E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Individuelle und persönliche Beratung bildet für uns die Grundlage einer vertrauensvollen Zusammenarbeit. Unser Ziel ist eine Problemlösung, die nicht nur juristisch fundiert, sondern auch wirtschaftlich vernünftig und entsprechend umsetzbar ist. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 73.988 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Erbsache

| Preis: 50 € | Immobilienrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Marcus Schröter

Mein hochbetagter Vater hat heimlich sein gesamtes Anwesen, Wert ca. 1 Mio. EUR, einer meiner Schwestern verschenkt. Wir andern Geschwister sollten es erst nach seinem Tode erfahren. Bisher hieß es, die andern Geschwister bekämen ihren gerechten Anteil...

Leider haben der auswärtige Notar und ein weiterer Berater, den sie in die Wohnung der beschenkten Schwester bestellt haben., übersehen, dass mir von einer kleinen Randparzelle die Hälfte gehört. So wurde ich durch die Zurechnungsfortschreibung der Hälfte meines Vaters auf die Schwester des Deals kundig, da mir das Finanzamt Akteneinsicht gewähren musste.

In dem Schenkungsvertrag wurde meiner Mutter ein uneingeschränktes Wohnrecht und damit auch Benutzungsrecht für Haus, Hof und Garten, eingeräumt.

Der Vertrag stammt vom Oktober 2015 und wurde zu meiner Verwunderung im Grundbuch noch nicht vollzogen - es stand hierüber auch nichts im Schenkungsvertrag drin, wie sonst üblich (z.B. Ermächtigung an Notarangestelle zum Vollzug etc. pp).

Kann es sein, dass die Eintragung daran scheitert, dass zur Eintragung des Wohnrechtes auch meine Zustimmung als hälftiger Miteigentümer der Teilparzelle notwendig ist!?

Es kann natürliche auch noch andere Gründe geben, z.B. strategische, oder Finanzamtstechnische (z.B. noch nicht abgewickelte Schenkungssteuer etc.) pp, aber das ist nicht Gegenstand meiner Anfrage.


Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Angaben nachfolgend beantworte:

1. Ihr Vater kann den betreffenden Grundbesitz losgelöst von Ihrem Flurstück übertragen. Insoweit bedarf es keine Zustimmung. Allenfalls kann die Zustimmung Ihrer Mutter erforderlich sein, wenn es sich bei dem zu übertragenden Grundbesitz um das gesamte Vermögen handelt, § 1365 BGB.

Sollte es erforderlich ist, dass das Wohnrecht auch auf Ihrem Flurstück eingetragen werden muss, bedarf dies Ihrer Zustimmung. Im Zuge dessen ist der Schenkungsvertrag dahingehend zu ändern, dass Ihr Miteigentumsanteil außen vor bleibt. Möglicherweise erklärt sich hierdurch die Verzögerung, dass der Schenkungsvertrag geändert werden muss.

2. Soweit zu dem Grundtsück eine landwirtschaftliche Fläche gehört, ist die Zustimmung der Landeswirtschaftsbehörde erforderlich, die der Notar einzuholen hat.

3. Eine Verzögerung kann dadurch verursacht sein, dass eine Eintragung im Grundbuch noch gelöscht werden soll und der Gläubiger zunächst konaktiert und um Erteilung einer Löschungsbewilligigung ersucht werden muss.

4. Da bei dieser Übertragung keine Grunderwerbsteuer anfällt, ist die Unbedenklichkeitsbescheinigung des Finanzamtes nicht erforderlich.

5. In diesem Zusammenhang empfehle ich für Ihr Flurstück einen unbeglaubigten Grundbuchauszug einzuholen und die Grundlagenurkunde bei dem Grundbuchamt einzusehen. Hieraus ergeben sich möglicherweise weitere Anhaltspunkte für die Verzögerung.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe bei Nachfragen weiterhin gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

Insgesamt 4 Kommentare
Kunde
02.05.2016 09:00 Uhr
Rückfrage hierzu:
Sollte es erforderlich ist, dass das Wohnrecht auch auf Ihrem Flurstück eingetragen werden muss, bedarf dies Ihrer Zustimmung. Im Zuge dessen ist der Schenkungsvertrag dahingehend zu ändern, dass Ihr Miteigentumsanteil außen vor bleibt. Möglicherweise erklärt sich hierdurch die Verzögerung, dass der Schenkungsvertrag geändert werden muss.
***********************************************************
Es handelt sich bei meinem hälftigen Anteil um einen unabgeteilten Anteil an einer auf einer gesonderten Parzelle stehenden alten Holzscheune,
Sind Sie sich ganz sicher, dass der Schenkungsvertrag, nach dem meine Schwester den seither auf meinen Vater lautenden anderen hälftigen Anteil ebenfalls mit einem "Wohnrecht" belasten will, deshalb OHNE MEINE ZUStimmung insgesamt und ohne eine Vertragsänderung - also ggf. Ausschluss der alten Scheune von der Belastung mit dem Wohnrecht - nicht vollziehen kann !?
Könnte man den Vertrag aus diesem Grunde gar juristisch aushebeln, also nicht nur dessen Vollzug blockieren, sondern ihn insgesamt für ungültig erklären lassen!?

Das wäre der Hammer, da mein Vater es inzwischen bitter bereut!

Danke schon mal.

Marcus Schröter
04.05.2016 12:31 Uhr
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Die Belastung des Wohnrechtes kann nur auf dem Miteigentumsanteil Ihres Vaters erfolgen.

Sah der Schenkungsvertrag vor, dass die gesamte Parzelle übertragen und das Wohnrecht auch den gesamten Grundbesitz eingetragen werden sollte, kann der Schenkungsvertrag so nicht vollzogen werden und muß entweder geändert werden oder bedarf Ihrer Zustimmung.

Wenn Ihr Vater den notarillen Schenkungsvertrag bereut und die Schenkung noch nicht vollzogen ist und noch kein Antrag auf Eigentumsübertragung bei dem Grundbuchamt gestellt ist, sollte Ihr Vater prüfen lassen, inwieweit die Schenkung widerrufen werden kann oder anfechtbar ist. Ggfs. könnte Ihr Vater eine weitere Schenkung an die Ehefrau und/oder Kinder vornehmen, wenn der Schenkungsvertrag mit Ihrer Schwester nicht vollziehbar ist und keine Auflassungsvormerkung eingetragen ist (was in der Regel bei Schenkungsverträgen nicht erfolgt).

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt
Kunde
07.05.2016 09:02 Uhr
Ja, den Grundbuchauszug für meinen hälftigen Anteil hole ich ein - habe ich wirklich ein Anrecht auf Einsichtnahme in den Schenkungsvertrag, den Sie Grundlagenvertrag nennen - sofern er beim Grundbuchamt überhaupt vorliegt - sagen die mir das überhaupt !?

Danke nochmal.
Marcus Schröter
09.05.2016 12:44 Uhr
Vielen Dank für die Rückmeldung.

Die Einsichtnahme in das Grundbuch und die Grundlagenurkunde können Sie nur für Ihren Miteigentumsanteil verlangen. Wenn Ihr Vater Ihnen hingegen eine Vollmacht ausstellt oder Ihr Vater schriftlich die Übersendung eines Grundbuchauszuges einfordert, erhalten Sie so gewünschten Informationen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Ähnliche Fragen