E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Corona Beratung: Die wichtigsten Fragen zu COVID-19
Die wichtigsten Fragen zum Coronavirus (COVID-19)
Wir sind auch in Zeiten von Corona für Sie da!
Jetzt informieren
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 68.094 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

E-Bike als Selbstständiger

| Preis: 49 € | Sonstiges
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin im Hauptberuf Angestellter und betreibe nebenbei noch ein Kleinunternehmen nach §19 UStG. Ich versteuere meine Einkünfte via Einnahmen- / Überschussrechnung im Rahmen meiner Einkommenssteuererklärung.

Ich überlege mir über dieses Unternehmen ein E-Bike anzulegen. Leasen finde ich uninteressant, die Konditionen hier sind in meinem Fall nicht gut.
Kaufen könnte daher eine durchaus interessantere Variante sein.

Worauf habe ich steuerlich zu achten? Ich weiß, dass ich im beim Leasing sämtliche Kosten als Betriebsausgaben ansetzen könnte. Beim Kauf kann ich den Anschaffungswert auf 7 Jahre abschreiben.
Was gibt es sonst noch zu beachten und wie verhält es sich mit der Versteuerung des Geldwerten Vorteils durch eine Privatnutzung?

Viele Grüße
W. K.


Sehr geehrter Herr K.,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Solange das Fahrrad kein Kraftfahrzeug ist, bleibt die Privatnutzung eines betrieblichen Fahrrads ohne Ansatz bei der Privatnutzung (§ 6 Abs. 1 Nr. 4 Satz 6 EStG). Diese Regelung ist am 1.1.2019 in Kraft getreten und seit dem 1.1.2019 (§ 52 Abs. 1 Satz 1 EStG) bis zum 31.12.2021 (§ 52 Abs. 12 Satz 2 EStG) anzuwenden.

Ab 2022 wäre dann,soweit keine neue Regelung vom Gesetzgeber beschlossen wird, wieder nach den normalen Maßstäben der geldwerte Vorteil zu ermitteln ( Die Bewertung von Nutzungsentnahmen erfolgt nach der ständigen Rechtsprechung des BFH zu Selbstkosten.

Ein Pedelec oder E-Bike ist dann kein Kraftfahrzeug, wenn es mit einer elektrischen Trethilfe ausgerüstet ist, die mit einem elektromotorischen Hilfsantrieb mit einer größten Nenndauerleistung von 0,25 kW ausgestattet ist, dessen Unterstützung sich mit zunehmender Fahrzeuggeschwindigkeit progressiv verringert und beim Erreichen einer Geschwindigkeit von 25 km/h oder wenn der Fahrer mit dem Treten oder Kurbeln einhält, unterbrochen wird. Diese Anforderungen sind auch dann erfüllt, wenn das Fahrrad über einen Hilfsantrieb verfügt, der eine Beschleunigung des Fahrzeugs auf eine Geschwindigkeit von bis zu 6 km/h, auch ohne gleichzeitiges Treten oder Kurbeln des Fahrers, ermöglicht und somit als Anfahr- oder Schiebehilfe fungiert (vgl. Tormöhlen in Korn, § 3 Nr. 37 EStG Rz. 12, Juli 2019).

Allerdings muss das Fahrrad zum Betriebsvermögen gehören. Um es dem gewillkürten Betriebsvermögen zuzuordnen, ist eine betriebliche Nutzung von mindestens 10 % notwendig.

Weitere Voraussetzung ist, dass das Fahrrad in einem gewissen objektiven Zusammenhang mit dem Betrieb steht und ihn zu fördern bestimmt und geeignet sind (R 4.2 Abs. 1 Sätze 3 und 6 EStR 2012). Eine Zuordnung zum Betriebsvermögen kommt daher nicht in Betracht, wenn bereits bei Erwerb erkennbar ist, dass das Fahrrad dem Betrieb keinen Nutzen, sondern nur Verluste (Kosten) bringen wird.

In Bezug auf die Umsatzsteuer besteht keine Befreiung, somit müsste Umsatzsteuer auf die Privatnutzung entrichtet werden, wobei diese nur soweit bemessen wird, wie bei den Kosten Vorsteuer entstanden ist. Wenn Sie umsatzsteuerlicher Kleinuntgernehmer sind, entfällt dies.

Somit halte ich die Zuordnung eines Fahrrads nur dann für möglich, wenn Sie damit in einem gewissen Umfang betriebliche Fahrten durchführen.

Die Abschreibungsdauer von 7 Jahren ist gemäß amtlicher AfA-Tabelle zutreffend.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!