Wohnung alleine gehört wäre er umsatzsteuerlich ein eigenständiger Unternehmer. Daher könnte er die Kleinunternehmerregelung für sich alleine in Anspruch nehmen und müsste keine Umsatzsteuer berechnen/abführen.

Viele Grüße und auch für Sie einen schönen Sonntag!

Knut Christiansen

yourXpert:
(Steuerberater)
Frage
Frage ab 42 €
532 Bewertungen

"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
1175 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche