Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Beratung

| Preis: 76 € | Zivilrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Jan Wilking

Kann eine Erbin die Schulden des Erblassers unterschlagen?
Was besagen die §§ 1980 und 1974 BGB?

Die 2. Frau meines Ex-Mannes hat als Alleinerbin dem Nachlassgericht 1/2 Haus als Erbe angegeben, die Schulden unterschlagen und das vorhandene Barvermögen falsch angegeben. Sie bekam einen Erbschein und hat sich mit diesem Erbschein ins Grundbuch eingetragen, in dem der Erblasser noch stand, weil die Bank sich trotz Aufforderung nicht gerührt hat.

Es geht um ein von mir bezahltes Darlehen meines Ex-Mannes. Die Forderung der Bank gegen den Darlehensnehmer ging am 4.2.04 mit meiner letzten Zahlung auf mich über. Bis zum Tod meines Ex-Mannes am 23.12.09 war die Verjährung gehemmt.
Die Erbin ist der Meinung, die Schulden hätten sich mit der Unterhaltszahlung erledigt.

Es existiert ein beeidetes (falsches) Nachlassverzeichnis.

Sie haben eine Frage im Bereich Zivilrecht? Nutzen Sie unsere Anwaltshotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 18537
» Sie werden sofort mit einem*einer Anwält*in verbunden!

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

§ 1980 BGB setzt eine Überschuldung oder Zahlungsunfähigkeit voraus. Zahlungsunfähigkeit liegt vor, wenn die fälligen Zahlungspflichten nicht erfüllt werden können (§ 17 Abs. 2S. 1 InsO). Überschuldung bedeutet, dass die Schulden den Wert des Erbes übersteigen. Wenn in Ihrem Fall zum Zeitpunkt des Erbfalls der Wert des Hauses und das Barvermögen höher als die Schulden waren, dann dürfte § 1974 BGB nicht einschlägig sein.

§ 1974 BGB gibt dem Erben das Recht zur Einrede und damit Verweigerung der Erfüllung gegenüber Forderungen, die später als fünf Jahre nach dem Erbfall dem Erben gegenüber geltend macht werden. § 1974 BGB greift aber nicht, wenn dem Erben die Forderung vor Fristablauf bekannt geworden ist, egal auf welchem Wege.

Die Einrede ist auch gemäß § 2013 BGB ausgeschlossen, wenn der Erbe uneingeschränkt haftet. § 2005 BGB sieht eine unbeschränkte Haftung des Erben bei Unrichtigkeit des Inventars vor. § 2005 Absatz 1 BGB greift aber nur bei unvollständiger Angabe der Nachlassgegenstände sowie der Aufnahme in Wirklichkeit nicht bestehender Schulden, das Weglassen von tatsächlich vorhandenen Schulden ist dagegen nicht von der Vorschrift umfasst.

Da aber selbst bei unbeschränkter Haftung des Erben eine Verjährung der Forderung in Betracht kommt, sollten Sie sich unverzüglich an einen auf Erb- und Vertragsrecht spezialisierten Anwalt vor Ort wenden, wenn die Erbin die Erfüllung Ihrer Forderung weiterhin verweigert.

Mit freundlichen Grüßen

Jan Wilking, Rechtsanwalt

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Zivilrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Voll zu meiner Zufriedenheit verifiziert

Kommentare

Insgesamt 5 Kommentare
Kund*in
Die 1. Frage " Kann eine Erbin die Schulden des Erblassers unterschlagen" ist für mich wichtig. Was tun in diesem Fall? Es liegt Überschuldung vor.
01.10.2018 16:31 Uhr
Jan Wilking
Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Dieser Punkt lässt sich nicht pauschal beantworten, weshalb ich in meiner Antwort nur auf den Fall des für Sie als Gläubigerin relevanten § 2005 BGB eingegangen bin. Dort ist das Unterschlagen von Schulden wie bereits geschrieben nicht relevant.

Grundsätzlich gilt: Bei Pflichtteilsansprüchen muss umfassend Auskunft gegeben werden. Das Nachlassverzeichnis muss also neben den Vermögenswerten (Aktiva) auch alle Verbindlichkeiten (Passiva, z.B. Geldschulden) enthalten, die zum Zeitpunkt des Erbfalles noch bestanden. Gleiches gilt bei der Anordnung einer Testamentsvollstreckung. In allen anderen Fällen genügt es, Auskunft über die Aktiva zu geben.

Der Erbe, der die Erbschaft angenommen hat, muss gemäß § 1980 BGB unverzüglich das Nachlassinsolvenzverfahren beantragen, sobald er Kenntnis der Überschuldung des Nachlasses erlangt. Kommt er dieser Verpflichtung nicht nach, ist er den Gläubigern gegenüber schadensersatzpflichtig. Auf ein Verschweigen von Schulden gegenüber Dritten kommt es bezüglich des Schadensersatzanspruches nicht an, sondern nur, ob der Erbe von der Überschuldung wusste und dennoch keine Nachlassinsolvenz beantragt hat.

Mit freundlichen Grüßen
Jan Wilking, Rechtsanwalt
02.10.2018 14:47 Uhr
Kund*in
Was ich wissen muß, ist, wie gehe ich vor! Wenn ein Erbe das Nachlassinsolvenzverfahren nicht beantragt hat, welche Möglichkeiten habe ich?
02.10.2018 14:55 Uhr
Jan Wilking
Wenn Ihnen durch die versäumte Antragstellung ein Schaden entstanden ist, Sie also die offene Forderung deshalb nicht oder nicht vollständig zurückerhalten haben, können Sie einen Ersatz dieses Schadens von der Erbin verlangen.
02.10.2018 15:03 Uhr
Kund*in
Danke! Das wollte ich wissen.
02.10.2018 15:11 Uhr

Ähnliche Fragen


yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Frage
Frage ab 59 €
145 Bewertungen

"Ich biete 25 Jahre Erfahrung in der Medienbranche, sowohl vor als auch hinter den Kulissen; zudem war ich mehrere Jahre als Justiziar beim Marktführer für Multimedia-Software tätig und führe seit 2010 meine eigene Kanzlei."
1201 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche