E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage

Anschaffung PV-Anlage nur über Ehemann?

| Preis: 39 € | Umsatzsteuer
Beantwortet von Steuerberater Knut Christiansen in unter 1 Stunde

Ich plane die Anschaffung einer PV-Anlage, mit Wallbox evtl. mit Speicher.
Ich, Angestellter möchte dies über Anlage G in Steuererklärung geltend machen inkl. Umsatzsteuererklärung
Meine Ehefrau ist freib. Journalistin und nutzt die pauschale Vorsteuerabrechnung über 4,8% vom Umsatz. Daher sollte die PV-Anlage da nicht mit reingehen.
Wir haben eine gemeinsame Veranlagung und nur eine Steuernummer sowie die Umsatzsteuer-ID der Ehefrau. Reicht für mich und die PV-Anlage eine weitere Umsatzsteuer-ID aus?
Ich würde dann alles über meinen Namen laufen lassen, sollte ich auch ein getrenntes Bankkonto hierfür nutzen?
Vermutlich wird dies dauerhaft zu steuerlichen Verlusten führen. Wird das FA dies wegen Liebhaberei wahrscheinlich direkt oder auch erst nach Jahren rückwirkend ablehnen?
Ich habe gelesen: nach 5 Jahren kann ich das in Kleinunternehmerreglung umwandeln.
Dann fallen auch die steuer- und umsatzsteuerpflichtigen Privatentnahmen als Erträge raus. Die Mehrwertsteuer fällt ganz weg.
Nach 2 Jahren brauche ich keine monatlichen Vorsteueranmeldungen mehr zu machen.
Ist dies so richtig?


Guten Tag und vielen Dank für die Beauftragung bei yourXpert!

Ihre Fragen möchte ich Ihnen gerne wie folgt beantworten.

Grundsätzlich ist es möglich, dass Sie das Gewerbe nur auf Ihren Namen anmelden. Sie würden dann vom Finanzamt eine weitere Steuernummer erhalten unter der Sie dann die Umsatzsteuervoranmeldung sowie die Anlage EÜR im Rahmen der Einkommensteuererklärung abgeben. Die Umsatzsteuer Ihrer Frau wird dann davon nicht beeinflusst. Wichtigt ist nur, dass Rechnungen und ggfs. Darlehensverträge nur auf Ihren Namen lauten. Ein getrenntes Bankkonto ist nicht unbedingt erforderlich.

Das Finanzamt wird die Gewinnentwicklung selbst prüfen, daher müssten Sie erst einmal die Einkünfte über die EÜR jährlich erklären.

Ein Wechsel zur Kleinunternehmerregelung ist nach 5 Jahren möglich. In dem Fall müssten Sie keine erhaltene Vorsteuer zurück zahlen und auch keine Umsatzsteuer auf privat entnommenen Strom entrichten. Ebenso werden Sie nach 2 Jahren von der Verpflichtung eine Umsatzsteuervoranmeldung abzugeben befreit, wenn die Umsatzsteuer pro Jahr weniger als 1.000 EUR beträgt. Das sollte bei einer kleineren PV-Anlage erfüllt sein.

Ich hoffe Ihre Frage damit beantwortet zu haben, sonst stellen Sie gerne kostenfreie Rückfragen ein.

Ich möchte Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche steuerliche Beratung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste steuerliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Knut Christiansen
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Bewertung des Kunden

Sehr schnelle und gute Beratung zur Anschaffung einer PV-Anlage.

Antwort des Experten: Gern geschehen:-)

Kommentare

Insgesamt 11 Kommentare
Knut Christiansen
29.10.2020 12:30 Uhr
Sie würden eine weitere EÜR für die PV-Anlage ausfüllen und das Ergebnis dann zusätzlich in die Anlage G übertragen (in eine weitere Zeile).
Kunde
29.10.2020 13:36 Uhr
Guten Tag Herr Christiansen,
vielen Dank für die schnelle Hilfe. Mir ist noch nicht alles klar:
Was meinen Sie mit der Möglichkeit, dass ich das Gewerbe auf meinen Namen "anmelden" kann.
Muß ich zwingend eine offizielle Anmeldung beim Gewerbeamt oder Finanzamt durchführen?
Bisher hatten wir nur eine Steuernummer und wir haben je Person eine Anlage G (ich habe noch geringe jährliche Lizenzeinnahmen).
Kann man auch bei der einen Steuernummer bleiben?
Ändern zwei Steuernummern nichts an der gemeinsamen Veranlagung?
Soll ich meine Anlage G (für die jährlichen Lizenzgebühren) auch für die PV-Anlage mitnutzen oder eine zweite anfertigen?
Ich habe gelesen, dass beim Wechsel nach 5 Jahren in die Kleinunternehmerregelung auch die bisher einkommensteuerpflichtigen Privatentnahmen nicht mehr erfasst werden müssten?
Ist es eine Kulanzsache vom FA, ob es bei jährlichen Verlusten rückwirkend die Gewinnerzielungsabsicht verneint?
Knut Christiansen
29.10.2020 14:00 Uhr
Eine Gewerbeanmeldung muss nicht mehr erfolgen, aber Sie sollten die PV-Anlage dem Finanzamt anzeigen, zumal Sie ja die Vorsteuer geltend machen wollen.

