Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

Entgeltfortzahlungsgesetz

| Preis: 48 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Uta Ordemann

Ich bin AT Angestellter in der chemischen Industrie.
Mein Arbeitsvertrag garantiert mir eine Lohnfortzahlung im Krankenfall von 6 Monaten durch den Arbeitgeber.
Ich habe einen anerkannten GdB von 50%.

Ich bin an progredierender MS erkrankt, habe vierteljährlich Therapie (infusionen) und bin dadurch jeweils 3-4 Wochen AU geschrieben.
Am 31.12.2019 sind, innerhalb der letzten 3 Jahre, insgesamt 178 Tage (6 Monate) AU aufgelaufen.

Meine nächste Therapie wird Ende März 2020 sein, hierfür werde ich dann Jahresurlaub nehmen. Dann habe ich wieder Anfang Juli 2020 Therapie.

Vom 01.01.2020 - 30.06.2020 (1/2 Jahr) habe ich also keine AU durch MS.

Der Neurologe will mich vom 01.07.2020-31.12.2020, also 6 Monate, AU schreiben. Anschließend, ab 01.01.21 bin ich dann Rentner.

Beginnt für mich mich ab 01.07.2020 die erneute, arbeitsverträglich festgelegte, 6 monatige Lohnfortzahlung im Krankheitsfall, wenn ich von Janur bis Juni (1/2 Jahr) nicht wegen MS Au geschrieben war, in dieser Zeit nur tariflichen Jahresurlaub hatte?

Jürgen Mittelstädt

Sie haben eine Frage im Bereich Arbeitsrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrter Mandant,

vielen Dank für Ihre weitere Anfrage, zu der Folgendes anzumerken ist:

§ 3 Abs. 1 Satz 2 des Entgeltfortzahlungsgesetzes regelt, dass für den Fall, dass der Arbeitnehmer infolge derselben Krankheit erneut arbeitsunfähig wird, er den Anspruch auf Entgeltfortzahlung gemäß Satz 1 des EFZG wegen der erneuten Arbeitsunfähigkeit für einen weiteren Zeitraum von höchstens 6 Wochen nicht verliert, wenn er

1. vor der erneuten Arbeitsunfähigkeit mindestens sechs Monate nicht infolge derselben Krankheit arbeitsunfähig war

oder

2. seit Beginn der ersten Arbeitsunfähigkeit infolge derselben Krankheit eine Frist von zwölf Monaten abgelaufen ist.

Hier wären in dem von Ihnen geschilderten Fall bereits die Voraussetzungen der Ziffer 1 erfüllt, da zwischen der letzten krankheitsbedigten AU und der erneuten AU wegen derselben Erkrankung dann ein Zeitraum von 6 Monaten liegen würde. Damit hätten Sie dann den erneuten Entgeltfortzahlungsanspruch ab dem 01.07.2020 auf der Basis der gesetzlichen Regelung, sofern in Ihrem Arbeitsvertrag keine abweichende Regelung enthalten ist. Da der Arbeitgeber Ihnen hier eine volle Entgeltfortzahlung für 6 Monate vertraglich zugesichert hat, würde damit dieser Anspruch ab dem 01.07.2020 erneut zu laufen beginnen.

Auf die o.g. Ziffer 2 des § 3 Abs. 1 Satz 2 EFZG kommt es daher nicht mehr an, da es sich um eine "Oder"-Regelung handelt und diese beiden Voraussetzungen nicht kumulativ vorliegen müssen. Wenn somit die Voraussetzungen des § 3 Abs. 1 Satz 2 Ziffer 1 EFZG bereits erfüllt sind, kommt es auf die Ziffer 2 nicht mehr an.

Falls noch weitere Fragen hierzu bestehen, melden Sie sich jederzeit gern.

Mit freundlichen Grüßen

Uta Ordemann

Rechtsanwältin

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Arbeitsrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Besten Dank,
eine sehr fundierte und hilfreche Antwort,
Ich bin sehr zufrieden. verifiziert

Kommentare

1 Kommentar
Uta Ordemann
Herzlichen Dank für Ihre schöne Bewertung.

Melden Sie sich jederzeit gern, wenn nochmals Fragen auftreten.

Ihnen weiterhin alles Gute!

Freundliche Grüße
Uta Ordemann
04.12.2019 15:23 Uhr

Ähnliche Fragen


yourXpert:
(Rechtsanwältin)
Termin?
Frage ab 49 €
Tel. 1,99 € / Min
Termin vereinbaren
864 Bewertungen

"Ich bin seit 30 Jahren mit Schwerpunkt im ARBEITSRECHT tätig (Leiterin Personal und Recht eines Verlages; Geschäftsführerin von Wirtschafts- und Arbeitgeberverbänden; RAin für Arbeitsrecht) und berate Sie gern umfassend in Ihren rechtlichen Fragen."
1970 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche