E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Beratung zu den jährlichen Steuererklärungen sowie Beantwortung von Fragen zur Gewinnermittlung und zur Einnahmen-Überschussrechnung. Hilfe bei Prüfung von Steuerbescheiden. Beratung auch zu Fragen zu Doppelbesteuerungsabkommen und Steuergestattung."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.413 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Fälschlicherweise einbehaltene Kapitalertragssteuer bei Bonuszertifikaten

| Preis: 75 € | Kapitalvermögen
Beantwortet von Steuerberater Prof. Achim Nettelmann

Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 26.06.2007 habe ich Bonuszertifikate auf Daimler (DE000BLB4AZ0) zum Kurs von 72.99€ gekauft. Im Zuge der Finanzkrise wurde dann der festgelegte Kurswert der Daimler Aktie unterschritten und die Zertifikate wurden deshalb am 26.06.2009 in Daimler Aktien umgewandelt (Kurs an diesem Datum 26.35€). Beim Verkauf der Daimler Aktien am 16.03.2018 bei einem Kurs von 68.50€ wurde dann der Kursgewinn zwischen 26.06.2009 und 16.03.2018 (26.35€ -> 68.50€) für die Abführung der Kapitalertragssteuer zugrunde gelegt. D.h. es wurde nicht berücksichtigt, dass die Daimler Aktien aus Zertifikaten stammen, die an einem früheren Datum zu einem höheren Kurs gekauft wurden. Die für Kauf, Umwandlung und Verkauf relevaten Dokumente befinden sich im Anhang.

Daraufhin habe ich meinen Bankberater auf §20 Absatz 4a Satz 3EStG hingewiesen, da ich davon ausging ,dass der Kurs des Zertifikats zum Kaufzeitpunkt (also 72.99€) zugrunde gelegt werden muss. Meiner Ansicht nach habe ich beim Aktienverkauf einen Verlust und keinen Gewinn gemacht und die abgeführten Steuern (Kap: 1528.80€ + Soli 84.09€ + Kirchensteuer 137.59€) wurden fälschlicherweise einbehalten.

Daraufhin bekam ich die Antwort, dass es 2009 bei Andienungen eine Sonderregelung gab, die besagt, dass in meinem Fall als Anschaffungskosten der angedienten Aktien deren Börsenkurs anzusetzen sei (Börsenkurs der Aktien bei Fälligkeit des Zertifikates). Die Steuer sei also zurecht einbehalten worden. In dieser Argumentation stützt sich die Sparkasse auf ein Rundschreiben, das mir mein Bankberater hat zukommen lassen (Sparkasse_Rundschreiben.gif im Anhang).

Ich würde Sie daher gerne bitten zu prüfen, ob die Steuern zurecht gezahlt worden sind oder ob ich die Steuern zurückfordern kann. Falls ich die Steuern zurückfordern kann: welcher Weg ist hierfür der beste?

Mit freundlichen Grüßen,
F. R.


Sehr geehrter Fragesteller,

ich war in den letzten Tagen krankheitshalber nicht tätig. Ich muss in den nächsten Tag bezüglich Ihrer Frage recherchieren und werde Ihnen dann eine Antwort zukommen lassen.

Ich versuche, die Angelegenheit zu klären.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Prof. Achim Nettelmann
05.06.2019 20:21 Uhr
Sehr geehrter Fragesteller,

nach Klärung der Angelegen-heit kann ich Ihnen nunmehr
die Rechtslage mitteilen:

Zwischen dem Erwerb der Zertifikate und der Andienung liegen mehr als 1 Jahr, so dass nach dem bis 31.12.2008 geltenden Recht im Falle einer Veräußerung in Gewinn nicht steuerpflichtig und ein Verlust allerdings
nicht relevant gewesen wäre.

Vor diesem Hintergrund regelt § 20 Abs. 4 a Satz 3 EStG, dass dieser Verlust auch nach neuen Recht nicht relevant ist.

Demzufolge wird der Preis für den Erwerb der Zertifikate, also 72,99 €, als Veräußerungspreis für die Zertifikate am 26.06.2009 angesetzt (Verlust fällt in die Altregelung!) und der Preis für
von 26,35 € im Zeitpunkt der Andienung als Anschaffungs-kosten für den Erwerb der Aktien zugrunde gelegt.

Die Handhabung durch die Sparkasse entspricht also der gesetzlichen Regelung.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine günstigere Nachricht übermitteln kann und bitte gleichzeitig um Entschul-digung für die verzögerte Bearbeitung Ihrer Angelegenheit.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof. Achim Nettelmann
17.07.2019 16:47 Uhr
Lieber Fragesteller,

leider haben Sie keine Bewertung meiner Bearbeitung vorgenommen. Konnte ich Ihnen mit meinen Ausführungen helfen?

Prof. Nettelmann