Sie werden dann für Ihren 2. "Betrieb" eine weitere Steuernummer erhalten, die dann auf der Anlage EÜR für die PV-Anlage einzutragen ist. Diese gilt dann auch nur für die ANlage EÜR, an der Zusammenveranlagung ändert sich nichts.

In der Anlage G können Sie mehrere Unternehmen eintragen, z.B. in Zeile 4 oder 5. Das heißt, in Zeile 4 tragen Sie die Einkünfte aus den Lizenzeinnahmen ein, in Zeile 5 dann die Einkünfte aus der PV-Anlage.

Der Wechsel in die Kleinunternehmerregelung hat nur umsatzsteuerliche Folgen, so dass keine Umsatzsteuer auf die private Nutzung des erzeugten Stroms mehr erfolgt. Die Entnahme an sich muss aber weiterhin als fiktive Einnahme erfasst werden (in der Anlage EÜR).

Die Gewinnerzielungsabsichtsprüfung ist keine Kulanz durch das Finanzamt. Das Finanzamt stellt bei fortlaufender Verlusterzielung die Einkünfte "unter Beobachtung" und es ergeht ein Vorläufigkeitsvermerk. Ab dem Zeitpunkt kann dann das Finanzamt die Verluste rückwirkend streichen, wenn Sie keine Gewinne erzielen bzw. es nicht glaubhaft darlegen können, dass insgesamt ein Totalüberschuss erzielt werden kann.

Schöne Grüße!
Kunde
29.10.2020 14:16 Uhr
Vielen Dank.
Wenn ich 20 Jahre linear Abschreibe, habe ich vermutlich jährlich ungefähr den gleichen Verlust vermute ich mal.
Kann das FA auch schon vorneherein den 2. Betrieb erst gar nicht zulassen und dann bekäme ich auch die Umsatzsteuer nicht zurück.
Sollte ich daher versuchen gleich in die Gewinnzone zu kommen und die Privatentnahmen höher zu bewerten (ich habe gehört man kann den kWh-Preis unterschiedlich bewerten).
Ich könnte auch den Speicher evtl. privat bezahlen, dann fällt hier auch die AFA weg aber leider auch die Umsatzsteuer.
Wie kann ich mich da sinnvoll verhalten?
Gruß E. Ziegler
Knut Christiansen
29.10.2020 14:24 Uhr
Grundsätzlich muss man unterscheiden zwischen Umsatzsteuer und EInkommensteuer. Umsatzsteuerlich sehe ich keine Probleme, dass Sie die Vorsteuer nicht erstattet bekommen.

Die Liebhaberei ist ein rein einkommensteuerliches Problemfeld. Allerdings wird das Finanzamt das Unternehmen nicht von vornherein pauschal ablehnen.

Die Bewertung der Privatentnahmen soll ja grundsätzlich in der Art erfolgen, dass Sie die entnommene kWh-Zahl mit dem marktüblichen Strompreis am Abgabeort multiplizieren. Von daher sollten Sie hier so vorgehen und den Strompreis entsprechend ansetzen. Dann gehe ich nicht davon aus, dass sich ein steuerlicher Totalverlust ergibt. Damit dürfte das Finanzamt dann hier auch keine Probleme bereiten.
Kunde
29.10.2020 14:43 Uhr
Falls das FA nicht sofort einen Beweis möchte, dass der Betrieb keine Liebhaberei ist
wäre es für mich wirtschaftlich sinnvoller den Speicher mit ca. 6000 Euro netto auf den Betrieb zu kaufen um auch hier die Mehrwertsteuer zurück zu erhalten auch wenn dies die Gewinnprognosen verschlechtert (300 Euro AFA/Jahr)?
Knut Christiansen
29.10.2020 15:01 Uhr
Ja, den Speicher würde ich auf jeden Fall mit über den Betrieb kaufen und mir die Vorsteuer erstatten lassen.
Kunde
29.10.2020 15:04 Uhr
Super, vielen Dank für Ihre gute und schnelle Beratung!!!
Eine letzte Frage: Die Umsatzsteuer könnte ich quasi nach erhalt von Steuer- und Umsatzsteuernummer und nach dem Kauf der Anlage mit der ersten Umsatzsteuervoranmeldung komplett zurück erhalten?
Knut Christiansen
29.10.2020 15:37 Uhr
Gern geschehen!

Sobald Sie die Steuernummer für die PV-Anlage erhalten,könnten Sie die Umsatszteuervoranmeldung erstellen. Sie sollten hier gleich eine Kopie der Rechnungen mit zum Finanzamt schicken, weil die diese meistens ohnehin anfordern. Dann sollte das Geld relativ schnell an Sie ausgezahlt werden.

Schönen Gruß!
Kunde
29.10.2020 15:40 Uhr
Besten Dank und auf Wiederschreiben.
Knut Christiansen
29.10.2020 15:43 Uhr
Sehr gerne! Alles Gute für Sie!

yourXpert:
(Steuerberater)
online


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Ihr Ansprechpartner bei: Vermietung, Immobilienbesteuerung, GmbH, Einkommensteuer, Erbschaft- und Schenkungsteuer, Umsatzsteuer, Gewerbesteuer oder Finanzbuchhaltung: Ich stehe Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie mich einfach!"
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 78.462 Beratungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier