Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Angebot einholen

Beratung zur Absetzung von Umzugskosten

| Preis: 56 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Dipl-Finanzwirt Jeannette Klüsener

Guten Tag Frau Klüsener!
Wir ziehen demnächst von Essen nach Hamburg weil ich dort einen neuen Job ab dem 01.03 angenommen habe. Mein Arbeitgeber in Essen hatte meinen Vertrag nicht verlängert und da meine Freundin (wir leben zusammen, nicht verheiratet) in Hamburg nach ihrem Studium ebenfalls ihren ersten Job zum 01.03 beginnt handelt es sich um einen berufsbedingten Umzug oder? Bei mir ist es ein lückenloser Übergang. Wir überlegen ein Umzugsunternehmen zu beauftragen und würden dies aber nur tun wenn man bei der nächsten Steuererklärung diese Kosten erstattet bekommt. Die Angebote belaufen sich auf ca. 1400-1700€. Ist das realistisch oder gibt es da Limits? Noch ein paar Daten zu mir falls es relevant ist: Steuerklasse 1 und Bruttomonatslohn 3900€

Freue mich auf Ihre Antwort

Sie haben eine Frage an eine*n Steuerberater*in? Nutzen Sie unsere Steuerhotline:
0900-1010 999 * anrufen
Kennung eingeben: 17716
» Sie werden sofort mit einem*einer Steuerberater*in verbunden!

Sehr geehrter Ratsuchende, vielen Dank für Ihre interessante Anfrage, die ich gerne im Rahmen der Erstberatung antworten möchte.

Grundsätzlich gilt: Wenn der Umzug berufsbedingt erfolgt ist, können Sie viele Aufwendungen im Zusammenhang dessen im Rahmen der Werbungskosten ansetzen. Beruflich veranlasst ist Ihr Umzug grundsätzlich dann, wenn Sie den Arbeitgeber wechseln. Aus privaten Gründen umziehen sind Kosten der privaten Lebensführung. Meines Erachtens müssen Sie es nur argumentativ untermalen, warum Sie umgezogen sind: vielleicht finden Sie ja in Essen keine adäqüate Arbeitstelle wie Sie vorher hatten. In Hamburg hat man Ihnen eine höher dotierte Stelle angeboten....und..und..und Wenn Sie hier mehrere Argumente für Ihren Umzug aus beruflichen Gründen finden und diese auch noch durch Annoncen, Vorstellungsgesprächen etc. belegen können, ist ein Abzug der Aufwendungen als Werbungskosten im Rahmen Ihrer Einkommensteuererklärung möglich.

Grundsätzlich können Sie als Aufwendungen geltend machen:

  • 30 Cent pro Kilometer für Fahrten zu Wohnungsbesichtigungen,
  • Maklergebühren für Mietimmobilien, aber nicht für Eigentum – diese Kosten zählen wie beispielsweise die Grunderwerbsteuer zu den Anschaffungskosten und müssen über die gewöhnliche Nutzungsdauer abgeschrieben werden,
  • doppelte Mietzahlungen für bis zu sechs Monate, falls Sie Ihre alte Wohnung nicht sofort kündigen können oder wollen,
  • maximal drei Monatsmieten für die neue Wohnung, die noch nicht genutzt werden kann,
  • Kosten für den Transport des Hausrats,
  • Kosten für einen Kochherd bis zu 230 Euro sowie für Öfen bis zu 164 Euro und
  • Reparaturen von Transportschäden.

Die Aufwendungen Ihrer Umzugsrechnung müssen Sie belegen.

