E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Beratung zu den jährlichen Steuererklärungen sowie Beantwortung von Fragen zur Gewinnermittlung und zur Einnahmen-Überschussrechnung. Hilfe bei Prüfung von Steuerbescheiden. Beratung auch zu Fragen zu Doppelbesteuerungsabkommen und Steuergestattung."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.239 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Berechnung Afa Gebäude- vs. Bodenwert bei vermieteter Wohnung

| Preis: 28 € | Sonstiges
Beantwortet von Steuerberater Prof. Achim Nettelmann

Guten Tag Herr Prof. Nettelmann,

ich habe 2013 eine Wohnung gekauft, die ich nun vermiete. Steuerlich absetzen kann ich als Afa ja nur den Gebäude-Kaufpreis (inkl. Nebenkosten), nicht aber den Bodenwert. Zur korrekten Aufteilung nutze ich die Excel-Vorlage des BMF.
Die Immobilie befindet sich in einem Hochhaus mit über 1.000 Wohnungen und Gewerbeeinheiten und umfasst eine 65qm Wohnung (Nr. 2807) + TG-Stellplatz (Nr. 75) + Keller (Nr. 533).

Meine Frage: Welchen Miteigentumsanteil muss ich ansetzen?

In der Teilungserklärung sowie der Grundschuldbestellung steht 13,242/10.000 (s. anbei). Im Kaufvertrag sind diverse Angaben gemacht, die ich aber leider nicht verstehe (ebenfalls anbei).

Ich selbst habe in meiner EkSt. für 2018 einen Anteil von 13,242/10.000 berücksichtigt. Das Finanzamt sagt jedoch, dass der Anteil 52,784/10.000 beträgt.

Was ist richtig?

Vielen Dank und freundliche Grüße
R. M.


Sehr geehrter Fragesteller,

zu später Stunde am ausklingenden Wochenende will ich Ihnen Ihre Frage noch gern beantworten:

Es sind beide Eigentumsanteile für die Abschreibung zusammenrechnen, denn 13,242/10 000 entfallen auf die Wohnung, 39,542/10000 auf die übrigen Ihnen gehörenden Flächen des Grundstücks, das nicht Wohnung ist.

Insofern hat das Finanzamt zutreffend beide Anteile zusammengefasst.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantworten konnte.

Über eine Bewertung meiner Erklärung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!