Passwort vergessen?
ODER Login mit Google
  • Meine Beratungen
  • Kostenlos registrieren
  • Hilfe & Service
Kostenlose Ersteinschätzung

AN kündigt in der Probezeit

| Preis: 33 € | Arbeitsrecht
Beantwortet von Rechtsanwalt Klaus Spitz, M.A.

Guten Tag Herr Spitz,

ich habe zum 01.01.2020 einen neuen Job angetreten und habe im Arbeitsvertrag eine Kündigungsfrist von 2 Wochen und eine Probezeit von 6 Monate.

Da ich gerade einen neuen Arbeitsvertrag unterschrieben habe (zum 01.06.2020) möchte ich nun kündigen. Da ich meinem aktuellen Arbeitgeber aus Kulanz nicht erst Mitte Mai kündigen möchte, wollte ich zunächst wissen, ob ich schon z.B. am 27.04.2020 zum 31.05.2020 kündigen kann, oder ob der AG mit einer früheren Gegenkündigung reagieren kann?

Wie würde es sich verhalten, wenn zusätzlich bei uns das Thema Kurzarbeit im Monat Mai ansteht? Müsste ich der Kurzarbeit noch zustimmen, oder kann ich, weil ich schon im vorhinein gekündigt habe als "normaler" Angestellter bleiben?

Vielen Dank und herzliche Grüße

S. H.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

in Beantwortung Ihrer Fragen möchte ich Ihnen folgendes mitteilen:

1. "Da ich meinem aktuellen Arbeitgeber aus Kulanz nicht erst Mitte Mai kündigen möchte, wollte ich zunächst wissen, ob ich schon z.B. am 27.04.2020 zum 31.05.2020 kündigen kann, oder ob der AG mit einer früheren Gegenkündigung reagieren kann?"  Rechtlich ist es möglich, dass Sie am 27. April zum 31. Mai kündigen. Rechtlich möglich ist es auch, dass Ihr Arbeitgeber mit einer früheren Gegenkündigung reagieren kann. Denn Ihre Kündigung hätte nicht zur Folge, dass Ihrem Arbeitgeber eine Kündigung während der Probezeit verboten wäre. Dabei gehe ich davon aus, dass in Ihrem Arbeitsvertrag vereinbart wurde, dass sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer zu einer Probezeitkündigung berechtigt sind.

2. "Wie würde es sich verhalten, wenn zusätzlich bei uns das Thema Kurzarbeit im Monat Mai ansteht? Müsste ich der Kurzarbeit noch zustimmen, oder kann ich, weil ich schon im vorhinein gekündigt habe als "normaler" Angestellter bleiben?" Nein, Sie wären - egal, ob Sie bereits gekündigt haben oder nicht - nicht verpflichtet, einer beabsichtigten Kurzarbeit zuzustimmen. Insoweit blieben die Bedingungen Ihres Arbeitsverhältnisses unverändert. Allerdings müssten Sie im Falle einer Zustimmungsverweigerung mit einer Kündigung durch den Arbeitgeber rechnen.  

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Spitz

War diese Antwort hilfreich?

Sie haben eine Frage im Bereich Arbeitsrecht?

Raten Sie nicht weiter!

Unsere Rechtsanwält*innen geben Ihnen gerne eine kostenlose
Ersteinschätzung zu Ihrem Anliegen.

Jetzt kostenlose Ersteinschätzung einholen

Bewertung des Kunden

Wie prüfen wir die Echtheit von Kundenbewertungen?

Kundenbewertungen, die als verifiziert gekennzeichnet sind, wurden von Kund*innen getätigt, die mit ihrem registrierten Kundenkonto eine kostenpflichtige Beratung erworben haben. Nach Zahlung und Beratungsabschluss erhalten unsere Kund*innen einen Bewertungslink und haben darüber die Möglichkeit, eine entsprechende Bewertung abzugeben.

Bei unseren Bewertungen handelt es sich ausschließlich um verifizierte Bewertungen.

Der auf den Profilen unserer Expert*innen angezeigte Bewertungsdurchschnitt setzt sich ausschließlich aus verifizierten Bewertungen zusammen. Jeder Bewertung wird für die Berechnung des Bewertungsdurchschnitts dabei die gleiche Gewichtung zugemessen.

Wir veröffentlichen alle Kundenbewertungen, unabhängig von der Anzahl der vergebenen Sterne. Eine Löschung findet nur statt, wenn wir dazu rechtlich verpflichtet sind (z.B. beleidigender Inhalt).

Sehr schnelle Reaktion; sehr gute Erklärung der Sachlage. verifiziert

Kommentare

Insgesamt 2 Kommentare
Kund*in
Guten Morgen Herr Spitz, vielen Dank für die schnelle und sehr gute Antwort. Wann wäre der in meinem Falle der letztmögliche Tag der Kündigung bzw. bis wann muss diese bei meinem AG eingehen? 14 Tage vorher wäre nämlich der 17.05 und dieser ist ein Sonntag, da die Firma Samstag und Sonntag nicht auf hat, ist die Frage ob die Kündigung schon meinem AG am Freitag, den 15.05. zugehen muss.

Vielen Dank nochmals
22.04.2020 08:00 Uhr
Klaus Spitz, M.A.
Vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Sie haben Recht: Die Kündigung müsste dem Arbeitgeber spätestens am 15. Mai zugegangen sein.
22.04.2020 08:20 Uhr

yourXpert:
(Rechtsanwalt)
Frage
Frage ab 49 €
50 Bewertungen

"Als Fachanwalt für Arbeitsrecht erhalten Sie von mir schnellen, professionellen und verständlichen Rat in allen Fragen des Arbeitsrechts zu einem fairen Preis. Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt ist das Strafrecht. Rechtsberatung online jederzeit!"
84 Antworten | 6 Fachartikel
ZDF WISO Testsieger

    So funktioniert's

  1. Kostenlose anwaltliche Ersteinschätzung
  2. Unverbindliches Festpreisangebot
  3. Angebot annehmen und Rechtsberatung erhalten
Anliegen schildern
Jetzt zum Newsletter anmelden und die besten Rechts-Tipps erhalten
+ exklusive Gutscheinaktionen für alle Beratungsbereiche