E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwältin)
online


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Unsere bundesweit agierende Kanzlei stellt die außergerichtliche Einigung in den Vordergrund. Von A wie Abmahnung bis Z wie Zwangsvollstreckung suchen wir die für Sie sinnvollste und kostengünstigste Lösung – Testen Sie uns. "
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 13.900 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Aufhebung der Betreuung

| Preis: 43 € | Betreuungsrecht
Beantwortet von Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle in unter 2 Stunden

Im Januar 2012 habe ich beim Amtsgericht die Betreuung für meine 90-jährige Mutter beantragt, weil sie körperlich und geistig in schlechter Verfassung war.
Dem Antrag wurde sofort stattgegeben.
Seitdem ist meine Mutter in einem Pflegeheim untergebracht und ihr Zustand hat sich erheblich gebessert, so dass sie wieder ihren freien Willen artikulieren kann und dem Alter entsprechend soziale Kontakte pflegen kann.
Ich möchte die gerichtlich angeordnete Betreuung nun aufheben lassen.
Meine Fragen:
- welche Schritte muss ich unternehmen?
- brauche ich dazu einen Anwalt?


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zunächst einmal ist es sehr schön, dass der Zustand Ihrer Mutter sich so gebessert hat.

Eine Betreuung ist nie eine endgültige Angelegenheit.

Eine Änderung oder eine komplette Aufhebung der Betreuung ist immer dann möglich, wenn die Voraussetzungen wegfallen. Dieses ergibt sich aus § 1908d BGB.

Und dieses ist hier nach ihrer Schilderung der Fall, da Ihre Mutter körperlich und geistig wieder soweit ist, dass eine Betreuung gar nicht mehr notwendig ist

Die beteiligten Personen, also der Betreuer, Ihre Mutter als Betreute und auch Sie als nahe Angehörige haben die Möglichkeit, dem Gericht den Wegfall der Betreuungsbedürftigkeit mitzuteilen und so auf eine Aufhebung der Betreuung hinzuwirken.

Das bedeutet, Sie müssen dem Gericht gegenüber die gesamten veränderten Umstände mitteilen.

Sinnvoll ist es immer, auch einen entsprechenden Bericht des Arztes beizufügen, da das Gericht die Angaben zur Veränderung natürlich prüfen wird. Für diese Prüfung ist dann der Arztbericht schon sehr sinnvoll.

Für dieses Verfahren brauchen Sie keinen Rechtsanwalt. Sie können den Antrag auch selbst beim Gericht einreichen.

Ihren konkreten Hinweisen, dass die Voraussetzungen der Betreuung weggefallen seien, muss das Gericht dann von Amts wegen nachgehen. Ob und gegebenenfalls in welcher Form es entsprechende Ermittlungen durchführt und Beweise erhebt, liegt in seinem pflichtgemäßen Ermessen ( BayObLG, Beschluss vom 22.11.1999, 3Z BR 322/99).

Deshalb halte ich das Beibringen eines Arztberichtes für sinnvoll.

Ihrer Mutter und Ihnen viel Erfolg bei dem Verfahren und alles Gute

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
Damm 2

26135 Oldenburg

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Schnell, umfassend und präzise

Kommentare

1 Kommentar
Sylvia True-Bohle
15.07.2013 08:04 Uhr
Sehr geehrte Ratsuchende,


wenn ein vom Gericht bestellter Gutachter damals bei Ihrer Mutter etwas diagnostiziert hat, sollte der jetzige Arzt bestätigen können, dass eben diese Voraussetzungen nicht mehr gegeben sind.

Festgestellt werden sollte also, dass Ihre Mutter wirder allein entscheidungsfähig ist.

Das kann auch der Hausarzt machen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Ähnliche Fragen