E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
Termin?





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 73.747 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Ausbildungskosten absetzbar als betriebliche Kosten

| Preis: 47 € | Einkommensteuererklärung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Eckpunkte:
Gewerbe Kosmetische Fußpflege
Inhaber Ehefrau // Ehemann mithelfender Familienangehöriger // 1 Angestellte
Steuerliche Gewinnermittlung: EÜR

Die 18-Jährige Tochter der Eheleute hat vor kurzem die Schule beendet und sich nun für eine Ausbildung zur Podologin angemeldet. Ziel ist die Arbeit im Betrieb der Eltern nach Ende der zweijährigen Ausbildung. Dadurch kann ein neuer Kundenkreis gewonnen werden durch Kunden mit Rezept von Ärzten (Abrechnung mit Krankenkassen).

Frage:
Können die monatlichen Ausbildungskosten der Schule für Podologie in Höhe von ca. 400,00 Euro sowie tägliche Fahrtkosten zur Schule als Betriebskosten des bestehenden Gewerbes abgesetzt werden?


Sehr geehrte Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Die Ausbildungskosten sind als Werbungskosten oder vorewrggenommene Betriebsausgaben der Tochter nur dann abziehbar, wenn es sich um eine Zweitausbildung handelt oder wenn es sich um ein Ausbildungsdienstverhältnis handelt. Beides scheint nicht vorzuliegen. Somit sind die Ausbildungskosten bei der Tochter m.E. höchstens als Sonderausgaben bei der Tochter selbst anzusetzen.

Eine Verlagerung der Kosten in den Betrieb und damit eine Berücksichtigung als Betriebsausgaben ist nur dann denkbar, wenn die Tochter im elterlichen Betrieb zu Zwecken der Ausbildung angestellt wird (Ausbildungsdienstverhältnis). Ein Vertrag unter Angehörigen ist allerdings nur dann steuerlich anzuerkennen, wenn er dem formalen Drittvergleich (schriftlich, im Voraus, zivilrechtlich wirksam, klar und eindeutig, tatsächliche Durchführung entspricht der vorherigen Vereinbarung) und auch in Bezug auf die Konditionen einem Drittvergleich eines mit einem fremden Dritten abgeschlossenen Vertrags entspricht.

Dies wäre schwer darstellbar, wenn die Tochter eine schulische Vollzeitausbildung absolviert.

Eine Ausbildungsdienstvertrag, der nur dem Zweck deint, die Kosten zu verlagern, könnte darüber hinaus als missbräuchliche Gestaltung zu verwerfen sein.

Somit halte ich eine Verlagerung der AUsbildungskosten in den Betrieb für fast aussichtslos.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!