E-Mail oder Benutzername: Passwort: Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Anfrage
Zurück zu allen Antworten

yourXpert:
(Steuerberater)
online





zertifiziert
Dieser Experte hat seine Qualifikation nachgewiesen und ist von uns zertifiziert!

"Freundlich, schnell und zuverlässig. Steuerliche Antworten für Arbeitnehmer, Rentner, Vermieter und Selbständige. Ich nehme mir Zeit, Ihre Lebenssituation und Ihr Anliegen genau anzuschauen, damit Sie die optimale steuerliche Lösung finden."
yourXpert wurde ausgezeichnet
ZDF WISO Testsieger
1. Platz Internetauftritt und Datensicherheit
Online-Rechtsberatung
Branchengewinner
"Erlebter Kundenservice"
DIE WELT
Service-Champions 2017
Im Test: 8 Anbieter
Veröffentl. in DIE WELT, 19.10.17
Kundenmeinungen
Qualifizierte Experten
Bereits 15.137 Bewertungen bestätigen den hohen Beratungsstandard unserer Experten:
4,8 / 5,0
sehr gut
» Mehr dazu hier

Anfrage Gewerbe Coach

| Preis: 49 € | Existenzgründung
Beantwortet von Steuerberater Bernd Thomas

Guten Morgen Herr Thomas,

ich habe folgende Frage. Ich bin als Angstellte tätig, habe seit ca. 3 Jahren aber zusätzlich ein Kleingewerbe mit Vitalstoffberatung, welches noch nicht im Gewinn war. Jetzt starte ich ein neues Angebot als Coach, vorrangig Online Kurse aber vereinzelt auch Einzelcoaching. Das Finanzamt hat mir auf Nachfrage mitgeteilt, dass ich hier eine weitere Tätigkeit anmelden muss, weil es zu unterschiedlich ist. Jetzt habe ich widersprüchliche Aussagen bezüglich Freiberuflichkeit und Gewerbe als Coach gelesen. Kann ich einfach ein neues Gewerbe als Coach/Berater anmelden und dann darüber sowohl die Kurse als auch die Coachings (die teilweise als ein Angebot kombiniert laufen) abrechnen?

Geht das wieder als Kleingewerbe wenn ich noch keine allzu hohen Umsätze erwarte?

Außerdem habe ich bereits ein Geschäftskonto auf die Vitalstoffberatung. Muss ich schauen ob ich das umschreiben kann oder ein neues benötige, denn die Zeit drängt ein wenig. Die Vitalstoffberatung werde ich dann vermutlich abmelden. Ist es notfalls für die ersten Umsätze ok, wenn sie noch über das private Konto laufen?

Ich danke ihnen vielmals im Voraus,

J. S.


Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage aufgrund Ihrer Angaben im Rahmen einer Erstberatung auf yourXpert. Die Beantwortung erfolgt gemäß der von Ihnen gemachten Sachverhaltsangaben. Fehlende oder fehlerhafte Angaben können das rechtliche Ergebnis beeinflussen.

Coaching und Beratung kann in der Regel steuerlich als freiberufliche selbständige Arbeit geführt werden, dies ist vorteilhaft, da dann keine Buchführungspflicht und auch keine Gewerbesteuerpflicht für diese Tätigkeit besteht.

Somit empfehle ich Ihnen, diese Tätigkeit beim Finanzamt als freiberufliche selbständige Arbeit anzumelden und dann im Rahmen der Einkommensteuererklärung getrennt von der gewerblichen Tätigkeit in einer eigenenen Anlage EÜR und Anlage S zu erklären.

Umsatzsteuerlich sind die beiden Tätigkeiten jedoch gemeinsam anzumelden und zu erklären.

Um eine Trennung rechtssicher durchzuführen, empfielt es sich, getrennte Geschäftskonten zu unterhalten oder die Zahlungen über ein Konto im Privatvermögen abzuwickeln.

Gerne stehe ich Ihnen für eine Rückfrage zur Verfügung und im Übrigen würde ich mich, für den Fall, dass Sie mit meiner Beratung zufrieden waren, über eine positive Bewertung hier auf yourXpert sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Bernd Thomas
Steuerberater

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage? Holen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich Angebote unserer Experten ein!

Nach dem Einstellen Ihrer Frage erhalten Sie individuelle Preisangebote unserer Experten, aus welchen Sie einfach das für Sie passende Angebot auswählen können!

Unsere Experten stehen Ihnen jetzt zur Verfügung. Stellen Sie jetzt Ihre Frage!

Hier kostenlos und unverbindlich Angebote einholen!

Kommentare

1 Kommentar
Kunde
23.01.2020 21:23 Uhr
Vielen Dank für Ihre Antwort. Dann melde ich das freiberuflich beim Finanzamt an. Ich hatte gelesen dass es auch bei Beratung teilweise Gewerbezwang gibt und die Abgrenzung zwischen unterrichten (freiberuflich) und individueller Beratung liegt. Aber da es ja Auslegungssache ist, wird das schon passen und das Finanzamt kriegt ja dann eh noch den Fragebogen von mir. Vielen Dank