E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
online


zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

Geld-Zurück-Garantie
Geld-Zurück-Garantie: Dieser Experte bietet Ihnen für X-Mails eine Geld-zurück-Garantie: War die Beratung inhaltlich nicht korrekt, erhalten Sie Ihr Geld zurück!
"Als Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht und als Notar erhalten Sie von mir professionellen Rat zum bezahlbaren Preis. Rechtsberatung online zu jeder Zeit. Meine Antworten sind für den Laien verständlich und gehen konkret auf Ihr Problem ein."
yourXpert wurde ausgezeichnet
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Beratung
Testsieger
in der
ZDF-Sendung WISO
Im Test: 5 Anbieter
Sendung vom 28.10.2013
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 14.180 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Anrechnung von Urlaubstagen auf vertraglich geregelte Arbeitsstunden

| Preis: 87 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Oliver Wöhler

Sehr geehrter Herr Wöhler,

in meiner Tätigkeit als Sicherheitsmitarbeiter stellt sich mir folgende Frage:

In meinem Arbeitsvertrag habe ich eine Mindestarbeits-Stundenzahl von 180 Stunden fixiert.
Die Entlohnung erfolgt folglich pro geleisteter Arbeitsstunde. Nun geht mein AG hin und rechnet Urlaubsstunden (9 Stunden anstatt 12 Stunden) auf die Gesamt-Arbeitsstundenanzahl an.

Beispiel: Ich habe 100 Stunden ( aus 9 Stunden pro Arbeitstag errechnet) Urlaubsstunden im Dienstplan stehen. Nun "fehlen" noch 80 Stunden tatsächliche Arbeitsstunden bis zur vertraglich vereinbarten Mindeststundenzahl von 180 Stunden.

Meine Frage lautet nun: Ist es korrekt und/oder zulässig Urlaubsstunden auf meine Arbeitsstunden anzurechnen oder sind dies grundsätzlich zwei getrennte Paar Schuhe?

Mit freundlichem Gruss
R. D.


Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich danke für die Anfrage.

Ich hoffe ich verstehe das Problem richtig, aber so wie ich Sie verstehe ist das Verhalten des AG rechtswidrig.

Es gilt nach der Rechtsprechung des BAG der Grundsatz das der AN durch den Urlaub nicht schlechter gestellt werden darf als wenn der gearbeitet hätte.

Für Urlaub muss also im Dienstplan bzw. auf dem Stundenkonto die Stundenzahl gutgeschrieben werden die ansonsten gearbeitet worden wären.

Wie viele Stunden ein Urlaubstag "wert" ist richtet sich also nach der individuellen tatsächlichen und üblichen Arbeitszeit. Wenn Sie also an jedem Arbeitstag 9 Stunden arbeiten dann müssen Ihrem Stundenkonto auch 9 Stunden gutgeschrieben werden. 12 Stunden pro Arbeitstag wären nach dem ArbZG ohnehin unzulässig es sei denn ein Tarifvertrag würde hier Anwendung finden.

Im Kern ist es aber so das Sie durch Urlaub keine Minusstunden aufbauen dürfen. Wenn der AN einen Monat Urlaub hat muss das Arbeitszeitkonto genau so aussehen als sei einen Monat gearbeitet worden, natürlich ohne Überstunden.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht und Familienrecht

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!