Für sonstige Umzugskosten können Sie zusätzlich einen Pauschalbetrag ansetzen, ohne Einzelnachweise erbringen zu müssen. Die Umzugskostenpauschalen erhöht das Bundesfinanzministerium in der Regel jährlich (zuletzt per BMF-Schreiben vom 18. Oktober 2016, Az. IV C 5 – S 2353/16/10005). Zu den sonstigen Umzugskosten zählen:

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Einkommensteuererklärung?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Kommentare

Insgesamt 6 Kommentare
Kund*in
Leider bricht ihre Nachricht bei der Auflistung der sonstigen Umzugskosten ab. Ist es denn realistisch dass man ca. 1500€ zurück bekommt wenn man alles über eine Umzugsfirma macht und mit einer Rechnung belegen kann?
04.02.2018 18:09 Uhr
Jeannette Klüsener
Renovierung der alten Wohnung,
Trinkgelder und Verpflegung für Umzugshelfer,
Ändern von Vorhängen,
fachgerechtes Anbringen von Lampen,
Einbau von Küche und anderen elektrischen Geräten,
Umschreiben des Personalausweises,
Schönheitsreparaturen in der alten Wohnung,
Ummelden des Pkw und die
Änderung des Telefonanschlusses.

Dieser beträgt für Ledige 764 EUR bei Umzugsende ab Februar 2017,

Umzugskosten können als Werbungskosten abgezogen werden oder
vom Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer steuerfrei ersetzt werden, wenn der Umzug beruflich veranlasst ist.
Sind die Vertragsverhandlungen bei Ihrem Arbeitgeber noch nicht ganz durch, könnten Sie doch nachfragen, ob er die Umzugskosten übernimmt; denn er kann die gesamten steuerlich absetzbaren Kosten lohnsteuer- und sozialversicherungsfrei erstatten. Für die Firma sind das Betriebsausgaben.

Im übrigen gilt: Die Grenze bildet der Betrag, den ein Bundesbeamter nach dem Bundesumzugskostengesetz (BUKG) als höchstmögliche Umzugskostenvergütung erhalten könnte.

Soweit kein Abzug als Werbungskosten oder....

......bei den außergewöhnlichen Belastungen in der Steuererklärung möglich ist, ......

Vielleicht sind Sie ja auch aus gesundheitlichen Gründen (Nachweis durch ärztliche Bescheinigung) oder wegen Hochwassers oder anderer Naturkatastrophen (Brand etc.) zu einem Umzug gezwungen, können die Umzugskosten als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden, soweit sie die zumutbare Belastung übersteigen. In diesem Fall ist es nicht schwer, in der Steuererklärung Umzugskosten geltend zu machen.

......
gehören privat veranlasste Umzüge – abzüglich Erstattungen Dritter – zu den haushaltsnahen Dienstleistungen, für die es eine Steuerermäßigung gibt.als haushaltsnahe Dienstleistungen geltend machen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen Ihre Fragen beantworten und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

Jeannette Klüsener, Steuerberaterin
04.02.2018 18:17 Uhr
Jeannette Klüsener
Sorry, meine Frage mußte ich zeitbedingt im Kommentar weiterschreiben: Also, wenn Sie rein berufliche Gründe zum Umzug darstellen können, mindern diese Aufwendungen Ihren Bruttoarbeitslohn. Dementsprechend auch Ihr zu versteuerndes Einkommen. Sie können als Richtwert von ca. 25%/30 % der Aufwendungen als Minderung der Einkommensteuer rechnen.
04.02.2018 18:20 Uhr
Jeannette Klüsener
Wenn Sie den gesamten Betrag von 1.500 EUR als Werbungskosten ansetzen, wird dieser bezogen auf Ihre gemachten Angaben ca. 375-500 EUR Ihre zu zahlende Einkommensteuer mindern.
04.02.2018 18:23 Uhr
Kund*in
Könnten wir zu den 375 -500€ noch zusätzlich die Pauschale einfordern?
04.02.2018 18:31 Uhr
Jeannette Klüsener
Die gesamten Aufwendungen Ihrer Umzugsrechnungen, die Sie haben, können Sie ansetzen und müssen Sie belegen.
Für sonstige Umzugskosten können Sie zusätzlich einen Pauschalbetrag ansetzen, ohne Einzelnachweise erbringen zu müssen. Also zusätzlich die EUR 764...
04.02.2018 18:59 Uhr

yourXpert:
(Steuerberater Dipl-Finanzwirt)
Termin?
Frage ab 49 €
Chat 1,99 € / Min
138 Bewertungen

"Die Steuergesetze sind für alle gleich. - Der Steuerberater macht den Unterschied. Ich biete Ihnen möglichst auf jede steuerliche Frage eine klare Antwort."
338 Antworten
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche